Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für die Erforschung des Glücks

20.05.2010
Ed Diener erhält Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin / Seine Forschung basiert auf SOEP-Daten

Der renommierte amerikanische Psychologe und Glücksforscher Ed Diener erhält an diesem Donnerstag die Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin. Ed Diener hat im Laufe seiner langen Karriere auch immer wieder mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) gearbeitet, einer Erhebung von Lebensläufen, die seit 1984 läuft.

„Wir gratulieren Ed Diener herzlich zu dieser Auszeichnung“, sagt SOEP-Leiter Gert G. Wagner. „Für uns ist das ein Beleg dafür, dass das SOEP längst nicht mehr nur eine Datenbasis für die Soziologie und Wirtschaftswissenschaften ist. Auch die Psychologie stützt sich immer mehr auf die Dateninfrastruktur, die wir als Leibniz-Serviceeinrichtung zur Verfügung stellen.“

Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde an Ed Diener findet an der Freien Universität Berlin heute sowohl ein akademischer Festakt als auch ein Ehrensymposium mit dem Titel „Well-Being for Public Policy“ statt. Das Ehrensymposium bringt Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zusammen, die Kurzvorträge halten und unter der Leitung von Prof. Ruut Veenhoven (Direktor der World Data Base of Happiness, Universität Rotterdam) über die Bedeutung des Wohlbefindens für Individuum, Gesellschaft und Politik diskutieren werden. Teilnehmer des Symposiums ist auch der SOEP-Surveymanager Jürgen Schupp; zugleich Honorarprofessor für Soziologie der Freien Universität Berlin. Er erinnert in seinem Beitrag vor allem an die politikrelevanten Analysen individueller Auf –und Abstiege der Zufriedenheit: „Zahlreiche Analysen der Längsschnittstudie SOEP konnten belegen, dass der Verlust des Arbeitsplatzes vor allem bei Männern in Deutschland zu einem biographisch lang anhaltenden Verlust an subjektivem Wohlbefinden führt.“

Ed Diener wurde 1946 in Kalifornien geboren, er ist Professor für Psychologie an der University of Illinois (USA). Er hat mehr als 200 Publikationen über Bedingungen und Konsequenzen des subjektiven Wohlbefindens geschrieben und entscheidend dazu beigetragen, dass die Psychologie und benachbarte Disziplinen – etwa Soziologie und Wirtschaftswissenschaft – sich zunehmend auch mit Gefühlen wie Glück und Wohlbefinden beschäftigen. Zahlreiche seiner Publikationen greifen dabei auch auf Daten des Sozio-oekomischen Panels (SOEP) zurück.

Das SOEP ist eine seit 1984 laufende Langzeitbefragung von mehr als 10.000 privaten Haushalten mit über 20.000 Befragungspersonen in Deutschland. Das am DIW Berlin angesiedelte SOEP gibt Auskunft über Faktoren wie Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung oder Gesundheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können langfristige soziale und gesellschaftliche Trends besonders gut verfolgt werden. Das SOEP wurde erst kürzlich vom Wissenschaftsrat als eine der wichtigsten Forschungsinfrastrukturen im Bereich der Sozial-, Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaften gewürdigt.

Schon seit der ersten Erhebungswelle im Jahr 1984 wird in den Befragungen des Sozio-oekonomischen Panels auch das Wohlbefinden der Teilnehmer erfragt und beispielsweise im Zusammenhang mit Faktoren wie Einkommen, Arbeitslosigkeit oder der familiären Situation untersucht. „Die sogenannte Glücksforschung ist nicht nur für die Psychologie wichtig“, sagt SOEP-Leiter Prof. Dr. Gert G. Wagner. „Insbesondere die Volkswirtschaftslehre kann aus den Ergebnissen lernen, dass für die Lebenszufriedenheit ein hohes Einkommen allein nicht hilft, sondern ein ausgeglichenes Familienleben und ein guter Freundeskreis.“

Renate Bogdanovic | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/de/diw_01.c.355084.de/diener_veroeffentlichungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics