Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Grundlagenforschung zu Muskelerkrankung

16.03.2009
Felix-Jerusalem-Preis 2009 der Deutschen Muskelgesellschaft für Göttinger Neurologen Dr. Jens Schmidt.

Dr. Jens Schmidt, Facharzt für Neurologie und Wissenschaftler in der Abteilung Neurologie der Universitätsmedizin Göttingen, hat den Felix-Jerusalem-Preis 2009 der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) erhalten.

Ausgezeichnet wurde er für seine Grundlagenforschung zur häufigsten erworbenen Muskelerkrankung bei Menschen im mittleren Lebensalter, der so genannten sporadischen Einschlusskörperchenmyositis, kurz als sIBM bezeichnet.

Die preisgekürte Arbeit zeigt erstmals einen direkten Zusammenhang zwischen Mechanismen, die im Muskel zum einen eine Entzündung und zum anderen einen Zelluntergang hervorrufen. Die Forschungsergebnisse von Dr. Schmidt wertete die Jury als wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis der Entstehung der sIBM. Dieser könnte helfen, bessere Behandlungsmöglichkeiten für die schwer verlaufende Erkrankung aufzuzeigen. Die Preisverleihung fand auf dem 19. Kongress des wissenschaftlichen Beirats der DGM in Darmstadt am 6. März 2009 statt. Der Forschungspreis ist mit 6.250 Euro dotiert.

Die Originalarbeit "Interrelation of inflammation and APP in sIBM: IL-1beta induces accumulation of beta-amyloid in skeletal muscle", ist in der international renommierten Fachzeitschrift "Brain" 2008 erschienen. open access: unbeschränkter Zugang zur Arbeit über http://brain.oxfordjournals.org

Die Krankheit und die Forschung
Langsam aber stetig schwinden die Kraft und die Muskelmasse an Armen und Beinen. So äußert sich die als "sporadische Einschlusskörperchenmyositis" bezeichnete Muskelerkrankung, die vor allem bei Menschen im mittleren Alter auftritt. Die Erkrankten verlieren im Verlauf der Erkrankung die Fähigkeit zu gehen. Sie sind erst auf den Gehstock, dann auf den Rollator oder schließlich auf den Rollstuhl angewiesen. Eine wirksame Behandlung gibt es zur Zeit nicht. Mit ein Grund dabei ist, dass bislang unzureichend verstanden ist wie die Krankheit entsteht. Es laufen offenbar sehr komplexe Vorgänge ab. Die Arbeit von Dr. Schmidt bringt Licht in das verzweigte Netzwerk der Abläufe, die bei der Krankheitsentstehung eine Rolle spielen.

Bekannt ist: Es laufen bei der Muskelerkrankung sIBM ähnliche Mechanismen ab, die auch bei neurodegenerativen Erkrankungen wie der Alzheimerschen Demenz eine Rolle spielen: Das für die Alzheimer-Erkrankung typische Eiweiß beta-Amyloid wird auch bei der sIBM vermehrt gebildet und abgelagert. Abwehrzellen wandern in den Muskel ein. Außerdem werden Botenstoffe wie Chemokine und Zytokine gebildet, die die Muskelzellen schädigen. Bisher war unklar, inwieweit diese unterschiedlichen Prozesse miteinander zusammenhängen. Dr. Schmidt zeigt in seiner Arbeit, dass es bei der sIBM Erkrankung einen direkten Zusammenhang zwischen der Entzündung und Me-chanismen des Zelluntergangs im Muskel geben könnte. In Versuchen im Labor führte der Entzündungs-Botenstoff "Zytokin Interleukin (IL)-1beta" zu einer vermehrten Bildung des Vorläufermoleküls von beta-Amyloid: Nachfolgend lagerte sich beta-Amyloid in Muskelzellen ab.

Zur Person
Dr. Jens Schmidt, 1969 geboren, hat an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Humanmedizin studiert. Promoviert wurde er 2000 mit einer neurologischen Arbeit zum Thema "Glukokortikosteroid-induzierte Apoptose als Mechanismus der Elimination von T-Zellen in situ bei der experimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis (EAE)". Danach war er bis 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ralf Gold im Bereich neuroimmunologisch-experimenteller Studien zu Mechanismen neuer Therapieansätze von EAE und experimenteller autoimmuner Neuritis (EAN). Ein DFG-Stipendium ermöglichte ihm 2002 ein dreijähriges Visiting fellowship in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Marinos Dalakas an den National Institutes of Health (NIH), Bethesda (MD), USA zur Untersuchung molekularer Pathomechanismen der Einschlusskörperchenmyositis (sIBM). Seit November 2005 ist Dr. Schmidt zunächst als Assistenzarzt und seit 2008 als Funktionsoberarzt in der Abteilung Neurologie (Direktor: Prof. Dr. Mathias Bähr) der Universitätsmedizin Göttingen tätig. Er leitet die Arbeitsgruppe Muskelimmunbiologie. Der neuroimmunologische Schwerpunkt der Gruppe liegt vor allem auf der Untersuchung von Pathogenese und experimenteller Behandlung entzündlicher Myopathien und Muskeldystrophien. Außerdem ist Dr. Schmidt in der Krankenversorgung tätig und leitet die Neuromuskuläre Ambulanz an der Universitätsmedizin Göttingen. Einen wissenschaftlichen Preis für seine Arbeit hat er bereits 2003 erhalten. Die Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) zeichnete ihn mit dem Sobek Juniorpreis für seine experimentelle For-schung zur Verbesserung der Schubtherapie bei der Multiplen Sklerose aus.
WEITERE INFORMATIONEN:
UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN
Abteilung Neurologie ( Direktor: Prof. Dr. Mathias Bähr)
Dr. Jens Schmidt
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
Telefon 0551 / 39-8484, j.schmidt@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie