Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Forschung über "Wissensengel"

07.03.2013
Dr. Andrea Zenker und Prof. Dr. Emmanuel Muller vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI erhalten zusammen mit Prof. Jean-Alain Héraud vom Bureau d’Économie Theorique et Appliquée (BETA) der Universität Straßburg den Accenture Award der Universidad Autónoma de Madrid.

Ausgezeichnet wird ihr Aufsatz "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain". Der Preis wurde am 6. März 2013 in Madrid überreicht.

Die Universidad Autónoma de Madrid vergibt jährlich den "Accenture Award" für Aufsätze im Bereich Wirtschaft und Innovationsmanagement. Vor dem Hintergrund, dass einerseits dem Dienstleistungssektor eine hohe und steigende volkswirtschaftliche Bedeutung zukommt, andererseits aber noch offene Fragen zu Innovationsprozessen in Dienstleistungsunternehmen bestehen, wurde "Serviceinnovationen" als Motto für die Auszeichnung im Jahr 2012 ausgewählt.

Aus den 28 Bewerbungen wurden zwei Publikationen ausgewählt, die sich das Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro teilen: "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain2 von Andrea Zenker, Emmanuel Muller und Jean-Alain Héraud sowie "Management Innovation and Firm Performance in Service Innovation Management" von Matthijs Janssen, Alexander Alexiev, Carolina Castaldi und Pim den Hertog.

Der Artikel zu den "Knowledge Angels" entstand aus einer Kooperation des Fraunhofer ISI mit dem BETA an der Université de Strasbourg. "Wissensengel" sind Menschen, die nicht nur selbst sehr innovativ sind, sondern auch andere mit ihrer Kreativität anstecken und Entwicklungen häufig vor anderen Menschen "spüren". Häufig sind sie in wissensintensiven Dienstleistungsbranchen in einer beratenden und einflussreichen Position tätig und können so ihre Fähigkeiten einsetzen, um den Innovationsprozess möglichst effizient zu gestalten.

Seit rund fünf Jahren erforscht das Team um Zenker, Muller und Héraud, wie "Wissensengel" gefunden und gefördert werden können. In dem jetzt ausgezeichneten Artikel untersuchten sie die Arbeitsumfelder von potenziellen "Wissensengeln" in Deutschland, Spanien, Frankreich, China und Kanada.

Generell stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest, dass die "Knowledge Angels" zwischen unterschiedlichen Bereichen im Unternehmen vermitteln, wodurch sie das existierende Wissen neu verteilen und für die einzelnen Gruppen passend "übersetzen" können. Dadurch kann das im Unternehmen vorhandene Wissen besser in mehreren Kontexten genutzt werden.

Im Rahmen einer Reihe von Interviews in Deutschland, Spanien, Frankreich, China und Kanada fanden die Forscherinnen und Forscher heraus, dass sich die Funktion von "Wissensengeln" in den einzelnen Ländern unterscheidet: Während sie in Deutschland eher Informationen vermitteln ("knowledge broker"), liefern sie in Frankreich Ideen ("idea giver"), erleichtern in Spanien die Arbeit ("facilitator"), fördern in Kanada das Geschäft ("business pusher") und liefern in China Problemlösungen ("solution provider"). In allen Ländern zeichnen sie sich aber dadurch aus, dass sie in mehreren Bereichen aktiv sind, sich neben ihrem eigentlichen Beruf beispielsweise noch in Komitees engagieren. Sie sind sehr kommunikativ und engagiert und suchen ständig neue Herausforderungen.

Um die Fähigkeiten dieser "Knowledge Angels" zu fördern und sie dem Unternehmen zu erhalten, empfehlen die Forscher, sie in interdisziplinären Teams arbeiten zu lassen und ihnen möglichst viele Freiheiten zu geben – so können sie ihre Fähigkeiten am besten entfalten. Ebenso sind ihnen eine gute Arbeitsatmosphäre und abwechslungsreiche Aufgaben wichtig.

Der mit dem Accenture Award ausgezeichnete Artikel "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain" kann unter http://www.isi.fraunhofer.de/isi-media/docs/p/de/publikationen/Muller_Zenker_Heraud_2012_Knowledge_Angels.pdf heruntergeladen werden.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten