Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polnischer Sprachwissenschaftler Leslaw Cirko erhält Jacob- und Wilhelm-Grimm-Preis des DAAD

25.10.2011
Grimm-Förderpreis geht an Inderin Anushka Gokhale

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vergibt seinen Jacob- und Wilhelm-Grimm-Preis für herausragende Arbeiten der Germanistik in diesem Jahr an den polnischen Sprachwissenschaftler Professor Dr. Leslaw Cirko. Der Preis ist mit 10.000 Euro und einem vierwöchigen Forschungsaufenthalt an einer deutschen Hochschule dotiert.

Zum ersten Mal wird außerdem der "Jacob- und Wilhelm-Grimm-Förderpreis" für ausländische Nachwuchsgermanisten verliehen – er geht an Dr. Anushka Gokhale aus Indien. Der Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro beinhaltet ebenfalls einen Forschungsaufenthalt in Deutschland.

Am 11. November 2011 um 19 Uhr findet die Preisverleihung im Rahmen der Konferenz "Deutsch in den Wissenschaften" in der Zeche Zollverein in Essen statt.

Professor Dr. Leslaw Cirko bekleidet den Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft am Germanistischen Institut der Universität Breslau. Er wurde sowohl vom DAAD als auch der Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördert und ist anerkannter Spezialist für Morphologie und Syntax der deutschen Sprache. Besondere Verdienste hat er sich um die Internationalisierung der Germanistik und die Didaktik der Sprachvermittlung erworben. Ein aktueller Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Analyse gesprochener Wissenschaftssprache.

Die Trägerin des Grimm-Förderpreises, Dr. Anushka Gokhale, unterrichtet an der Universität Mumbai. Sie wurde 2010 an der Universität Freiburg mit einer Arbeit zur deutschsprachigen Reiseliteratur zu Indien promoviert ("Indien erzählen. Eine Studie zur deutschsprachigen Reiseliteratur"), u.a. unterstützt durch ein Forschungsstipendium des DAAD. Die vielseitige Wissenschaftlerin und Künstlerin hat aber auch 16 Jahre klassischen indischen Gesang studiert und kann einen Abschluss als Musiklehrerin für indische Musik vorweisen.

Der Jacob- und Wilhelm-Grimm-Preis des DAAD wird jährlich an eine ausländische Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler für herausragende Arbeiten auf den Gebieten der germanistischen Literatur- und Sprachwissenschaft, Deutsch als Fremdsprache, Übersetzen sowie Deutschlandstudien vergeben. Er wird 2011 zum 17ten Mal verliehen und soll diejenigen auszeichnen, die durch ihre Lehr- und Forschungstätigkeit im Ausland in besonderem Maße zur internationalen akademischen Kooperation und zur kulturellen Verständigung beigetragen haben. Mit dem neu eingerichteten "Jacob- und Wilhelm-Grimm-Förderpreis" werden junge Germanistinnen und Germanisten aus dem Ausland geehrt, die bereits erste öffentlich wahrgenommene Verdienste bei der Erforschung und Vermittlung der deutschen Sprache, Literatur und Kultur erworben haben. Die Preisträgerin oder der Preisträger wird jährlich unter den Nachwuchsgermanisten einer bestimmten Weltregion ausgewählt. Dieses Mal ist es Indien, anlässlich des Jahres "Deutschland und Indien 2011/12".

Die Preise werden am Freitag, 11. November, ab 19 Uhr in der Zeche Zollverein Essen überreicht – im Rahmen der öffentlichen Konferenz "Deutsch in den Wissenschaften", die der DAAD vom 10. bis 12. November gemeinsam mit dem Goethe-Institut und dem Institut für Deutsche Sprache (IDS) veranstaltet. Informationen gibt es unter http://www.wissenschaftssprache-deutsch.de im Internet. Im Anschluss an den Festakt lädt der DAAD zu einem Empfang ein. Interessenten können sich per E-Mail an grimmpreis@daad.de zur Teilnahme anmelden; die Plätze sind begrenzt.

Journalisten sind herzlich willkommen, die Preisträger stehen im Vorfeld für Interviews zur Verfügung.

Kontakt:
Susanne Lüdtke, DAAD, Referat Auslandsgermanistik und Deutsch als Fremdsprache
Tel.: 0228 / 882-579, E-Mail: luedtke@daad.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Nadine Pils | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise