Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämierte Studie zur Rechtfertigung korrupten Handelns

01.09.2010
Dr. Tanja Rabl, wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Personalwesen und Führungslehre der Universität Bayreuth, hat eine international vielbeachtete Auszeichnung erhalten: den Emerald Outstanding Paper Award 2010. Prämiert wurde ein Beitrag zur Korruptionsforschung, den sie zusammen mit Prof. Dr. Torsten M. Kühlmann, dem Inhaber des Lehrstuhls, verfasst hat. Im Rahmen der Jahrestagung der Academy of Management in Montréal nahm Rabl die Auszeichnung vor kurzem entgegen.

Emerald ist weltweit eine der führenden Verlagsgruppen für wissenschaftliche Journale, insbesondere in den Bereichen Ökonomie und Management. Jährlich wird für herausragende Artikel in den bei Emerald verlegten Fachzeitschriften der Emerald Outstanding Paper Award verliehen. Der jetzt preisgekrönte Artikel war 2009 unter dem Titel "Why or why not? Rationalizing corruption in organizations" in der Zeitschrift "Cross Cultural Management" erschienen.

Für ihre Dissertation, die sich mit Korruption in Unternehmen der Privatwirtschaft befasste, ist Dr. Tanja Rabl bereits 2009 mit dem renommierten Fürther Ludwig-Erhard-Preis ausgezeichnet worden. Die Ergebnisse ihrer Forschungen waren für die Praxis hochrelevant. Denn sie lieferten wertvolle Hinweise für Maßnahmen, mit denen Unternehmen korruptes Verhalten effektiv bekämpfen können. Korrupte Mitarbeiter – so hatte sich herausgestellt – rechtfertigen ihr Verhalten im Rückblick oftmals in der Weise, dass sie sich auf vermeintliche „höhere Unternehmensziele“ berufen. Andere Mitarbeiter wiederum orientieren sich an der Metapher eines Kontos. Sie reden sich nachträglich ein, aufgrund ihrer bisherigen Verdienste um das Unternehmen ein „Guthaben“ aufgebaut zu haben, das sie moralisch dazu berechtige, sich durch gelegentliche Korruption eigene Vorteile zu verschaffen.

Anknüpfend an diese Untersuchungen, die sich auf nachträgliche Rechtfertigungen korrupten Handelns richteten, haben Rabl und Kühlmann ihre Forschungen erweitert. In ihrem prämierten Artikel sind sie der Frage nachgegangen, ob die Gründe, die im Rückblick besonders häufig zur Selbstrechtfertigung eingesetzt werden, auch schon im Vorfeld korrupten Handelns relevant sind. Haben diese Gründe die Kraft, Unternehmensmitarbeiter zu korrupten Verhaltensweisen zu motivieren? Sind sie möglicherweise sogar ausschlaggebend bei der Entscheidung für korruptes Handeln? Die ersten empirischen Befunde, die Rabl vorlegen konnte, mahnen in dieser Frage zur Zurückhaltung. Sie scheinen eher darauf hinzudeuten, dass zwischen den personbezogenen Faktoren, die zu korruptem Handeln führen, und Rechtfertigungsstrategien allenfalls nur ein loser Zusammenhang besteht.

"Wir haben hier offensichtlich ein spannendes, aber auch komplexes Untersuchungsfeld vor uns," erklärt Rabl. "Eine Vielzahl weiterer Forschungsarbeiten sind erforderlich, bevor wir verlässliche Aussagen darüber machen können, inwieweit korruptes Handeln schon im Vorfeld von Rechtfertigungsstrategien bestimmt wird, die in Unternehmen oder im Unternehmensumfeld vorherrschen. Und auch die Frage, ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen diesen Rechtfertigungsstrategien und den Antriebskräften für korruptes Handeln gibt, konnte durch unsere bisherigen Studien noch längst nicht geklärt werden. Insbesondere an diesem Punkt sollten weitere empirische Untersuchungen ansetzen."

Veröffentlichung:

Tanja Rabl and Torsten M. Kühlmann,
Why or why not? Rationalizing corruption in organizations,
in: Cross Cultural Management: An International Journal, Vol. 16, No. 3, 2009, pp. 268-286

DOI: 10.1108/13527600910977355

Zu den bisherigen Untersuchungen von Dr. Tanja Rabl zur Korruptionsforschung
siehe auch: http://www.uni-bayreuth.de/blick-in-die-forschung/09-2009.pdf
Kontaktadresse für weitere Informationen:
Dr. Tanja Rabl
Lehrstuhl für Personalwesen und Führungslehre
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
E-Mail: tanja.rabl@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de
http://www.uni-bayreuth.de/blick-in-die-forschung/09-2009.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik