Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polytechnik-Preis für die "Dynamische Einführung in die Mechanik"

23.11.2011
Auszeichnung der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" für ein innovatives Unterrichtskonzept, das der neue Augsburger Physik-Didaktiker Prof. Dr. Thomas Wilhelm gemeinsam mit Münchner und Wiener Kolleginnen und Kollegen entwickelt hat.

Für das Unterrichtskonzept "Dynamische Einführung in die Mechanik", das er gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der LMU München und der Universität Wien entwickelt hat, ist der Augsburger Physikdidaktiker Prof. Dr. Thomas Wilhelm mit einem "Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik" der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" ausgezeichnet worden. Unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Schavan wurde dieser höchstdotierte Didaktikpreis im deutschsprachigen Raum heute im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main erstmalig verliehen.

Hinter dem Polytechnik-Preis der "Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main" steht die Überzeugung, dass guter Unterricht der Schlüssel für eine wirkungsvolle naturwissenschaftlich-technische Bildung junger Menschen ist und dass die Fachdidaktik mit der Entwicklung von Unterrichtskonzepten und mit der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern hier eine zentrale Rolle spielt. Mit dem Preis ausgezeichnet werden dementsprechend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an deutschen Universitäten, Hochschulen oder an namhaften wissenschaftlichen Instituten der Fachdidaktik oder der Lehrerbildung hervorragende fachdidaktische Forschungsleistungen erbringen, indem sie innovative Konzepte zur Vermittlung mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Inhalte im schulischen Unterricht entwickeln und umsetzen.

Bessere Bildungschancen durch Forschung für guten Unterricht

"Mit dem Polytechnik-Preis wollen wir ein Signal setzen: Die herausragende wissenschaftliche Arbeit der Fachdidaktiker verdient eine stärkere Anerkennung in unserer Gesellschaft. Denn Forschung für guten Unterricht ist wichtig, um die Bildungschancen unserer Kinder zu verbessern", so Dr. Wolfgang Eimer, Bereichsleiter Wissenschaft und Technik der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Zweiter Preis für das beste Physik-Konzept

Für den erstmalig ausgeschriebenen "Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik” waren insgesamt sechzig Bewerbungen aus den Didaktiken der Biologie, der Chemie, der Informatik, der Mathematik und der Physik eingereicht worden. Als Vorrundensieger im Fach Physik wurde das von Wilhelm gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Hartmut Wiesner, Dr. Christine Waltner und Dr. Verena Tobias (LMU München) sowie mit Prof. Dr. Martin Hopf (Universität Wien) entwickelte Unterrichtskonzept "Dynamische Einführung in die Mechanik" von einer unabhängigen Auswahlkommission für die Endrunde nominiert.

Alltagsnähe und Anwendungsbezüge statt der traditionellen Sachstruktur

Hervorgehoben wurde dabei, dass sich dieses Konzept von der traditionellen Sachstruktur des Unterrichts zur Newton'schen Mechanik abwende und geeignet sei, den Physikunterricht durch besondere Alltagsnähe und durch unmittelbare Bezüge zu Anwendungsfällen zugänglicher zu machen. Die Präsentation ihres Konzepts bei der heutigen Preisträger-Werkstatt im Frankfurter Senckenberg Naturmuseum brachte Wilhelm und seinen Münchner und Wiener Kolleginnen und Kollegen einen der vier mit jeweils 5000,- Euro dotierten zweiten Preise.

Einstand in Augsburg mit zwei Preisen

Für Prof. Dr. Thomas Wilhelm ist dies seit seinem noch nicht einmal zwei Monate zurückliegenden Einstand an der Universität Augsburg bereits der zweite Grund zum Feiern: Erst zum 1. Oktober 2011 von der Universität Würzburg auf die Didaktik-Professur am Institut für Physik der Universität Augsburg gewechselt, verlieh ihm hier der Bayerische Wissenschaftsminister am 17. Oktober den "Preis für gute Lehre", für den er 2010 noch von der Universität Würzburg nominiert worden war. Anlass und Grundlage dieser Nominierung war das über mehrere Jahre hinweg durchweg hervorragende Abschneiden Wilhelms bei den Lehrveranstaltungsevaluationen der Fachschaft.

Wilhelm hat selbst an der Universität Würzburg die Fächer Mathematik und Physik im Studiengang "Lehramt an Gymnasien" studiert. Nach der Ersten Staatsprüfung im Jahr 1996 und nach zweijährigem Referendariat am Würzburger Röntgen-Gymnasium absolvierte er 1998 die Zweite Staatsprüfung, um dann zwei Jahre lang als Studienrat am Gymnasium Marktbreit zu unterrichten. 2000 wurde er Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 2001 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Didaktik der Physik der Universität Würzburg. 2005 folgte die Promotion zum Dr. rer. nat. mit einer Studie über "Konzeption und Evaluation eines Kinematik/Dynamik-Lehrgangs zur Veränderung von Schülervorstellungen mit Hilfe dynamisch ikonischer Repräsentationen und graphischer Modellbildung", 2011 wurde er von der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Würzburg habilitiert.

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Wilhelm
Professur für Didaktik der Physik
Universität Augsburg,
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3203
thomas.wilhelm@physik.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/lehrstuehle/did/mitarbeiter
Mehr zur Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main und zum Polytechnik-Preis:
• http://www.sptg.de/
• http://www.sptg.de/Data/Sites/7/media/dokumente/polytechnik-preis/flyerpolytechnik-preis.pdf

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.sptg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie