Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker ehren Nachwuchsforscher: herausragende Doktorarbeiten ausgezeichnet

15.04.2011
Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) hat im Rahmen ihrer kürzlich abgeschlossenen Tagungssaison vier Nachwuchswissenschaftler für ihre herausragenden Doktorarbeiten ausgezeichnet.

Die Preisträger haben in Heidelberg, Cambridge, Dortmund und Bremen promoviert. In den preisgekrönten Dissertationen geht es um Quantenphänomene, Elementarteilchen, Schwarze Löcher und um die Optik von Schmetterlingsflügeln.

Verknüpfte Quantenteilchen: Dissertationspreis der Sektion „Atome, Moleküle, Quantenoptik und Plasmen“ (SAMOP) verliehen im Rahmen der DPG-Tagung in Dresden:

Dr. Christian Groß von der Universität Heidelberg erhielt für seine Doktorarbeit im Bereich der experimentellen Quantenphysik den mit 1.500 Euro dotierten „SAMOP-Dissertationspreis“. Der 30-jährige Physiker beschäftigte sich für seine Promotion mit der nichtlinearen Interferometrie und Verschränkung von „Bose-Einstein-Kondensaten“. Bose-Einstein-Kondensate sind extrem kalte Teilchenwölkchen, die im Labor künstlich hergestellt werden. In der physikalischen Grundlagenforschung dienen sie als Modellsysteme: Sie ermöglichen die Untersuchung komplexer Quantenphänomene – insbesondere solcher, an denen viele Teilchen beteiligt sind – unter bestmöglichen Bedingungen. In diesem Zusammenhang gelang es Groß über 100 Atome miteinander zu verschränken. Diese große Anzahl ist ein bislang weltweiter Rekord. Die Verschränkung ist ein Quanteneffekt, durch den sich Atome in solcher Weise miteinander verknüpfen lassen, dass sie ein aufeinander abgestimmtes Verhalten zeigen. Die Forschungsergebnisse von Christian Groß sind von grundsätzlicher Bedeutung für die Entwicklung der Quanteninformationstechnologie. So beruht etwa die Funktionsweise von zukünftigen Quantencomputern – diese können komplizierte Rechenprobleme weitaus schneller lösen als herkömmliche Computer – maßgeblich auf der Verschränkung.

Optische Tricks der Natur: Dissertationspreis der Sektion „Kondensierte Materie“ (SKM) verliehen im Rahmen der DPG-Tagung in Dresden:

Dr. Mathias Kolle (29) erhielt für seine Doktorarbeit über die optischen Eigenschaften von Blütenblättern und Schmetterlingsflügeln den mit 1.500 Euro dotierten „SKM-Dissertationspreis“. Der deutsche Physiker promovierte an der britischen University of Cambridge und ist inzwischen an der US-amerikanischen Harvard University tätig. Mathias Kolle fand heraus, dass die schillernden Blütenfarben diverser Pflanzenarten unter anderem durch die Oberflächenbeschaffenheit der Blüten entstehen: Mikroskopische Rippen und Furchen auf der Blattoberfläche wirken wie so genannte Beugungsgitter, die das einfallende Licht in seine Spektralfarben auffächern. Dadurch ändert sich die Färbung der Blütenblätter, je nachdem aus welcher Richtung sie betrachtet werden. Bienen sind in der Lage, die variierenden Farben wahrzunehmen, wie Kolle gemeinsam mit Kollegen aus der Biologie ebenfalls nachweisen konnte. Das Farbenspiel der Blüten dient möglicherweise als Lockmittel für bestäubende Insekten. Unter Einsatz von Nanofabrikationstechniken gelang es Kolle überdies, jene Mikrostrukturen künstlich nachzubilden, die die Farbenpracht des tropischen Schmetterlings Papilio blumei hervorrufen. Künstliche optische Materialien, die nach diesem Prinzip geschneidert sind, könnten möglicherweise dazu verwendet werden, Geldscheine oder Ausweisdokumente zu markieren und fälschungssicherer zu machen.

Teilchen und Schwarze Löcher: Dissertationspreis der Fachverbände „Gravitation und Relativitätstheorie“ (GR), „Physik der Hadronen und Kerne“ (HK) und „Teilchenphysik“ (T) verliehen im Rahmen der DPG-Tagung in Karlsruhe. Diese Auszeichnung wurde zweigeteilt:

Dr. Sebastian Klein (31) erhielt für seine Doktorarbeit über den inneren Aufbau der Kernbausteine eine Hälfte des mit insgesamt 1.500 Euro dotierten „GR-HK-T-Dissertationspreises“. Klein, der an der Technischen Universität Dortmund promovierte, war für seine Dissertation am Forschungszentrum DESY in Zeuthen tätig und ist inzwischen als Wissenschaftler an der RWTH Aachen beschäftigt. Für seine Doktorarbeit befasste er sich mit der mathematischen Beschreibung der dynamischen Struktur der Kernbausteine. Deren Aufbau ist keineswegs statisch: Sie enthalten vielmehr ein tobendes Konglomerat so genannter Quarks und Gluonen. Klein ist es gelungen, den Einfluss schwerer Quarks auf die Struktur der Kernbausteine deutlich genauer als bisher zu berechnen. Seine Ergebnisse spielen bei der Interpretation von Teilchenkollisionen eine große Rolle, wie sie derzeit am Large Hadron Collider (LHC) im Forschungszentrum CERN in Genf bei bisher unerreichten Energien untersucht werden. Ein Hauptziel dieser Experimente ist der Nachweis beziehungsweise Ausschluss der Existenz des so genannten Higgsbosons, das im „Standardmodell“ der Teilchenphysik den Ursprung der Masse strukturloser Elementarteilchen erklärt. Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang Prozesse, an denen schwere Quarks beteiligt sind.

Dr. Eva Hackmann (30) von der Universität Bremen erhielt für ihre Doktorarbeit im Bereich der Gravitationsphysik eine Hälfte des mit insgesamt 1.500 Euro dotierten „GR-HK-T-Dissertationspreises“. In ihrer Dissertation untersuchte Eva Hackmann wie sich Objekte, zum Beispiel Sterne, um „Schwarze Löcher“ bewegen. Dabei konnte sie erstmals analytisch beschreiben, wie diese Bewegung um ein Schwarzes Loch in unserem, sich ausdehnenden Universum verläuft. Diese Ergebnisse betreffen nicht nur Schwarze Löcher, sondern auch die Bahnen von Satelliten.

Schwarze Löcher bilden sich als Überreste ausgebrannter Sterne oder befinden sich im Zentrum der meisten Galaxien. Ihre Schwerkraft ist so gewaltig, dass sie sämtliche Materie in ihrer Nähe aufsaugen und das Raumzeitgefüge in ihrer Umgebung so stark verzerren, dass sich Raumgebiete herausbilden, aus denen noch nicht einmal das Licht entweichen kann. Die Beschreibung der Bewegung von Objekten in der Nähe eines Schwarzen Loches beruht auf komplizierten Bewegungsgleichungen, den „Geodätengleichungen“, der Allgemeinen Relativitätstheorie. Für dieses mathematische Problem existieren Näherungslösungen. Doch nur exakte analytische Lösungen ermöglichen ein gesichertes und vollständiges Verständnis der Gravitationseffekte. Neben den Eigenschaften des Schwarzen Loches ist in diesem Zusammenhang von Bedeutung, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt. Diese Expansion wird im Rahmen der Relativitätstheorie durch Einführung einer „kosmologischen Konstante“ beschrieben, die Eva Hackmann in ihren Untersuchungen explizit berücksichtigte. In ihrer Dissertation konnte sie nun erstmals analytisch beschreiben, wie sich Objekte in der Nähe rotierender wie auch nicht-rotierender Schwarzer Löcher bewegen – in einem Universum, das von einer kosmologischen Konstante beschrieben wird. Diese Ergebnisse gelten generell für „Kerr-de Sitter“- beziehungsweise „Schwarzschild-de Sitter“-Raumzeiten: Sie betreffen daher nicht nur Schwarze Löcher, sondern können auch auf andere Situationen – wie die Bewegung von Satelliten – angewendet werden.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie