Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasmaphysik weltweit vernetzen: Hohe Auszeichnung für RUB-Wissenschaftler

11.11.2008
Hohe Auszeichnung für Bochumer Plasmaphysiker
Prof. Padma Shukla zum Kommissionsvorsitzenden gewählt

Eine weitere besondere Auszeichnung hat der Bochumer Plasmaphysiker Prof. Dr. Padma Kant Shukla erhalten: Die International Union of Pure and Applied Physics (IUPAP) wählte Shukla für drei Jahre zum Vorsitzenden der Kommission für Plasmaphysik.

Die IUPAP ist die weltweit größte Vereinigung zur Förderung und Vernetzung der Physik, sie hat ihren Sitz in der Schweiz. Prof. Shukla und der Nobelpreisgewinner Prof. Klaus von Klitzing (Max Planck Institute for Solid State Research, Stuttgart) sind die einzigen Wissenschaftler aus Deutschland, die bei den diesjährigen Wahlen der Kommissionsvorsitzenden neu in das Amt gewählt wurden. Die IUPAP besteht aus insgesamt 24 Kommissionen, davon fünf unter Leitung deutscher Wissenschaftler.

Informationsfluss, Austausch, Nachwuchsförderung

1922 gegründet, tritt die Hauptversammlung der IUPAP alle drei Jahre zusammen und wählt die Kommissionsvorsitzenden. Die Arbeit der Vereinigung ist auf 20 thematisch verschiedene und vier angegliederte Kommissionen verteilt. Als Vorsitzender der Sektion Plasmaphysik fördert Prof. Shukla unter anderem den Informationsfluss und die Vernetzung innerhalb der weltweiten Wissenschaftsgemeinschaft auf diesem Gebiet, das Grundlagenforschung, industrielle Anwendungen von Plasmen, Astrophysik und Kernfusionsforschung umfasst. IUPAP unterstützt zum Beispiel internationale Konferenzen und den Austausch von Wissenschaftlern und Studierenden. Darüber hinaus vergibt die Kommission einmal im Jahr den Nachwuchspreis IUPAP Young Researcher Award for Plasma Physics.

Hoch dekorierter Wissenschaftler

Prof. Padma Shukla ist ein hoch dekorierter Wissenschaftler. Mehr als 15 internationale Auszeichnungen und Ernennungen hat er allein in den vergangenen vier Jahren erhalten. Besonders herausragend ist zum einen die Nicholson-Medaille, die Shukla im Jahr 2005 als erster Westeuropäer überhaupt bekam. Die American Physical Society verleiht seit 1994 alljährlich diese Ehrenmedaille für die Berücksichtigung menschlicher Aspekte in der physikalischen Forschung. Zum anderen wurde Shukla im Herbst 2006 als erster deutscher Staatsbürger in die Physikklasse der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften berufen, der nur wenige ausgewählte Wissenschaftler aus aller Welt angehören. Als Mitglied der Akademie hat Shukla das Recht, Physikerinnen und Physiker für den Nobelpreis zu nominieren und das Nobelpreis-Komitee zu beraten. Vor kurzem wurde Shukla zudem zum Ehrendoktor der Technischen Universität Lissabon ernannt, zum Außerordentlichen Professor am National Center for Physics (NCP) der Quaid-i-Azam-Universität Islamabad, Pakistan, und zum Präsidenten des Wissenschaftsrats der "Fondazione Scientifica delle Nazione Emergenti" in Triest, Italien. Padma Kant Shukla, geboren 1950 in Tulapur, Indien, ist seit 1993 deutscher Staatsbürger.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Padma Kant Shukla, Theoretische Physik IV, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-23759, E-Mail: ps@tp4.rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: IUPAP Max Planck Institute Physik Plasma Plasmaphysik RUB-Wissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten