Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physik-Nobelpreis 2013 an Englert und Higgs: Berner Gruppe am Nachweis des Higgs-Teilchens beteiligt

08.10.2013
Die Berner Forschenden des Laboratoriums für Hochenergiephysik (LHEP) sowie des Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC) sind stolz auf die Gewinner des diesjährigen Nobelpreises für Physik, Prof. Fançois Englert und Prof. Peter Higgs.

Die «Royal Swedish Academy of Sciences» ehrte die beiden Physiker für ihre theoretischen Erkenntnisse, die zum «Verständnis über den Ursprung der Masse der subatomaren Teilchen» beigetragen haben.

Der Nachweis des lange gesuchten Higgs-Teilchens gelang mit den internationalen ATLAS- und CMS-Experimenten am CERN in Genf, an welchen die Berner Physiker beteiligt sind.

In ihren bahnbrechenden theoretischen Arbeiten in den Jahren 1962-1964 hatten die Preisgewinner Prof. Dr. François Englert von der Université Libre de Bruxelles und Prof. Dr. Peter Higgs von der University of Edinburgh den Mechanismus zur Erzeugung von massiven Teilchen in Quantenfeldtheorien beschrieben.

Diese Ideen, die auf spontaner Symmetriebrechung beruhen, sagten als Konsequenz die Existenz eines neuen Teilchens, des Higgs-Bosons, vorher. Am CERN wurde das Higgs-Boson am Large Hadron Collider (LHC) mit den ATLAS- und CMS-Detektoren nach dreijähriger Datenaufnahme im Jahr 2012 nachgewiesen. Damit ist heute klar, dass die Masse von Elementarteilchen erst durch die Wechselwirkung mit einem alles durchdringenden Higgs-Feld entsteht.

Der LHC ist in den letzten 20 Jahren von Physikern und Ingenieuren aus aller Welt gemeinsam geplant und gebaut worden. Der LHC-Ringtunnel hat einen Durchmesser von 8.6 Kilometern und einen Umfang von 27 Kilometern und liegt zwischen 50 und 175 Meter tief im felsigen Untergrund zwischen dem Flughafen Genf und dem Jura-Gebirge. Zum Nachweis und zur detaillierten Untersuchung der bei den Teilchen-Kollisionen im LHC entstehenden neuen Elementarteilchen haben die Teilchenphysiker in weltumspannenden Kollaborationen grosse Detektoren entwickelt, gebaut und in Betrieb genommen.

Die Berner Wissenschaftler von Anfang an mit dabei

In der Schweiz sind die Universitäten Bern, Genf und Zürich, die ETH Zürich und das

Paul Scherrer Institut (PSI) beteiligt. Die Berner ATLAS-Gruppe war von Beginn weg an der Planung des LHC sowie an der Gründung des ATLAS-Experimentes beteiligt – damals unter Prof. Dr. Klaus Pretzl; heute unter der Leitung von Prof. Dr. Antonio Ereditato.

Die Berner Forschenden haben massgebliche Beiträge zur Auswahl der Kollisions-Ereignisse, zu deren Aufzeichnung und Analyse geleistet. Zusammen mit der Universität Genf haben die Berner Forschenden auch an der Konstruktion des Detektors und am Toroid-Magneten mitgearbeitet.

Um die Apparatur weiter zu verbessern und die immer grösseren Datenmengen zu bewältigen, wird die Berner Gruppe auch künftig eine zentrale Rolle beim ATLAS-Experiment spielen.

Viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren über die Jahre Mitglieder des Berner Teams, dem heute Antonio Ereditato, Michele Weber, Hans Peter Beck, Sigve Haug, Lucian Ancu, Alberto Cervelli, Gianfranco Sciacca und eine motivierte Gruppe von Studierenden angehören: Marco Agustoni, Lukas Marti, Basil Schneider, Stefania Stucci, Maria-Elena Stramaglia und Benjamin Gerber. Die Berner ATLAS-Gruppe dankt für die finanzielle Unterstützung durch die Universität Bern, durch den Kanton Bern sowie durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF).

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2013/nobelpreis_fuer_physik_2013_an_franois_englert_und_peter_

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie