Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polytechnik-Preis für die "Dynamische Einführung in die Mechanik"

23.11.2011
Auszeichnung der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" für ein innovatives Unterrichtskonzept, das der neue Augsburger Physik-Didaktiker Prof. Dr. Thomas Wilhelm gemeinsam mit Münchner und Wiener Kolleginnen und Kollegen entwickelt hat.

Für das Unterrichtskonzept "Dynamische Einführung in die Mechanik", das er gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der LMU München und der Universität Wien entwickelt hat, ist der Augsburger Physikdidaktiker Prof. Dr. Thomas Wilhelm mit einem "Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik" der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" ausgezeichnet worden. Unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Schavan wurde dieser höchstdotierte Didaktikpreis im deutschsprachigen Raum heute im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main erstmalig verliehen.

Hinter dem Polytechnik-Preis der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" steht die Überzeugung, dass guter Unterricht der Schlüssel für eine wirkungsvolle naturwissenschaftlich-technische Bildung junger Menschen ist und dass die Fachdidaktik mit der Entwicklung von Unterrichtskonzepten und mit der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern hier eine zentrale Rolle spielt. Mit dem Preis ausgezeichnet werden dementsprechend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an deutschen Universitäten, Hochschulen oder an namhaften wissenschaftlichen Instituten der Fachdidaktik oder der Lehrerbildung hervorragende fachdidaktische Forschungsleistungen erbringen, indem sie innovative Konzepte zur Vermittlung mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Inhalte im schulischen Unterricht entwickeln und umsetzen.

Bessere Bildungschancen durch Forschung für guten Unterricht

"Mit dem Polytechnik-Preis wollen wir ein Signal setzen: Die herausragende wissenschaftliche Arbeit der Fachdidaktiker verdient eine stärkere Anerkennung in unserer Gesellschaft. Denn Forschung für guten Unterricht ist wichtig, um die Bildungschancen unserer Kinder zu verbessern", so Dr. Wolfgang Eimer, Bereichsleiter Wissenschaft und Technik der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Zweiter Preis für das beste Physik-Konzept

Für den erstmalig ausgeschriebenen "Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik” waren insgesamt sechzig Bewerbungen aus den Didaktiken der Biologie, der Chemie, der Informatik, der Mathematik und der Physik eingereicht worden. Als Vorrundensieger im Fach Physik wurde das von Wilhelm gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Hartmut Wiesner, Dr. Christine Waltner und Dr. Verena Tobias (LMU München) sowie mit Prof. Dr. Martin Hopf (Universität Wien) entwickelte Unterrichtskonzept "Dynamische Einführung in die Mechanik" von einer unabhängigen Auswahlkommission für die Endrunde nominiert.

Alltagsnähe und Anwendungsbezüge statt der traditionellen Sachstruktur

Hervorgehoben wurde dabei, dass sich dieses Konzept von der traditionellen Sachstruktur des Unterrichts zur Newton'schen Mechanik abwende und geeignet sei, den Physikunterricht durch besondere Alltagsnähe und durch unmittelbare Bezüge zu Anwendungsfällen zugänglicher zu machen. Die Präsentation ihres Konzepts bei der heutigen Preisträger-Werkstatt im Frankfurter Senckenberg Naturmuseum brachte Wilhelm und seinen Münchner und Wiener Kolleginnen und Kollegen einen der vier mit jeweils 5000,- Euro dotierten zweiten Preise.

Einstand in Augsburg mit zwei Preisen

Für Prof. Dr. Thomas Wilhelm ist dies seit seinem noch nicht einmal zwei Monate zurückliegenden Einstand an der Universität Augsburg bereits der zweite Grund zum Feiern: Erst zum 1. Oktober 2011 von der Universität Würzburg auf die Didaktik-Professur am Institut für Physik der Universität Augsburg gewechselt, verlieh ihm hier der Bayerische Wissenschaftsminister am 17. Oktober den "Preis für gute Lehre", für den er 2010 noch von der Universität Würzburg nominiert worden war. Anlass und Grundlage dieser Nominierung war das über mehrere Jahre hinweg durchweg hervorragende Abschneiden Wilhelms bei den Lehrveranstaltungsevaluationen der Fachschaft.

Wilhelm hat selbst an der Universität Würzburg die Fächer Mathematik und Physik im Studiengang "Lehramt an Gymnasien" studiert. Nach der Ersten Staatsprüfung im Jahr 1996 und nach zweijährigem Referendariat am Würzburger Röntgen-Gymnasium absolvierte er 1998 die Zweite Staatsprüfung, um dann zwei Jahre lang als Studienrat am Gymnasium Marktbreit zu unterrichten. 2000 wurde er Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 2001 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Didaktik der Physik der Universität Würzburg. 2005 folgte die Promotion zum Dr. rer. nat. mit einer Studie über "Konzeption und Evaluation eines Kinematik/Dynamik-Lehrgangs zur Veränderung von Schülervorstellungen mit Hilfe dynamisch ikonischer Repräsentationen und graphischer Modellbildung", 2011 wurde er von der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Würzburg habilitiert.

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Wilhelm
Professur für Didaktik der Physik
Universität Augsburg,
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3203
thomas.wilhelm@physik.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/lehrstuehle/did/mitarbeiter
Mehr zur Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main und zum Polytechnik-Preis:
• http://www.sptg.de/
• http://www.sptg.de/Data/Sites/7/media/dokumente/polytechnik-preis/flyerpolytechnik-preis.pdf

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.sptg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie