Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polytechnik-Preis für die "Dynamische Einführung in die Mechanik"

23.11.2011
Auszeichnung der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" für ein innovatives Unterrichtskonzept, das der neue Augsburger Physik-Didaktiker Prof. Dr. Thomas Wilhelm gemeinsam mit Münchner und Wiener Kolleginnen und Kollegen entwickelt hat.

Für das Unterrichtskonzept "Dynamische Einführung in die Mechanik", das er gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der LMU München und der Universität Wien entwickelt hat, ist der Augsburger Physikdidaktiker Prof. Dr. Thomas Wilhelm mit einem "Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik" der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" ausgezeichnet worden. Unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Schavan wurde dieser höchstdotierte Didaktikpreis im deutschsprachigen Raum heute im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main erstmalig verliehen.

Hinter dem Polytechnik-Preis der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" steht die Überzeugung, dass guter Unterricht der Schlüssel für eine wirkungsvolle naturwissenschaftlich-technische Bildung junger Menschen ist und dass die Fachdidaktik mit der Entwicklung von Unterrichtskonzepten und mit der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern hier eine zentrale Rolle spielt. Mit dem Preis ausgezeichnet werden dementsprechend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an deutschen Universitäten, Hochschulen oder an namhaften wissenschaftlichen Instituten der Fachdidaktik oder der Lehrerbildung hervorragende fachdidaktische Forschungsleistungen erbringen, indem sie innovative Konzepte zur Vermittlung mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Inhalte im schulischen Unterricht entwickeln und umsetzen.

Bessere Bildungschancen durch Forschung für guten Unterricht

"Mit dem Polytechnik-Preis wollen wir ein Signal setzen: Die herausragende wissenschaftliche Arbeit der Fachdidaktiker verdient eine stärkere Anerkennung in unserer Gesellschaft. Denn Forschung für guten Unterricht ist wichtig, um die Bildungschancen unserer Kinder zu verbessern", so Dr. Wolfgang Eimer, Bereichsleiter Wissenschaft und Technik der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Zweiter Preis für das beste Physik-Konzept

Für den erstmalig ausgeschriebenen "Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik” waren insgesamt sechzig Bewerbungen aus den Didaktiken der Biologie, der Chemie, der Informatik, der Mathematik und der Physik eingereicht worden. Als Vorrundensieger im Fach Physik wurde das von Wilhelm gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Hartmut Wiesner, Dr. Christine Waltner und Dr. Verena Tobias (LMU München) sowie mit Prof. Dr. Martin Hopf (Universität Wien) entwickelte Unterrichtskonzept "Dynamische Einführung in die Mechanik" von einer unabhängigen Auswahlkommission für die Endrunde nominiert.

Alltagsnähe und Anwendungsbezüge statt der traditionellen Sachstruktur

Hervorgehoben wurde dabei, dass sich dieses Konzept von der traditionellen Sachstruktur des Unterrichts zur Newton'schen Mechanik abwende und geeignet sei, den Physikunterricht durch besondere Alltagsnähe und durch unmittelbare Bezüge zu Anwendungsfällen zugänglicher zu machen. Die Präsentation ihres Konzepts bei der heutigen Preisträger-Werkstatt im Frankfurter Senckenberg Naturmuseum brachte Wilhelm und seinen Münchner und Wiener Kolleginnen und Kollegen einen der vier mit jeweils 5000,- Euro dotierten zweiten Preise.

Einstand in Augsburg mit zwei Preisen

Für Prof. Dr. Thomas Wilhelm ist dies seit seinem noch nicht einmal zwei Monate zurückliegenden Einstand an der Universität Augsburg bereits der zweite Grund zum Feiern: Erst zum 1. Oktober 2011 von der Universität Würzburg auf die Didaktik-Professur am Institut für Physik der Universität Augsburg gewechselt, verlieh ihm hier der Bayerische Wissenschaftsminister am 17. Oktober den "Preis für gute Lehre", für den er 2010 noch von der Universität Würzburg nominiert worden war. Anlass und Grundlage dieser Nominierung war das über mehrere Jahre hinweg durchweg hervorragende Abschneiden Wilhelms bei den Lehrveranstaltungsevaluationen der Fachschaft.

Wilhelm hat selbst an der Universität Würzburg die Fächer Mathematik und Physik im Studiengang "Lehramt an Gymnasien" studiert. Nach der Ersten Staatsprüfung im Jahr 1996 und nach zweijährigem Referendariat am Würzburger Röntgen-Gymnasium absolvierte er 1998 die Zweite Staatsprüfung, um dann zwei Jahre lang als Studienrat am Gymnasium Marktbreit zu unterrichten. 2000 wurde er Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 2001 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Didaktik der Physik der Universität Würzburg. 2005 folgte die Promotion zum Dr. rer. nat. mit einer Studie über "Konzeption und Evaluation eines Kinematik/Dynamik-Lehrgangs zur Veränderung von Schülervorstellungen mit Hilfe dynamisch ikonischer Repräsentationen und graphischer Modellbildung", 2011 wurde er von der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Würzburg habilitiert.

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Wilhelm
Professur für Didaktik der Physik
Universität Augsburg,
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3203
thomas.wilhelm@physik.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/lehrstuehle/did/mitarbeiter
Mehr zur Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main und zum Polytechnik-Preis:
• http://www.sptg.de/
• http://www.sptg.de/Data/Sites/7/media/dokumente/polytechnik-preis/flyerpolytechnik-preis.pdf

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.sptg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie