Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phosphorchemiker beginnt seine Arbeit an der TU Dresden

04.03.2013
Professor Jan Weigands Forschung wird durch eine mit 1,42 Millionen Euro dotierte Forschungsförderung des Europäischen Forschungsrates unterstützt
Prof. Dr. Jan Weigands Arbeit an der TU Dresden wird durch eine der begehrtesten Forschungsförderungen, den „ERC Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrates (ERC), in Höhe von 1,42 Millionen Euro unterstützt. Jan Weigand ist seit Januar 2013 Inhaber der Professur für Anorganische Koordinationschemie am Institut für Chemie und Lebensmittelchemie der TU Dresden. Er wird in den kommenden Jahren effiziente und umweltschonende Synthesewege entwickeln, um Phosphorverbindungen in nutzbare Produkte umzuwandeln.

In der Arbeitsgruppe von Jan Weigand dreht sich alles um Phosphor, ein Element, das eine wichtige Rolle in vielen technologisch bedeutsamen chemischen Produkten und Prozessen spielt. In der Natur kommt Phosphor in Form von Phosphaten gebunden vor. Ein großes Problem weltweit besteht darin, dass die Phosphatvorräte der Erde fast abgebaut sind und immer knapper werden. Zudem ist die Umwandlung von Phosphaten in Phosphor und anschließend in Komponenten chemischer Produkte des alltäglichen Lebens extrem energieintensiv.

Daher beschäftigen sich die Wissenschaftler um Jan Weigand mit der Frage, wie man Phosphorverbindungen zurückgewinnen kann und wie die Herstellung phosphorbasierter Materialien optimiert werden kann. Jan Weigands Ziel ist es, ursprünglich industriell nutzlose oder gefährliche Nebenprodukte durch innovative Synthese- und Recyclingmöglichkeiten in wertvolle, wirtschaftlich nutzbare Produkte umzuwandeln.

„Uns ist es bei der Arbeit am„SynPhos“-Projekt besonders wichtig, ressourcenschonende und effiziente Synthesewege zu entwickeln, denn Nachhaltigkeit wird in der modernen Chemie zunehmend wichtiger“, erklärt Professor Weigand. „Darüber hinaus sind wir natürlich auch an der Frage interessiert ob unsere neuen Synthesewege uns auch zu bisher nicht zugänglichen Verbindungen mit neuen Eigenschaften führen können.“

Jan Weigand, Jahrgang 1974, hat nach seinem Chemiestudium und seiner Promotion in München als Postdoktorand an der Universität Halifax in Kanada gearbeitet. Er wurde bereits mit einer Reihe von Stipendien und Preisen für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet. Im Sommer 2010 erhielt er von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Förderung von rund 1,7 Millionen Euro, um eine Emmy-Noether-Arbeitsgruppe an der Universität Münster aufzubauen. Am 1. März beginnt die Förderung des „ERC Starting Grant“ in deren Rahmen Weigand in den kommenden fünf Jahren 1,42 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat erhalten wird. Weigand ist seit Januar diesen Jahres Inhaber der Professur Anorganischen Koordinationschemie in der Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie der TU Dresden.

Über die Förderung „ERC- Starting Grant“:
Der Europäische Forschungsrat (ERC) vergibt den „ERC Starting Grant“ als wichtigste europäische Auszeichnung an Nachwuchswissenschaftler mit herausragenden Qualifikationen und Ideen. Die Ausschreibungen sind themenoffen; ausgewählt wird allein nach dem Kriterium der Exzellenz.

Die ERC Starting Grants richten sich an exzellente Nachwuchswissenschaftler, die sich in ihrer Karriere zwei bis sieben Jahren nach ihrer Promotion befinden. Mit dem Grant können sie als führender Wissenschaftler (Principal Investigator) über bis zu fünf Jahren ein Forschungsprojekt an einer europäischen Forschungseinrichtung leiten. Dafür können sich die Wissenschaftler eine eigene Arbeitsgruppe auf- oder ausbauen und so ihre wissenschaftliche Unabhängigkeit etablieren.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Jan Weigand
Mail: jan.weigand@tu-dresden.de
Tel: 0351-463-35127

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit