Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phosphorchemiker beginnt seine Arbeit an der TU Dresden

04.03.2013
Professor Jan Weigands Forschung wird durch eine mit 1,42 Millionen Euro dotierte Forschungsförderung des Europäischen Forschungsrates unterstützt
Prof. Dr. Jan Weigands Arbeit an der TU Dresden wird durch eine der begehrtesten Forschungsförderungen, den „ERC Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrates (ERC), in Höhe von 1,42 Millionen Euro unterstützt. Jan Weigand ist seit Januar 2013 Inhaber der Professur für Anorganische Koordinationschemie am Institut für Chemie und Lebensmittelchemie der TU Dresden. Er wird in den kommenden Jahren effiziente und umweltschonende Synthesewege entwickeln, um Phosphorverbindungen in nutzbare Produkte umzuwandeln.

In der Arbeitsgruppe von Jan Weigand dreht sich alles um Phosphor, ein Element, das eine wichtige Rolle in vielen technologisch bedeutsamen chemischen Produkten und Prozessen spielt. In der Natur kommt Phosphor in Form von Phosphaten gebunden vor. Ein großes Problem weltweit besteht darin, dass die Phosphatvorräte der Erde fast abgebaut sind und immer knapper werden. Zudem ist die Umwandlung von Phosphaten in Phosphor und anschließend in Komponenten chemischer Produkte des alltäglichen Lebens extrem energieintensiv.

Daher beschäftigen sich die Wissenschaftler um Jan Weigand mit der Frage, wie man Phosphorverbindungen zurückgewinnen kann und wie die Herstellung phosphorbasierter Materialien optimiert werden kann. Jan Weigands Ziel ist es, ursprünglich industriell nutzlose oder gefährliche Nebenprodukte durch innovative Synthese- und Recyclingmöglichkeiten in wertvolle, wirtschaftlich nutzbare Produkte umzuwandeln.

„Uns ist es bei der Arbeit am„SynPhos“-Projekt besonders wichtig, ressourcenschonende und effiziente Synthesewege zu entwickeln, denn Nachhaltigkeit wird in der modernen Chemie zunehmend wichtiger“, erklärt Professor Weigand. „Darüber hinaus sind wir natürlich auch an der Frage interessiert ob unsere neuen Synthesewege uns auch zu bisher nicht zugänglichen Verbindungen mit neuen Eigenschaften führen können.“

Jan Weigand, Jahrgang 1974, hat nach seinem Chemiestudium und seiner Promotion in München als Postdoktorand an der Universität Halifax in Kanada gearbeitet. Er wurde bereits mit einer Reihe von Stipendien und Preisen für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet. Im Sommer 2010 erhielt er von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Förderung von rund 1,7 Millionen Euro, um eine Emmy-Noether-Arbeitsgruppe an der Universität Münster aufzubauen. Am 1. März beginnt die Förderung des „ERC Starting Grant“ in deren Rahmen Weigand in den kommenden fünf Jahren 1,42 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat erhalten wird. Weigand ist seit Januar diesen Jahres Inhaber der Professur Anorganischen Koordinationschemie in der Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie der TU Dresden.

Über die Förderung „ERC- Starting Grant“:
Der Europäische Forschungsrat (ERC) vergibt den „ERC Starting Grant“ als wichtigste europäische Auszeichnung an Nachwuchswissenschaftler mit herausragenden Qualifikationen und Ideen. Die Ausschreibungen sind themenoffen; ausgewählt wird allein nach dem Kriterium der Exzellenz.

Die ERC Starting Grants richten sich an exzellente Nachwuchswissenschaftler, die sich in ihrer Karriere zwei bis sieben Jahren nach ihrer Promotion befinden. Mit dem Grant können sie als führender Wissenschaftler (Principal Investigator) über bis zu fünf Jahren ein Forschungsprojekt an einer europäischen Forschungseinrichtung leiten. Dafür können sich die Wissenschaftler eine eigene Arbeitsgruppe auf- oder ausbauen und so ihre wissenschaftliche Unabhängigkeit etablieren.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Jan Weigand
Mail: jan.weigand@tu-dresden.de
Tel: 0351-463-35127

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie