Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Forschung über "Wissensengel"

07.03.2013
Dr. Andrea Zenker und Prof. Dr. Emmanuel Muller vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI erhalten zusammen mit Prof. Jean-Alain Héraud vom Bureau d’Économie Theorique et Appliquée (BETA) der Universität Straßburg den Accenture Award der Universidad Autónoma de Madrid.

Ausgezeichnet wird ihr Aufsatz "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain". Der Preis wurde am 6. März 2013 in Madrid überreicht.

Die Universidad Autónoma de Madrid vergibt jährlich den "Accenture Award" für Aufsätze im Bereich Wirtschaft und Innovationsmanagement. Vor dem Hintergrund, dass einerseits dem Dienstleistungssektor eine hohe und steigende volkswirtschaftliche Bedeutung zukommt, andererseits aber noch offene Fragen zu Innovationsprozessen in Dienstleistungsunternehmen bestehen, wurde "Serviceinnovationen" als Motto für die Auszeichnung im Jahr 2012 ausgewählt.

Aus den 28 Bewerbungen wurden zwei Publikationen ausgewählt, die sich das Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro teilen: "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain2 von Andrea Zenker, Emmanuel Muller und Jean-Alain Héraud sowie "Management Innovation and Firm Performance in Service Innovation Management" von Matthijs Janssen, Alexander Alexiev, Carolina Castaldi und Pim den Hertog.

Der Artikel zu den "Knowledge Angels" entstand aus einer Kooperation des Fraunhofer ISI mit dem BETA an der Université de Strasbourg. "Wissensengel" sind Menschen, die nicht nur selbst sehr innovativ sind, sondern auch andere mit ihrer Kreativität anstecken und Entwicklungen häufig vor anderen Menschen "spüren". Häufig sind sie in wissensintensiven Dienstleistungsbranchen in einer beratenden und einflussreichen Position tätig und können so ihre Fähigkeiten einsetzen, um den Innovationsprozess möglichst effizient zu gestalten.

Seit rund fünf Jahren erforscht das Team um Zenker, Muller und Héraud, wie "Wissensengel" gefunden und gefördert werden können. In dem jetzt ausgezeichneten Artikel untersuchten sie die Arbeitsumfelder von potenziellen "Wissensengeln" in Deutschland, Spanien, Frankreich, China und Kanada.

Generell stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest, dass die "Knowledge Angels" zwischen unterschiedlichen Bereichen im Unternehmen vermitteln, wodurch sie das existierende Wissen neu verteilen und für die einzelnen Gruppen passend "übersetzen" können. Dadurch kann das im Unternehmen vorhandene Wissen besser in mehreren Kontexten genutzt werden.

Im Rahmen einer Reihe von Interviews in Deutschland, Spanien, Frankreich, China und Kanada fanden die Forscherinnen und Forscher heraus, dass sich die Funktion von "Wissensengeln" in den einzelnen Ländern unterscheidet: Während sie in Deutschland eher Informationen vermitteln ("knowledge broker"), liefern sie in Frankreich Ideen ("idea giver"), erleichtern in Spanien die Arbeit ("facilitator"), fördern in Kanada das Geschäft ("business pusher") und liefern in China Problemlösungen ("solution provider"). In allen Ländern zeichnen sie sich aber dadurch aus, dass sie in mehreren Bereichen aktiv sind, sich neben ihrem eigentlichen Beruf beispielsweise noch in Komitees engagieren. Sie sind sehr kommunikativ und engagiert und suchen ständig neue Herausforderungen.

Um die Fähigkeiten dieser "Knowledge Angels" zu fördern und sie dem Unternehmen zu erhalten, empfehlen die Forscher, sie in interdisziplinären Teams arbeiten zu lassen und ihnen möglichst viele Freiheiten zu geben – so können sie ihre Fähigkeiten am besten entfalten. Ebenso sind ihnen eine gute Arbeitsatmosphäre und abwechslungsreiche Aufgaben wichtig.

Der mit dem Accenture Award ausgezeichnete Artikel "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain" kann unter http://www.isi.fraunhofer.de/isi-media/docs/p/de/publikationen/Muller_Zenker_Heraud_2012_Knowledge_Angels.pdf heruntergeladen werden.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics