Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker ehren Nachwuchsforscher: herausragende Doktorarbeiten ausgezeichnet

15.04.2011
Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) hat im Rahmen ihrer kürzlich abgeschlossenen Tagungssaison vier Nachwuchswissenschaftler für ihre herausragenden Doktorarbeiten ausgezeichnet.

Die Preisträger haben in Heidelberg, Cambridge, Dortmund und Bremen promoviert. In den preisgekrönten Dissertationen geht es um Quantenphänomene, Elementarteilchen, Schwarze Löcher und um die Optik von Schmetterlingsflügeln.

Verknüpfte Quantenteilchen: Dissertationspreis der Sektion „Atome, Moleküle, Quantenoptik und Plasmen“ (SAMOP) verliehen im Rahmen der DPG-Tagung in Dresden:

Dr. Christian Groß von der Universität Heidelberg erhielt für seine Doktorarbeit im Bereich der experimentellen Quantenphysik den mit 1.500 Euro dotierten „SAMOP-Dissertationspreis“. Der 30-jährige Physiker beschäftigte sich für seine Promotion mit der nichtlinearen Interferometrie und Verschränkung von „Bose-Einstein-Kondensaten“. Bose-Einstein-Kondensate sind extrem kalte Teilchenwölkchen, die im Labor künstlich hergestellt werden. In der physikalischen Grundlagenforschung dienen sie als Modellsysteme: Sie ermöglichen die Untersuchung komplexer Quantenphänomene – insbesondere solcher, an denen viele Teilchen beteiligt sind – unter bestmöglichen Bedingungen. In diesem Zusammenhang gelang es Groß über 100 Atome miteinander zu verschränken. Diese große Anzahl ist ein bislang weltweiter Rekord. Die Verschränkung ist ein Quanteneffekt, durch den sich Atome in solcher Weise miteinander verknüpfen lassen, dass sie ein aufeinander abgestimmtes Verhalten zeigen. Die Forschungsergebnisse von Christian Groß sind von grundsätzlicher Bedeutung für die Entwicklung der Quanteninformationstechnologie. So beruht etwa die Funktionsweise von zukünftigen Quantencomputern – diese können komplizierte Rechenprobleme weitaus schneller lösen als herkömmliche Computer – maßgeblich auf der Verschränkung.

Optische Tricks der Natur: Dissertationspreis der Sektion „Kondensierte Materie“ (SKM) verliehen im Rahmen der DPG-Tagung in Dresden:

Dr. Mathias Kolle (29) erhielt für seine Doktorarbeit über die optischen Eigenschaften von Blütenblättern und Schmetterlingsflügeln den mit 1.500 Euro dotierten „SKM-Dissertationspreis“. Der deutsche Physiker promovierte an der britischen University of Cambridge und ist inzwischen an der US-amerikanischen Harvard University tätig. Mathias Kolle fand heraus, dass die schillernden Blütenfarben diverser Pflanzenarten unter anderem durch die Oberflächenbeschaffenheit der Blüten entstehen: Mikroskopische Rippen und Furchen auf der Blattoberfläche wirken wie so genannte Beugungsgitter, die das einfallende Licht in seine Spektralfarben auffächern. Dadurch ändert sich die Färbung der Blütenblätter, je nachdem aus welcher Richtung sie betrachtet werden. Bienen sind in der Lage, die variierenden Farben wahrzunehmen, wie Kolle gemeinsam mit Kollegen aus der Biologie ebenfalls nachweisen konnte. Das Farbenspiel der Blüten dient möglicherweise als Lockmittel für bestäubende Insekten. Unter Einsatz von Nanofabrikationstechniken gelang es Kolle überdies, jene Mikrostrukturen künstlich nachzubilden, die die Farbenpracht des tropischen Schmetterlings Papilio blumei hervorrufen. Künstliche optische Materialien, die nach diesem Prinzip geschneidert sind, könnten möglicherweise dazu verwendet werden, Geldscheine oder Ausweisdokumente zu markieren und fälschungssicherer zu machen.

Teilchen und Schwarze Löcher: Dissertationspreis der Fachverbände „Gravitation und Relativitätstheorie“ (GR), „Physik der Hadronen und Kerne“ (HK) und „Teilchenphysik“ (T) verliehen im Rahmen der DPG-Tagung in Karlsruhe. Diese Auszeichnung wurde zweigeteilt:

Dr. Sebastian Klein (31) erhielt für seine Doktorarbeit über den inneren Aufbau der Kernbausteine eine Hälfte des mit insgesamt 1.500 Euro dotierten „GR-HK-T-Dissertationspreises“. Klein, der an der Technischen Universität Dortmund promovierte, war für seine Dissertation am Forschungszentrum DESY in Zeuthen tätig und ist inzwischen als Wissenschaftler an der RWTH Aachen beschäftigt. Für seine Doktorarbeit befasste er sich mit der mathematischen Beschreibung der dynamischen Struktur der Kernbausteine. Deren Aufbau ist keineswegs statisch: Sie enthalten vielmehr ein tobendes Konglomerat so genannter Quarks und Gluonen. Klein ist es gelungen, den Einfluss schwerer Quarks auf die Struktur der Kernbausteine deutlich genauer als bisher zu berechnen. Seine Ergebnisse spielen bei der Interpretation von Teilchenkollisionen eine große Rolle, wie sie derzeit am Large Hadron Collider (LHC) im Forschungszentrum CERN in Genf bei bisher unerreichten Energien untersucht werden. Ein Hauptziel dieser Experimente ist der Nachweis beziehungsweise Ausschluss der Existenz des so genannten Higgsbosons, das im „Standardmodell“ der Teilchenphysik den Ursprung der Masse strukturloser Elementarteilchen erklärt. Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang Prozesse, an denen schwere Quarks beteiligt sind.

Dr. Eva Hackmann (30) von der Universität Bremen erhielt für ihre Doktorarbeit im Bereich der Gravitationsphysik eine Hälfte des mit insgesamt 1.500 Euro dotierten „GR-HK-T-Dissertationspreises“. In ihrer Dissertation untersuchte Eva Hackmann wie sich Objekte, zum Beispiel Sterne, um „Schwarze Löcher“ bewegen. Dabei konnte sie erstmals analytisch beschreiben, wie diese Bewegung um ein Schwarzes Loch in unserem, sich ausdehnenden Universum verläuft. Diese Ergebnisse betreffen nicht nur Schwarze Löcher, sondern auch die Bahnen von Satelliten.

Schwarze Löcher bilden sich als Überreste ausgebrannter Sterne oder befinden sich im Zentrum der meisten Galaxien. Ihre Schwerkraft ist so gewaltig, dass sie sämtliche Materie in ihrer Nähe aufsaugen und das Raumzeitgefüge in ihrer Umgebung so stark verzerren, dass sich Raumgebiete herausbilden, aus denen noch nicht einmal das Licht entweichen kann. Die Beschreibung der Bewegung von Objekten in der Nähe eines Schwarzen Loches beruht auf komplizierten Bewegungsgleichungen, den „Geodätengleichungen“, der Allgemeinen Relativitätstheorie. Für dieses mathematische Problem existieren Näherungslösungen. Doch nur exakte analytische Lösungen ermöglichen ein gesichertes und vollständiges Verständnis der Gravitationseffekte. Neben den Eigenschaften des Schwarzen Loches ist in diesem Zusammenhang von Bedeutung, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt. Diese Expansion wird im Rahmen der Relativitätstheorie durch Einführung einer „kosmologischen Konstante“ beschrieben, die Eva Hackmann in ihren Untersuchungen explizit berücksichtigte. In ihrer Dissertation konnte sie nun erstmals analytisch beschreiben, wie sich Objekte in der Nähe rotierender wie auch nicht-rotierender Schwarzer Löcher bewegen – in einem Universum, das von einer kosmologischen Konstante beschrieben wird. Diese Ergebnisse gelten generell für „Kerr-de Sitter“- beziehungsweise „Schwarzschild-de Sitter“-Raumzeiten: Sie betreffen daher nicht nur Schwarze Löcher, sondern können auch auf andere Situationen – wie die Bewegung von Satelliten – angewendet werden.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise