Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Forschung über "Wissensengel"

07.03.2013
Dr. Andrea Zenker und Prof. Dr. Emmanuel Muller vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI erhalten zusammen mit Prof. Jean-Alain Héraud vom Bureau d’Économie Theorique et Appliquée (BETA) der Universität Straßburg den Accenture Award der Universidad Autónoma de Madrid.

Ausgezeichnet wird ihr Aufsatz "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain". Der Preis wurde am 6. März 2013 in Madrid überreicht.

Die Universidad Autónoma de Madrid vergibt jährlich den "Accenture Award" für Aufsätze im Bereich Wirtschaft und Innovationsmanagement. Vor dem Hintergrund, dass einerseits dem Dienstleistungssektor eine hohe und steigende volkswirtschaftliche Bedeutung zukommt, andererseits aber noch offene Fragen zu Innovationsprozessen in Dienstleistungsunternehmen bestehen, wurde "Serviceinnovationen" als Motto für die Auszeichnung im Jahr 2012 ausgewählt.

Aus den 28 Bewerbungen wurden zwei Publikationen ausgewählt, die sich das Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro teilen: "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain2 von Andrea Zenker, Emmanuel Muller und Jean-Alain Héraud sowie "Management Innovation and Firm Performance in Service Innovation Management" von Matthijs Janssen, Alexander Alexiev, Carolina Castaldi und Pim den Hertog.

Der Artikel zu den "Knowledge Angels" entstand aus einer Kooperation des Fraunhofer ISI mit dem BETA an der Université de Strasbourg. "Wissensengel" sind Menschen, die nicht nur selbst sehr innovativ sind, sondern auch andere mit ihrer Kreativität anstecken und Entwicklungen häufig vor anderen Menschen "spüren". Häufig sind sie in wissensintensiven Dienstleistungsbranchen in einer beratenden und einflussreichen Position tätig und können so ihre Fähigkeiten einsetzen, um den Innovationsprozess möglichst effizient zu gestalten.

Seit rund fünf Jahren erforscht das Team um Zenker, Muller und Héraud, wie "Wissensengel" gefunden und gefördert werden können. In dem jetzt ausgezeichneten Artikel untersuchten sie die Arbeitsumfelder von potenziellen "Wissensengeln" in Deutschland, Spanien, Frankreich, China und Kanada.

Generell stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest, dass die "Knowledge Angels" zwischen unterschiedlichen Bereichen im Unternehmen vermitteln, wodurch sie das existierende Wissen neu verteilen und für die einzelnen Gruppen passend "übersetzen" können. Dadurch kann das im Unternehmen vorhandene Wissen besser in mehreren Kontexten genutzt werden.

Im Rahmen einer Reihe von Interviews in Deutschland, Spanien, Frankreich, China und Kanada fanden die Forscherinnen und Forscher heraus, dass sich die Funktion von "Wissensengeln" in den einzelnen Ländern unterscheidet: Während sie in Deutschland eher Informationen vermitteln ("knowledge broker"), liefern sie in Frankreich Ideen ("idea giver"), erleichtern in Spanien die Arbeit ("facilitator"), fördern in Kanada das Geschäft ("business pusher") und liefern in China Problemlösungen ("solution provider"). In allen Ländern zeichnen sie sich aber dadurch aus, dass sie in mehreren Bereichen aktiv sind, sich neben ihrem eigentlichen Beruf beispielsweise noch in Komitees engagieren. Sie sind sehr kommunikativ und engagiert und suchen ständig neue Herausforderungen.

Um die Fähigkeiten dieser "Knowledge Angels" zu fördern und sie dem Unternehmen zu erhalten, empfehlen die Forscher, sie in interdisziplinären Teams arbeiten zu lassen und ihnen möglichst viele Freiheiten zu geben – so können sie ihre Fähigkeiten am besten entfalten. Ebenso sind ihnen eine gute Arbeitsatmosphäre und abwechslungsreiche Aufgaben wichtig.

Der mit dem Accenture Award ausgezeichnete Artikel "Knowledge Angels: fostering innovation in knowledge-intensive business services through creative individuals − Observations from Canada, China, France, Germany and Spain" kann unter http://www.isi.fraunhofer.de/isi-media/docs/p/de/publikationen/Muller_Zenker_Heraud_2012_Knowledge_Angels.pdf heruntergeladen werden.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen