Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Preis aus der Hand des Königs

28.09.2010
Professor Dr.-Ing. Hans Joachim Blaß vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhielt am 27. September 2010 in Stockholm aus der Hand des schwedischen Königs Carl Gustaf den Marcus-Wallenberg-Preis 2010.

Der mit zwei Millionen Schwedischen Kronen (rund 200 000 Euro) dotierte Preis wird jährlich von der Marcus-Wallenberg-Stiftung verliehen. Professor Blaß erhält die Auszeichnung für seine bahnbrechende Arbeit auf dem Gebiet innovativer und zuverlässiger Holzverbindungen mit hoher Kraftübertragungsfähigkeit, die auf Baustellen und in industriellen Prozessen effizient eingesetzt werden können.

Als Baumaterial bietet Holz mehrere wichtige Umweltvorteile. Es ist erneuerbar, es speichert Kohlenstoff, der aus Kohlendioxid in der Atmosphäre sequestriert worden ist, es bietet ausgezeichnete Wiederverwendungsmöglichkeiten und es dient, wenn es recycelt wird, als kohlendioxidneutrale Energiequelle.

Die Wettbewerbsfähigkeit von Holz als Baumaterial hängt von den Eigenschaften der Holzkomponenten selbst, aber auch in hohem Maße von den Verbindungen zwischen den Komponenten ab. Bei Holzkonstruktionen ist die Fähigkeit von Verbindungen, Kräfte zu übertragen, im Allgemeinen ein Begrenzungsfaktor. Die anisotrope Natur von Holz – mit erheblich schwächeren mechanischen Eigenschaften quer zur Faser als in Faserrichtung – erschwert die Auslegung und Modellierung der Kraftübertragungsfähigkeit von Verbindungen. Dies beschränkte bisher die Verwendung von Holz im Allgemeinen und insbesondere für größere Bauten wie Brücken, große Kaufhäuser, Sportarenen, landwirtschaftliche Gebäude, Industriegebäude und Aufsehen erregende öffentliche Gebäude.

Professor Blaß hat durch umfassende Forschung fundamentales Konstruktionswissen über Holzverbindungen geliefert und dieses Wissen auf der Grundlage mechanischer Prinzipien in ein brauchbares Format für praktizierende Ingenieure umgewandelt. Er hat auch Methoden für die Konstruktion und Berechnung von Verbindern und Verbindungen entwickelt und eine wichtige Rolle bei der internationalen Standardisierung dieser Methoden gespielt.

Professor Blaß hat den Weg für die Verwendung selbstbohrender Schrauben in Holzkonstruktionen bereitet, indem er die Herstellung sehr großer Schraubenabmessungen vorangebracht und diese Verbindungen für Hochbelastungsanwendungen entwickelt und eingeführt hat. Diese Arbeit hat neben neuen Möglichkeiten bei der Errichtung von Holzkonstruktionen auch zu stark vereinfachten Methoden für die Reparatur beschädigter Holzträger und zur Verstärkung neuer Holzträger geführt.

Durch die Entwicklung und Einführung effizienter Verbindungen, die leicht zu installieren sind, ist es möglich geworden, große Holzkonstruktionen zu bauen und Holzmaterial zu sparen. Dies bietet auch attraktive Logistiklösungen durch die Verwendung von Fertigteilen.

Die von Professor Blaß realisierten Entwicklungen sind von Bedeutung für die zunehmende Verwendung größerer Holzbauelemente wie Brettschichtholz, das in Europa inzwischen mehr als viermal häufiger verwendet wird als noch Mitte der 1990er Jahre. Sie haben auch im Wohnungsneubau zu einer signifikanten Zunahme des Holzrahmen-Marktanteils geführt, der sich beispielsweise im Vereinigten Königreich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt hat.

Professor Dr.-Ing. Hans Joachim Blaß

Professor Blaß, Jahrgang 1955, promovierte 1987 an der Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen der Universität Karlsruhe. Nach Anstellungen bei der Universität Karlsruhe, dem kanadischen Unternehmen Forintek Canada Corp. und TNO Building Research im niederländischen Delft wurde er zum Professor für Holzkonstruktionen an der Technischen Universität Delft ernannt. Seit 1995 ist er Professor für Holzbau am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das durch einen Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe am 1. Oktober 2009 gegründet wurde und leitet dort die Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine. Neben seiner akademischen Laufbahn ist Professor Blaß aktiv an der Standardisierungsarbeit von Holzkonstruktionen sowie am Wissenstransfer im Bereich schwieriger Holzkonstruktionen innerhalb und außerhalb Europas beteiligt. Professor Blaß ist Partner des Karlsruher Ingenieurbüros Blaß & Eberhart.

Der Marcus-Wallenberg-Preis

Der Marcus-Wallenberg-Preis ist ein internationaler Preis, der 1980 zum Gedenken an Marcus Wallenberg, den verstorbenen Vorstandsvorsitzenden von Stora Kopparbergs Bergslags AB (jetzt Stora Enso), und in Anerkennung von dessen Lebenswerk eingeführt wurde. Alljährlich würdigt der Preis einen einzelnen Forschungsdurchbruch eines Wissenschaftlers oder einer kleinen Gruppe kooperierender Wissenschaftler. Nach Meinung des Auswahlkomitees und des Vorstands der Stiftung wird der ausgewählte Durchbruch signifikante Auswirkungen auf die Industrie haben. Indem der Gewinner honoriert wird, soll der Preis auch die weitere weltweite Forschung ankurbeln. In diesem Jahr wurde der Preis zum 27. Mal verliehen. Das Preisgeld beträgt zwei Millionen SEK.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Inge Arnold
Presse, Kommunikation und
Marketing
Tel.: +49 7247 82-2861
Fax: +49 7247 82-5080
E-Mail: inge.arnold@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte