Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für exzellente Wissenschaft

16.06.2014

Forschungszentrum zeichnet zwei Nachwuchsforscher aus

Armel Ulrich Kemloh Wagoum und Benjamin Stadtmüller sind die diesjährigen Träger des Exzellenzpreises des Forschungszentrums Jülich. Die beiden jungen Wissenschaftler nahmen die mit jeweils 5.000 Euro dotierte Auszeichnung am Samstag entgegen. "JuDocs 2014 – Karriere made in Jülich" war die Feierstunde überschrieben, in der weitere 45 Doktorandinnen und Doktoranden offiziell verabschiedet wurden.

2013 wurden 894 Doktorandinnen und Doktoranden im Forschungszentrum betreut. "Junge, talentierte Forscherinnen und Forscher aus dem In- und Ausland finden in Jülich hervorragende Startbedingungen für ihre wissenschaftliche Laufbahn vor. Dazu zählen eine frühe wissenschaftliche Selbständigkeit und sehr gute Arbeitsbedingungen ebenso wie verlässliche Karriereperspektiven", hob Vorstandsvorsitzender Prof. Achim Bachem in seiner Begrüßung hervor. Den Exzellenzpreis vergibt das Forschungszentrum seit 2009. Ausgezeichnet werden junge, international erfolgreiche Forscherinnen und Forscher, die zu den fünf Prozent besten Nachwuchswissenschaftlern in ihrer Disziplin gehören und mit ihren Ideen auf ihrem Forschungsgebiet entscheidende Impulse geben.

Fußgängersimulationen für mehr Sicherheit

Dr. Armel Ulrich Kemloh Wagoum befasste sich in seiner Doktorarbeit am Jülich Supercomputing Centre (JSC) damit, wie menschliches Navigationsverhalten in Fußgängerströmen im Computer simuliert werden kann, Daneben beschäftigte er sich mit sehr aufwändigen empirischen Verhaltensstudien.

Gegenwärtig arbeitet der junge Wissenschaftler mit Wurzeln in Kamerun am JSC im Bereich "Civil Security and Traffic" und knüpft dort an seine Forschungen an. Kemloh entwickelt eine für Fußgängersimulationen geeignete Parallelisierungsstrategie, die Simulationen schneller als Realzeit erlaubt. Daneben betreut er das Open Source-Softwarepaket JuPedSim, das einen Rahmen für die Entwicklung von Modellen zur Beschreibung von Fußgängerbewegungen bietet.

An Bord der "MS Wissenschaft", die gerade unterwegs durch Deutschland ist, befindet ich auch ein Exponat aus Jülich, an dem Kemloh beteiligt war: Es zeigt, wie Computersimulationen dazu beitragen können, gefährliche Situationen bei Großveranstaltungen zu vermeiden.

Neue Einblicke in die Oberflächenphysik

Bis Oktober 2013 arbeitete Dr. Benjamin Stadtmüller, der zweite Preisträger, in der Arbeitsgruppe von Prof. Christian Kumpf am Peter Grünberg Institut des Forschungszentrums Jülich. Seit Januar gehört er zur Gruppe von Prof. Martin Aeschlimann an der TU Kaiserslautern, deren Schwerpunkt die Oberflächenphysik ist.

Im Zentrum seiner Arbeit stand die grundlagenorientierte Untersuchung von physikalischen Prozessen und Materialien, wie sie in organischen elektronischen Bauelementen vorkommen. Diese Elemente sind bereits im Einsatz, zum Beispiel in der Photovoltaik oder in Leuchtdioden. Doch viele grundlegende physikalische Prozesse, nach denen sie funktionieren, sind noch nicht verstanden.

In organischen elektronischen Bauteilen treten Grenzflächen zwischen Metallkontakten und organischen Schichten auf. Bei bisherigen Untersuchungen wurde nur eine Molekülsorte zum Beispiel auf eine Silbermetalloberfläche aufgebracht und untersucht. Die herausragende Leistung von Benjamin Stadtmüller besteht darin, dass er zwei Molekülsorten gleichzeitig auf Silber aufdampfte und mit einer großen Zahl an experimentellen Methoden untersuchte. Damit leistete er "einen grundlegenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Oberflächenphysik", so das Urteil der Auswahlkommission.

"Karriere made in Jülich"

In einer Talkrunde mit Moderator Armin Himmelrath gaben Prof. Silke Biermann und Dr. Markus Boner, einst ebenfalls Doktoranden am Forschungszentrum, während der Feierstunde Einblicke in unterschiedliche Facetten einer "Karriere made in Jülich". Physikerin Biermann, früher Doktorandin in Jülich am ehemaligen Institut für Festkörperforschung, berichtete über ihre Arbeit an der renommierten École Polytechnique im Süden von Paris. Neben der Lehre erforscht sie die elektronischen Eigenschaften von Festkörpern. Das Forschungszentrum hat Biermann als "Ort großer wissenschaftlicher Freiheit" erlebt. "Ein sehr wichtiger Punkt ist, mit der Begeisterung auch Verantwortung für die eigene wissenschaftliche Themenwahl und Arbeit zu übernehmen", so ihr Rat an die Doktorandinnen und Doktoranden.

Dr. Markus Boner dagegen blieb in Jülich – aber nicht im Forschungszentrum. Der ehemalige Doktorand ist heute Geschäftsführer von Agroisolab, eine Ausgründung aus dem Forschungszentrum. Das weltweit erfolgreiche Unternehmen bietet Isotopenanalysen zur Qualitätskontrolle an. Anhand seines natürlichen „Fingerabdrucks" kann die Herkunft eines Produktes bestimmt und damit Etikettenschwindel aufgedeckt werden. Boner- studierter Lebensmittelchemiker, der über die Herkunftsbestimmung von Bio-Rindfleisch mithilfe stabiler Isotope promovierte – schilderte anschaulich, wie er den Wechsel aus dem Forschungszentrum in die freie Wirtschaft erfolgreich gestaltete: "Als Unternehmer muss man länger, stärker ziel- und kundenorientiert arbeiten. Der unternehmerische Erfolg befriedigt jedoch ungemein."

Video: Die Preisträger im Interview

https://www.youtube.com/watch?v=6VoNTGpwO2g (Dr. Benjamin Stadtmüller)

https://www.youtube.com/watch?v=34DHQUQMXqI (Dr. Armel Ulrich Kemloh Wagoum)

Weitere Informationen:

Jülich Supercomputing Centre (JSC), Bereich "Division Civil Security and Traffic"

Peter Grünberg Institut, Bereich Functional Nanostructures at Surfaces (PGI-3)

RWTH Aachen, Gemeinschaftslabor für Elektronenmikroskopie

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, Pressereferent
Tel. 02461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2014/14-06-14exzellenz-preis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie