Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Universität Göttingen erhält Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates

18.06.2014

Der mechanische Tastsinn der Zelle

Der Physiker Prof. Dr. Christoph Schmidt von der Universität Göttingen hat einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC) eingeworben. Der ERC fördert damit ein Forschungsprojekt zur mechanischen Signalübertragung in Zellen unter der Leitung von Prof. Schmidt in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt rund 2,4 Millionen Euro.


Erhält einen ERC Advanced Grant über 2,4 Millionen Euro: Prof. Dr. Christoph Schmidt von der Universität Göttingen. Foto: Universität Göttingen

Mit Advanced Grants unterstützt der ERC die Arbeit von weltweit herausragenden und erfahrenen Spitzenforscherinnen und -forschern. Nach zwei Advanced Grants für die Universitätsmedizin Göttingen geht die Auszeichnung nun das erste Mal an eine der anderen Fakultäten.

Mit dem Projekt „The Physical Basis of Cellular Mechanochemical Control Circuits“ (CellMechanoControl) geht das Forschungsteam am Dritten Physikalischen Institut der Universität Göttingen der Frage nach, wie sich der mechanische „Tastsinn“ von Zellen in deren komplexes regulatorisches Netzwerk einfügt.

Zellen besitzen sowohl einen chemischen „Geruchssinn“ als auch einen physischen „Tastsinn“. Struktur, Dynamik, Entwicklung und Differenzierung der Zelle sowie der programmierte Zelltod werden durch physische Signale beeinflusst, die in komplizierte Regelwerke eingreifen. Ein Hauptziel des Projekts ist es, solche Signalkaskaden quantitativ zu erforschen, im Detail darzustellen, wie ein äußeres mechanisches Signal in der Zelle übertragen und interpretiert wird und wie letztendlich im Zellkern die Transkription von Genen durch dieses Signal gesteuert wird.

Um die Abläufe im Inneren des Zellkerns im Mikroskop machen zu können, nutzen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neuartige Nanomaterialien – so genannte Karbonnanoröhrchen. Diese verfügen über besondere Fluoreszenzeigenschaften im nahen Infrarotbereich. Neben grundsätzlicher Bedeutung für die Zell-Biophysik ist die mechanische Kontrolle von Zellverhalten auch von entscheidender Bedeutung für die Biotechnologie und die Medizin, beispielsweise bei der Entwicklung von künstlichen Geweben und Organen.

Christoph Schmidt, Jahrgang 1956, studierte Physik an der Technischen Universität München, wo er 1988 auch promoviert wurde. Nach einem Postdoc-Aufenthalt an der Harvard University war er zunächst als assistant professor und anschließend als associate professor an der University of Michigan in Ann Arbor tätig.

1999 folgte er einem Ruf an die Freie Universität Amsterdam. 2006 nahm er einen Ruf an die Universität Göttingen an, wo er die Leitung des Dritten Physikalischen Instituts übernahm, das sich seit dem Führungswechsel der Biophysik widmet. Prof. Schmidts Forschung ist eng verbunden mit dem Göttinger Exzellenzcluster und DFG Forschungszentrum „Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns“ (CNMPB). Dieses Jahr wurde er zum „Fellow of the American Physical Society“ gewählt.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Christoph Schmidt
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Drittes Physikalisches Institut (Biophysik)
Friedrich-Hund-Platz 1, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-7740
E-Mail: christoph.schmidt@phys.uni-goettingen.de

Weitere Informationen:

http://www.dpi.physik.uni-goettingen.de/de/home.html

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie