Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Power-Pause: Sportlich gegen das Mittagstief

31.03.2011
RUB-Trainingswissenschaftler sind Preisträger im Wettbewerb Bundesforschungsministeriums

Pilotprojekt startet mit der Bochumer Agentur für Arbeit

Ein Team von Bochumer Trainingswissenschaftlern zählt zu den insgesamt 15 Gewinnern beim Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Was macht gesund?“. Christian Klein, Jascha Telaar und Prof. Dr. Alexander Ferrauti erhalten 10.000 Euro für die Umsetzung ihres Projektes „Power-Pause“ im Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit. Die Power-Pause hilft Büroarbeitern, frisch in die zweite Tageshälfte zu starten und Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf- und Wirbelsäulenerkrankungen zu vermeiden.

Das Pilotprojekt startet in der Bochumer Agentur für Arbeit. Eine sechsköpfige Jury aus Kommunikationsprofis und Wissenschaftlern wählte die 15 besten Projektideen zur Vermittlung der Gesundheitsforschung. Gesucht waren kreative und originelle Ideen für öffentlichkeitswirksame Formate, die zeigen, welche Forschungsaktivitäten rund um die Gesundheit Studierende in Deutschland beschäftigen.

Bewegung direkt am Arbeitsplatz

Bewegungsmangel ist eine der Hauptursachen für die in Deutschland häufigsten Erkrankungen: Wirbelsäulenprobleme, Fettleibigkeit, Schädigungen am Herz-Kreislaufsystem und dem Bewegungsapparat. Immer mehr Deutsche verrichten ihre Arbeit im Sitzen und sind auch außerhalb der Dienstzeit nicht ausreichend körperlich aktiv. Die Power-Pause steuert gegen. Das Sportangebot lässt sich in fast jedem Unternehmen in den Arbeitsalltag integrieren und durchbricht die häufigsten Bewegungsbarrieren. Es berücksichtigt die Komponenten Koordination, Kraft und Ausdauer und ist somit ein ganzheitlicher Ansatz zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit. „Die Power-Pause findet im Unternehmen selbst statt, vermeidet zeitaufwendige Ortswechsel z.B. in ein kooperierendes Fitnessstudio und ermöglicht daher eine höchsteffiziente Trainingsökonomie“, erklärt Christian Klein. Die Intervention direkt am Arbeitsplatz sichert eine rege Beteiligung und eine kontinuierliche Förderung der Gesundheit.

Gut fürs Gehirn

Die Power-Pause findet an drei Tagen in der Woche statt (montags, mittwochs und freitags). Das soll für nachweisbare Effekte sorgen und möglichen Überbelastungen vorbeugen. Die Trainingswissenschaftler führen außerdem standardisierte Tests vor, während und nach dem Interventionszeitraum durch und evaluieren das Projekt zusätzlich anhand eines Fragebogens zum täglichen subjektiven Wohlbefinden der Interventions- sowie einer Kontrollgruppe. „Unser Ziel ist es, Mitarbeiter in Unternehmen gesund und mobil zu erhalten und darüber hinaus ihr Wohlbefinden zu steigern“, sagt Jascha Telaar. „Zusätzlich wollen wir die Mitarbeiter durch die Power-Pause aktivieren, so dass sie die zweite Hälfte des Arbeitstages produktiver gestalten können und nicht in ein Mittagstief fallen“, fügt Prof. Dr. Ferrauti hinzu. Denn durch regelmäßigen Sport wird nicht nur die Muskulatur, sondern auch das Gehirn um bis zu 30 Prozent mehr durchblutet. Somit liefert die Power-Pause sowohl für den Arbeitnehmer, als auch für den Arbeitgeber einen Benefit.

Teil des Wissenschaftsjahrs 2011

Der Wettbewerb für Studierende „Was macht gesund?“ ist Teil des Wissenschaftsjahres 2011 – Forschung für unsere Gesundheit. Das Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog sowie zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur ausgerichtet. Im Mittelpunkt stehen die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder moderner Gesundheitsforschung.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Alexander Ferrauti, Lehrstuhl für Trainingswissenschaft, Institut für Sportwissenschaft der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22451, E-Mail: alexander.ferrauti@rub.de, http://www.spowiss.rub.de/traiwi/

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.was-macht-gesund.de
http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise