Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für mittelstandsnahe Forschung: Bewerbungsfrist läuft bis zum 20. Juli 2009

28.04.2009
Ihren mit 10.000 Euro dotierten „Preis für wissenschaftliche Arbeiten“ hat die Stiftung Industrieforschung jetzt erneut ausgeschrieben.

Mit dem Preis zeichnet die Stiftung seit 20 Jahren erstklassige Diplomarbeiten, Dissertationen oder andere wissenschaftliche Schriften aus, die zugleich mittelständischen Unternehmen Impulse für Innovationen geben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 20. Juli 2009.

62 junge Forscherinnen und Forscher hat die Stiftung Industrieforschung in den letzten 20 Jahren mit ihrem „Preis für wissenschaftliche Arbeiten“ ausgezeichnet. Die Preisträger von einst sind heute meist als Führungskräfte in mittelständischen oder größeren Unternehmen, als Unternehmensgründer, Selbständige oder als Hochschullehrer aktiv. Sie alle haben Akzente in einem Bereich gesetzt, den die Stiftung Industrieforschung mit ihrer Arbeit unterstützen will: die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und mittelständischen Firmen. „Eine solche Kooperation bietet beiden Seiten Vorteile: Die Wissenschaftler erhalten Impulse für spannende neue Forschungsthemen und die Unternehmen bekommen frische Ideen für erfolgreiche Innovationen“, betont Stiftungsvorstand Dr. Wolfgang Lerch.

Auch in diesem Jahr wird die Stiftung wieder ihren Preis für mittelstandsnahe wissenschaftliche Arbeiten vergeben. Prämiert werden dabei Diplomarbeiten, Dissertationen oder andere Ausarbeitungen, die nicht nur wissenschaftlich hervorragend sind, sondern auch kleinen oder mittelgroßen Unternehmen Nutzen stiften. Die Bewerbung ist unkompliziert: Interessenten können bis zum 20. Juli 2009 ein Exemplar ihrer Arbeit und eine fünfseitige Kurzfassung bei der Geschäftsstelle der Stiftung einreichen.

Die Entscheidung über die Preisträger dieses Jahres trifft im kommenden Herbst eine sechsköpfige Jury mit renommierten Vertretern aus Wissenschaft und Praxis. Eine Liste der Juroren kann hier abgerufen werden: Die Einzelseite mit der Jury ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.stiftung-industrieforschung.de/seiten/Jury_Wissenschaftspreis_2009/Jury.html

Für alle weiteren Fragen steht die Geschäftsstelle der Stiftung gern zur Verfügung: Stiftung Industrieforschung, Marienburger Str. 24, 50968 Köln, Tel.: 0221/9370270, E-Mail: info@stiftung-industrieforschung.de

Informationen zur Stiftung Industrieforschung:
Die Stiftung Industrieforschung ist eine Non-Profit-Organisation. Sie fördert in den Bereichen Betriebswirtschaft, Organisation und Technik gezielt Forschungsprojekte, Initiativen und praxisnahe Veranstaltungen, die für kleine und mittlere Firmen von Nutzen sind. Damit sollen neue Technologien und moderne Management-Methoden auch dem industriellen Mittelstand erschlossen werden. Die Stiftung wurde 1974 durch ein Bundesgesetz gegründet und von ihren Gründern mit einem Vermögen ausgestattet, das ausschließlich aus IKB-Aktien besteht. Daher musste die Stiftung mit dem Ausfall der IKB-Dividende seit 2007 ihre Fördertätigkeit stark einschränken.
Ansprechpartner: Dr. Wolfgang Lerch, Vorstand der Stiftung Industrieforschung
Geschäftsstelle: Marienburger Str. 24, 50968 Köln, Telefon 0221-9370270, Telefax 0221-343807

E-Mail: w.lerch@stiftung-industrieforschung.de

Dr. Wolfgang Lerch | Stiftung Industrieforschung
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-industrieforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften