Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phosphorchemiker beginnt seine Arbeit an der TU Dresden

04.03.2013
Professor Jan Weigands Forschung wird durch eine mit 1,42 Millionen Euro dotierte Forschungsförderung des Europäischen Forschungsrates unterstützt
Prof. Dr. Jan Weigands Arbeit an der TU Dresden wird durch eine der begehrtesten Forschungsförderungen, den „ERC Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrates (ERC), in Höhe von 1,42 Millionen Euro unterstützt. Jan Weigand ist seit Januar 2013 Inhaber der Professur für Anorganische Koordinationschemie am Institut für Chemie und Lebensmittelchemie der TU Dresden. Er wird in den kommenden Jahren effiziente und umweltschonende Synthesewege entwickeln, um Phosphorverbindungen in nutzbare Produkte umzuwandeln.

In der Arbeitsgruppe von Jan Weigand dreht sich alles um Phosphor, ein Element, das eine wichtige Rolle in vielen technologisch bedeutsamen chemischen Produkten und Prozessen spielt. In der Natur kommt Phosphor in Form von Phosphaten gebunden vor. Ein großes Problem weltweit besteht darin, dass die Phosphatvorräte der Erde fast abgebaut sind und immer knapper werden. Zudem ist die Umwandlung von Phosphaten in Phosphor und anschließend in Komponenten chemischer Produkte des alltäglichen Lebens extrem energieintensiv.

Daher beschäftigen sich die Wissenschaftler um Jan Weigand mit der Frage, wie man Phosphorverbindungen zurückgewinnen kann und wie die Herstellung phosphorbasierter Materialien optimiert werden kann. Jan Weigands Ziel ist es, ursprünglich industriell nutzlose oder gefährliche Nebenprodukte durch innovative Synthese- und Recyclingmöglichkeiten in wertvolle, wirtschaftlich nutzbare Produkte umzuwandeln.

„Uns ist es bei der Arbeit am„SynPhos“-Projekt besonders wichtig, ressourcenschonende und effiziente Synthesewege zu entwickeln, denn Nachhaltigkeit wird in der modernen Chemie zunehmend wichtiger“, erklärt Professor Weigand. „Darüber hinaus sind wir natürlich auch an der Frage interessiert ob unsere neuen Synthesewege uns auch zu bisher nicht zugänglichen Verbindungen mit neuen Eigenschaften führen können.“

Jan Weigand, Jahrgang 1974, hat nach seinem Chemiestudium und seiner Promotion in München als Postdoktorand an der Universität Halifax in Kanada gearbeitet. Er wurde bereits mit einer Reihe von Stipendien und Preisen für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet. Im Sommer 2010 erhielt er von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Förderung von rund 1,7 Millionen Euro, um eine Emmy-Noether-Arbeitsgruppe an der Universität Münster aufzubauen. Am 1. März beginnt die Förderung des „ERC Starting Grant“ in deren Rahmen Weigand in den kommenden fünf Jahren 1,42 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat erhalten wird. Weigand ist seit Januar diesen Jahres Inhaber der Professur Anorganischen Koordinationschemie in der Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie der TU Dresden.

Über die Förderung „ERC- Starting Grant“:
Der Europäische Forschungsrat (ERC) vergibt den „ERC Starting Grant“ als wichtigste europäische Auszeichnung an Nachwuchswissenschaftler mit herausragenden Qualifikationen und Ideen. Die Ausschreibungen sind themenoffen; ausgewählt wird allein nach dem Kriterium der Exzellenz.

Die ERC Starting Grants richten sich an exzellente Nachwuchswissenschaftler, die sich in ihrer Karriere zwei bis sieben Jahren nach ihrer Promotion befinden. Mit dem Grant können sie als führender Wissenschaftler (Principal Investigator) über bis zu fünf Jahren ein Forschungsprojekt an einer europäischen Forschungseinrichtung leiten. Dafür können sich die Wissenschaftler eine eigene Arbeitsgruppe auf- oder ausbauen und so ihre wissenschaftliche Unabhängigkeit etablieren.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Jan Weigand
Mail: jan.weigand@tu-dresden.de
Tel: 0351-463-35127

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie