Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für exzellente Wissenschaft

16.06.2014

Forschungszentrum zeichnet zwei Nachwuchsforscher aus

Armel Ulrich Kemloh Wagoum und Benjamin Stadtmüller sind die diesjährigen Träger des Exzellenzpreises des Forschungszentrums Jülich. Die beiden jungen Wissenschaftler nahmen die mit jeweils 5.000 Euro dotierte Auszeichnung am Samstag entgegen. "JuDocs 2014 – Karriere made in Jülich" war die Feierstunde überschrieben, in der weitere 45 Doktorandinnen und Doktoranden offiziell verabschiedet wurden.

2013 wurden 894 Doktorandinnen und Doktoranden im Forschungszentrum betreut. "Junge, talentierte Forscherinnen und Forscher aus dem In- und Ausland finden in Jülich hervorragende Startbedingungen für ihre wissenschaftliche Laufbahn vor. Dazu zählen eine frühe wissenschaftliche Selbständigkeit und sehr gute Arbeitsbedingungen ebenso wie verlässliche Karriereperspektiven", hob Vorstandsvorsitzender Prof. Achim Bachem in seiner Begrüßung hervor. Den Exzellenzpreis vergibt das Forschungszentrum seit 2009. Ausgezeichnet werden junge, international erfolgreiche Forscherinnen und Forscher, die zu den fünf Prozent besten Nachwuchswissenschaftlern in ihrer Disziplin gehören und mit ihren Ideen auf ihrem Forschungsgebiet entscheidende Impulse geben.

Fußgängersimulationen für mehr Sicherheit

Dr. Armel Ulrich Kemloh Wagoum befasste sich in seiner Doktorarbeit am Jülich Supercomputing Centre (JSC) damit, wie menschliches Navigationsverhalten in Fußgängerströmen im Computer simuliert werden kann, Daneben beschäftigte er sich mit sehr aufwändigen empirischen Verhaltensstudien.

Gegenwärtig arbeitet der junge Wissenschaftler mit Wurzeln in Kamerun am JSC im Bereich "Civil Security and Traffic" und knüpft dort an seine Forschungen an. Kemloh entwickelt eine für Fußgängersimulationen geeignete Parallelisierungsstrategie, die Simulationen schneller als Realzeit erlaubt. Daneben betreut er das Open Source-Softwarepaket JuPedSim, das einen Rahmen für die Entwicklung von Modellen zur Beschreibung von Fußgängerbewegungen bietet.

An Bord der "MS Wissenschaft", die gerade unterwegs durch Deutschland ist, befindet ich auch ein Exponat aus Jülich, an dem Kemloh beteiligt war: Es zeigt, wie Computersimulationen dazu beitragen können, gefährliche Situationen bei Großveranstaltungen zu vermeiden.

Neue Einblicke in die Oberflächenphysik

Bis Oktober 2013 arbeitete Dr. Benjamin Stadtmüller, der zweite Preisträger, in der Arbeitsgruppe von Prof. Christian Kumpf am Peter Grünberg Institut des Forschungszentrums Jülich. Seit Januar gehört er zur Gruppe von Prof. Martin Aeschlimann an der TU Kaiserslautern, deren Schwerpunkt die Oberflächenphysik ist.

Im Zentrum seiner Arbeit stand die grundlagenorientierte Untersuchung von physikalischen Prozessen und Materialien, wie sie in organischen elektronischen Bauelementen vorkommen. Diese Elemente sind bereits im Einsatz, zum Beispiel in der Photovoltaik oder in Leuchtdioden. Doch viele grundlegende physikalische Prozesse, nach denen sie funktionieren, sind noch nicht verstanden.

In organischen elektronischen Bauteilen treten Grenzflächen zwischen Metallkontakten und organischen Schichten auf. Bei bisherigen Untersuchungen wurde nur eine Molekülsorte zum Beispiel auf eine Silbermetalloberfläche aufgebracht und untersucht. Die herausragende Leistung von Benjamin Stadtmüller besteht darin, dass er zwei Molekülsorten gleichzeitig auf Silber aufdampfte und mit einer großen Zahl an experimentellen Methoden untersuchte. Damit leistete er "einen grundlegenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Oberflächenphysik", so das Urteil der Auswahlkommission.

"Karriere made in Jülich"

In einer Talkrunde mit Moderator Armin Himmelrath gaben Prof. Silke Biermann und Dr. Markus Boner, einst ebenfalls Doktoranden am Forschungszentrum, während der Feierstunde Einblicke in unterschiedliche Facetten einer "Karriere made in Jülich". Physikerin Biermann, früher Doktorandin in Jülich am ehemaligen Institut für Festkörperforschung, berichtete über ihre Arbeit an der renommierten École Polytechnique im Süden von Paris. Neben der Lehre erforscht sie die elektronischen Eigenschaften von Festkörpern. Das Forschungszentrum hat Biermann als "Ort großer wissenschaftlicher Freiheit" erlebt. "Ein sehr wichtiger Punkt ist, mit der Begeisterung auch Verantwortung für die eigene wissenschaftliche Themenwahl und Arbeit zu übernehmen", so ihr Rat an die Doktorandinnen und Doktoranden.

Dr. Markus Boner dagegen blieb in Jülich – aber nicht im Forschungszentrum. Der ehemalige Doktorand ist heute Geschäftsführer von Agroisolab, eine Ausgründung aus dem Forschungszentrum. Das weltweit erfolgreiche Unternehmen bietet Isotopenanalysen zur Qualitätskontrolle an. Anhand seines natürlichen „Fingerabdrucks" kann die Herkunft eines Produktes bestimmt und damit Etikettenschwindel aufgedeckt werden. Boner- studierter Lebensmittelchemiker, der über die Herkunftsbestimmung von Bio-Rindfleisch mithilfe stabiler Isotope promovierte – schilderte anschaulich, wie er den Wechsel aus dem Forschungszentrum in die freie Wirtschaft erfolgreich gestaltete: "Als Unternehmer muss man länger, stärker ziel- und kundenorientiert arbeiten. Der unternehmerische Erfolg befriedigt jedoch ungemein."

Video: Die Preisträger im Interview

https://www.youtube.com/watch?v=6VoNTGpwO2g (Dr. Benjamin Stadtmüller)

https://www.youtube.com/watch?v=34DHQUQMXqI (Dr. Armel Ulrich Kemloh Wagoum)

Weitere Informationen:

Jülich Supercomputing Centre (JSC), Bereich "Division Civil Security and Traffic"

Peter Grünberg Institut, Bereich Functional Nanostructures at Surfaces (PGI-3)

RWTH Aachen, Gemeinschaftslabor für Elektronenmikroskopie

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, Pressereferent
Tel. 02461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2014/14-06-14exzellenz-preis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise