Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Power-Pause: Sportlich gegen das Mittagstief

31.03.2011
RUB-Trainingswissenschaftler sind Preisträger im Wettbewerb Bundesforschungsministeriums

Pilotprojekt startet mit der Bochumer Agentur für Arbeit

Ein Team von Bochumer Trainingswissenschaftlern zählt zu den insgesamt 15 Gewinnern beim Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Was macht gesund?“. Christian Klein, Jascha Telaar und Prof. Dr. Alexander Ferrauti erhalten 10.000 Euro für die Umsetzung ihres Projektes „Power-Pause“ im Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit. Die Power-Pause hilft Büroarbeitern, frisch in die zweite Tageshälfte zu starten und Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf- und Wirbelsäulenerkrankungen zu vermeiden.

Das Pilotprojekt startet in der Bochumer Agentur für Arbeit. Eine sechsköpfige Jury aus Kommunikationsprofis und Wissenschaftlern wählte die 15 besten Projektideen zur Vermittlung der Gesundheitsforschung. Gesucht waren kreative und originelle Ideen für öffentlichkeitswirksame Formate, die zeigen, welche Forschungsaktivitäten rund um die Gesundheit Studierende in Deutschland beschäftigen.

Bewegung direkt am Arbeitsplatz

Bewegungsmangel ist eine der Hauptursachen für die in Deutschland häufigsten Erkrankungen: Wirbelsäulenprobleme, Fettleibigkeit, Schädigungen am Herz-Kreislaufsystem und dem Bewegungsapparat. Immer mehr Deutsche verrichten ihre Arbeit im Sitzen und sind auch außerhalb der Dienstzeit nicht ausreichend körperlich aktiv. Die Power-Pause steuert gegen. Das Sportangebot lässt sich in fast jedem Unternehmen in den Arbeitsalltag integrieren und durchbricht die häufigsten Bewegungsbarrieren. Es berücksichtigt die Komponenten Koordination, Kraft und Ausdauer und ist somit ein ganzheitlicher Ansatz zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit. „Die Power-Pause findet im Unternehmen selbst statt, vermeidet zeitaufwendige Ortswechsel z.B. in ein kooperierendes Fitnessstudio und ermöglicht daher eine höchsteffiziente Trainingsökonomie“, erklärt Christian Klein. Die Intervention direkt am Arbeitsplatz sichert eine rege Beteiligung und eine kontinuierliche Förderung der Gesundheit.

Gut fürs Gehirn

Die Power-Pause findet an drei Tagen in der Woche statt (montags, mittwochs und freitags). Das soll für nachweisbare Effekte sorgen und möglichen Überbelastungen vorbeugen. Die Trainingswissenschaftler führen außerdem standardisierte Tests vor, während und nach dem Interventionszeitraum durch und evaluieren das Projekt zusätzlich anhand eines Fragebogens zum täglichen subjektiven Wohlbefinden der Interventions- sowie einer Kontrollgruppe. „Unser Ziel ist es, Mitarbeiter in Unternehmen gesund und mobil zu erhalten und darüber hinaus ihr Wohlbefinden zu steigern“, sagt Jascha Telaar. „Zusätzlich wollen wir die Mitarbeiter durch die Power-Pause aktivieren, so dass sie die zweite Hälfte des Arbeitstages produktiver gestalten können und nicht in ein Mittagstief fallen“, fügt Prof. Dr. Ferrauti hinzu. Denn durch regelmäßigen Sport wird nicht nur die Muskulatur, sondern auch das Gehirn um bis zu 30 Prozent mehr durchblutet. Somit liefert die Power-Pause sowohl für den Arbeitnehmer, als auch für den Arbeitgeber einen Benefit.

Teil des Wissenschaftsjahrs 2011

Der Wettbewerb für Studierende „Was macht gesund?“ ist Teil des Wissenschaftsjahres 2011 – Forschung für unsere Gesundheit. Das Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog sowie zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur ausgerichtet. Im Mittelpunkt stehen die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder moderner Gesundheitsforschung.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Alexander Ferrauti, Lehrstuhl für Trainingswissenschaft, Institut für Sportwissenschaft der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22451, E-Mail: alexander.ferrauti@rub.de, http://www.spowiss.rub.de/traiwi/

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.was-macht-gesund.de
http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie