Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polytechnik-Preis für die "Dynamische Einführung in die Mechanik"

23.11.2011
Auszeichnung der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" für ein innovatives Unterrichtskonzept, das der neue Augsburger Physik-Didaktiker Prof. Dr. Thomas Wilhelm gemeinsam mit Münchner und Wiener Kolleginnen und Kollegen entwickelt hat.

Für das Unterrichtskonzept "Dynamische Einführung in die Mechanik", das er gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der LMU München und der Universität Wien entwickelt hat, ist der Augsburger Physikdidaktiker Prof. Dr. Thomas Wilhelm mit einem "Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik" der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" ausgezeichnet worden. Unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Schavan wurde dieser höchstdotierte Didaktikpreis im deutschsprachigen Raum heute im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main erstmalig verliehen.

Hinter dem Polytechnik-Preis der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" steht die Überzeugung, dass guter Unterricht der Schlüssel für eine wirkungsvolle naturwissenschaftlich-technische Bildung junger Menschen ist und dass die Fachdidaktik mit der Entwicklung von Unterrichtskonzepten und mit der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern hier eine zentrale Rolle spielt. Mit dem Preis ausgezeichnet werden dementsprechend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an deutschen Universitäten, Hochschulen oder an namhaften wissenschaftlichen Instituten der Fachdidaktik oder der Lehrerbildung hervorragende fachdidaktische Forschungsleistungen erbringen, indem sie innovative Konzepte zur Vermittlung mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Inhalte im schulischen Unterricht entwickeln und umsetzen.

Bessere Bildungschancen durch Forschung für guten Unterricht

"Mit dem Polytechnik-Preis wollen wir ein Signal setzen: Die herausragende wissenschaftliche Arbeit der Fachdidaktiker verdient eine stärkere Anerkennung in unserer Gesellschaft. Denn Forschung für guten Unterricht ist wichtig, um die Bildungschancen unserer Kinder zu verbessern", so Dr. Wolfgang Eimer, Bereichsleiter Wissenschaft und Technik der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Zweiter Preis für das beste Physik-Konzept

Für den erstmalig ausgeschriebenen "Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik” waren insgesamt sechzig Bewerbungen aus den Didaktiken der Biologie, der Chemie, der Informatik, der Mathematik und der Physik eingereicht worden. Als Vorrundensieger im Fach Physik wurde das von Wilhelm gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Hartmut Wiesner, Dr. Christine Waltner und Dr. Verena Tobias (LMU München) sowie mit Prof. Dr. Martin Hopf (Universität Wien) entwickelte Unterrichtskonzept "Dynamische Einführung in die Mechanik" von einer unabhängigen Auswahlkommission für die Endrunde nominiert.

Alltagsnähe und Anwendungsbezüge statt der traditionellen Sachstruktur

Hervorgehoben wurde dabei, dass sich dieses Konzept von der traditionellen Sachstruktur des Unterrichts zur Newton'schen Mechanik abwende und geeignet sei, den Physikunterricht durch besondere Alltagsnähe und durch unmittelbare Bezüge zu Anwendungsfällen zugänglicher zu machen. Die Präsentation ihres Konzepts bei der heutigen Preisträger-Werkstatt im Frankfurter Senckenberg Naturmuseum brachte Wilhelm und seinen Münchner und Wiener Kolleginnen und Kollegen einen der vier mit jeweils 5000,- Euro dotierten zweiten Preise.

Einstand in Augsburg mit zwei Preisen

Für Prof. Dr. Thomas Wilhelm ist dies seit seinem noch nicht einmal zwei Monate zurückliegenden Einstand an der Universität Augsburg bereits der zweite Grund zum Feiern: Erst zum 1. Oktober 2011 von der Universität Würzburg auf die Didaktik-Professur am Institut für Physik der Universität Augsburg gewechselt, verlieh ihm hier der Bayerische Wissenschaftsminister am 17. Oktober den "Preis für gute Lehre", für den er 2010 noch von der Universität Würzburg nominiert worden war. Anlass und Grundlage dieser Nominierung war das über mehrere Jahre hinweg durchweg hervorragende Abschneiden Wilhelms bei den Lehrveranstaltungsevaluationen der Fachschaft.

Wilhelm hat selbst an der Universität Würzburg die Fächer Mathematik und Physik im Studiengang "Lehramt an Gymnasien" studiert. Nach der Ersten Staatsprüfung im Jahr 1996 und nach zweijährigem Referendariat am Würzburger Röntgen-Gymnasium absolvierte er 1998 die Zweite Staatsprüfung, um dann zwei Jahre lang als Studienrat am Gymnasium Marktbreit zu unterrichten. 2000 wurde er Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 2001 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Didaktik der Physik der Universität Würzburg. 2005 folgte die Promotion zum Dr. rer. nat. mit einer Studie über "Konzeption und Evaluation eines Kinematik/Dynamik-Lehrgangs zur Veränderung von Schülervorstellungen mit Hilfe dynamisch ikonischer Repräsentationen und graphischer Modellbildung", 2011 wurde er von der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Würzburg habilitiert.

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Wilhelm
Professur für Didaktik der Physik
Universität Augsburg,
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3203
thomas.wilhelm@physik.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/lehrstuehle/did/mitarbeiter
Mehr zur Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main und zum Polytechnik-Preis:
• http://www.sptg.de/
• http://www.sptg.de/Data/Sites/7/media/dokumente/polytechnik-preis/flyerpolytechnik-preis.pdf

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.sptg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie