Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polnischer Sprachwissenschaftler Leslaw Cirko erhält Jacob- und Wilhelm-Grimm-Preis des DAAD

25.10.2011
Grimm-Förderpreis geht an Inderin Anushka Gokhale

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vergibt seinen Jacob- und Wilhelm-Grimm-Preis für herausragende Arbeiten der Germanistik in diesem Jahr an den polnischen Sprachwissenschaftler Professor Dr. Leslaw Cirko. Der Preis ist mit 10.000 Euro und einem vierwöchigen Forschungsaufenthalt an einer deutschen Hochschule dotiert.

Zum ersten Mal wird außerdem der "Jacob- und Wilhelm-Grimm-Förderpreis" für ausländische Nachwuchsgermanisten verliehen – er geht an Dr. Anushka Gokhale aus Indien. Der Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro beinhaltet ebenfalls einen Forschungsaufenthalt in Deutschland.

Am 11. November 2011 um 19 Uhr findet die Preisverleihung im Rahmen der Konferenz "Deutsch in den Wissenschaften" in der Zeche Zollverein in Essen statt.

Professor Dr. Leslaw Cirko bekleidet den Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft am Germanistischen Institut der Universität Breslau. Er wurde sowohl vom DAAD als auch der Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördert und ist anerkannter Spezialist für Morphologie und Syntax der deutschen Sprache. Besondere Verdienste hat er sich um die Internationalisierung der Germanistik und die Didaktik der Sprachvermittlung erworben. Ein aktueller Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Analyse gesprochener Wissenschaftssprache.

Die Trägerin des Grimm-Förderpreises, Dr. Anushka Gokhale, unterrichtet an der Universität Mumbai. Sie wurde 2010 an der Universität Freiburg mit einer Arbeit zur deutschsprachigen Reiseliteratur zu Indien promoviert ("Indien erzählen. Eine Studie zur deutschsprachigen Reiseliteratur"), u.a. unterstützt durch ein Forschungsstipendium des DAAD. Die vielseitige Wissenschaftlerin und Künstlerin hat aber auch 16 Jahre klassischen indischen Gesang studiert und kann einen Abschluss als Musiklehrerin für indische Musik vorweisen.

Der Jacob- und Wilhelm-Grimm-Preis des DAAD wird jährlich an eine ausländische Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler für herausragende Arbeiten auf den Gebieten der germanistischen Literatur- und Sprachwissenschaft, Deutsch als Fremdsprache, Übersetzen sowie Deutschlandstudien vergeben. Er wird 2011 zum 17ten Mal verliehen und soll diejenigen auszeichnen, die durch ihre Lehr- und Forschungstätigkeit im Ausland in besonderem Maße zur internationalen akademischen Kooperation und zur kulturellen Verständigung beigetragen haben. Mit dem neu eingerichteten "Jacob- und Wilhelm-Grimm-Förderpreis" werden junge Germanistinnen und Germanisten aus dem Ausland geehrt, die bereits erste öffentlich wahrgenommene Verdienste bei der Erforschung und Vermittlung der deutschen Sprache, Literatur und Kultur erworben haben. Die Preisträgerin oder der Preisträger wird jährlich unter den Nachwuchsgermanisten einer bestimmten Weltregion ausgewählt. Dieses Mal ist es Indien, anlässlich des Jahres "Deutschland und Indien 2011/12".

Die Preise werden am Freitag, 11. November, ab 19 Uhr in der Zeche Zollverein Essen überreicht – im Rahmen der öffentlichen Konferenz "Deutsch in den Wissenschaften", die der DAAD vom 10. bis 12. November gemeinsam mit dem Goethe-Institut und dem Institut für Deutsche Sprache (IDS) veranstaltet. Informationen gibt es unter http://www.wissenschaftssprache-deutsch.de im Internet. Im Anschluss an den Festakt lädt der DAAD zu einem Empfang ein. Interessenten können sich per E-Mail an grimmpreis@daad.de zur Teilnahme anmelden; die Plätze sind begrenzt.

Journalisten sind herzlich willkommen, die Preisträger stehen im Vorfeld für Interviews zur Verfügung.

Kontakt:
Susanne Lüdtke, DAAD, Referat Auslandsgermanistik und Deutsch als Fremdsprache
Tel.: 0228 / 882-579, E-Mail: luedtke@daad.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Nadine Pils | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics