Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Forschung über "Wissensengel"

07.03.2013
Dr. Andrea Zenker und Prof. Dr. Emmanuel Muller vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI erhalten zusammen mit Prof. Jean-Alain Héraud vom Bureau d’Économie Theorique et Appliquée (BETA) der Universität Straßburg den Accenture Award der Universidad Autónoma de Madrid.

Ausgezeichnet wird ihr Aufsatz "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain". Der Preis wurde am 6. März 2013 in Madrid überreicht.

Die Universidad Autónoma de Madrid vergibt jährlich den "Accenture Award" für Aufsätze im Bereich Wirtschaft und Innovationsmanagement. Vor dem Hintergrund, dass einerseits dem Dienstleistungssektor eine hohe und steigende volkswirtschaftliche Bedeutung zukommt, andererseits aber noch offene Fragen zu Innovationsprozessen in Dienstleistungsunternehmen bestehen, wurde "Serviceinnovationen" als Motto für die Auszeichnung im Jahr 2012 ausgewählt.

Aus den 28 Bewerbungen wurden zwei Publikationen ausgewählt, die sich das Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro teilen: "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain2 von Andrea Zenker, Emmanuel Muller und Jean-Alain Héraud sowie "Management Innovation and Firm Performance in Service Innovation Management" von Matthijs Janssen, Alexander Alexiev, Carolina Castaldi und Pim den Hertog.

Der Artikel zu den "Knowledge Angels" entstand aus einer Kooperation des Fraunhofer ISI mit dem BETA an der Université de Strasbourg. "Wissensengel" sind Menschen, die nicht nur selbst sehr innovativ sind, sondern auch andere mit ihrer Kreativität anstecken und Entwicklungen häufig vor anderen Menschen "spüren". Häufig sind sie in wissensintensiven Dienstleistungsbranchen in einer beratenden und einflussreichen Position tätig und können so ihre Fähigkeiten einsetzen, um den Innovationsprozess möglichst effizient zu gestalten.

Seit rund fünf Jahren erforscht das Team um Zenker, Muller und Héraud, wie "Wissensengel" gefunden und gefördert werden können. In dem jetzt ausgezeichneten Artikel untersuchten sie die Arbeitsumfelder von potenziellen "Wissensengeln" in Deutschland, Spanien, Frankreich, China und Kanada.

Generell stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest, dass die "Knowledge Angels" zwischen unterschiedlichen Bereichen im Unternehmen vermitteln, wodurch sie das existierende Wissen neu verteilen und für die einzelnen Gruppen passend "übersetzen" können. Dadurch kann das im Unternehmen vorhandene Wissen besser in mehreren Kontexten genutzt werden.

Im Rahmen einer Reihe von Interviews in Deutschland, Spanien, Frankreich, China und Kanada fanden die Forscherinnen und Forscher heraus, dass sich die Funktion von "Wissensengeln" in den einzelnen Ländern unterscheidet: Während sie in Deutschland eher Informationen vermitteln ("knowledge broker"), liefern sie in Frankreich Ideen ("idea giver"), erleichtern in Spanien die Arbeit ("facilitator"), fördern in Kanada das Geschäft ("business pusher") und liefern in China Problemlösungen ("solution provider"). In allen Ländern zeichnen sie sich aber dadurch aus, dass sie in mehreren Bereichen aktiv sind, sich neben ihrem eigentlichen Beruf beispielsweise noch in Komitees engagieren. Sie sind sehr kommunikativ und engagiert und suchen ständig neue Herausforderungen.

Um die Fähigkeiten dieser "Knowledge Angels" zu fördern und sie dem Unternehmen zu erhalten, empfehlen die Forscher, sie in interdisziplinären Teams arbeiten zu lassen und ihnen möglichst viele Freiheiten zu geben – so können sie ihre Fähigkeiten am besten entfalten. Ebenso sind ihnen eine gute Arbeitsatmosphäre und abwechslungsreiche Aufgaben wichtig.

Der mit dem Accenture Award ausgezeichnete Artikel "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain" kann unter http://www.isi.fraunhofer.de/isi-media/docs/p/de/publikationen/Muller_Zenker_Heraud_2012_Knowledge_Angels.pdf heruntergeladen werden.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie