Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phoenix Contact zum besten „Arbeitgeber des Jahres 2011“ ausgezeichnet

28.01.2011
Top Job honoriert vorbildliche Unternehmensführung

Aktive Nachwuchssicherung auch in der Wirtschaftskrise, gezieltes Fördern der Ausbildungskompetenz bei Hauptschülern und des selbstständigen Handelns der Auszubildenden in einer Junior-Firma. Die Ideen sind vielfältig und der Erfolg kann sich sehen lassen. So war dann die Freude am Abend des 27. Januar groß:


Phoenix Contact wurde von Top Job zum besten Arbeitgeber des Jahres 2011 im deutschen Mittelstand ausgezeichnet. Mentor Wolfgang Clement überreichte Geschäftsführer Prof. Gunther Olesch in Duisburg die Auszeichnung für beispielhafte und zukunftsorientierte Personalarbeit.

Damit steht der Industrieelektronikhersteller nach 2008 nicht nur zum zweiten Mal ganz oben, sondern wurde binnen acht Jahren bereits zum vierten Mal ausgezeichnet. „Entscheidend ist nicht die Vielzahl an Einzelmaßnahmen“, ist sich Prof. Olesch sicher. „Unsere Arbeit basiert auf unserer Unternehmenskultur, bei der Wertschätzung ein zentrales Element ist. Mitarbeiter, die sich wertgeschätzt fühlen, geben dem Unternehmen Vertrauen und Loyalität zurück.“

Beeindruckt hat die Jury unter der wissenschaftlichen Leitung der Universität St. Gallen, dass Phoenix Contact auch in schwierigen Zeiten die Initiative für die zukünftige Unternehmensentwicklung ergriffen hat. Unter anderem hat das Blomberger Unternehmen auch während der Wirtschaftskrise mit ausgewählten Projekten für Hochschulabsolventen den Nachwuchs gefördert. Ein Einsatz, der sich nicht nur für die Hochschulabsolventen, die mittlerweile fast alle eine Festanstellung erhalten haben, sondern auch für das Unternehmen gelohnt hat. Phoenix Contact hat das Geschäftsjahr 2010 mit einem Umsatzplus von 40 Prozent abgeschlossen, 13 Prozent mehr als im Vorkrisenjahr 2008. Dass Phoenix Contact die Nachwuchs¬sicherung ernst nimmt, zeigt sich auch in der gezielten Förderung von Hauptschülern. Jedes Jahr durchlaufen rund 15 Hauptschüler ein zusätzliches Unterrichtsprogramm, um sie auf die Ausbildung vorzubereiten. Einigen winkt im Anschluss ein Ausbildungsplatz.

Gleich ein weiteres Unternehmen der Phoenix Contact-Gruppe hat es unter die besten Arbeitgeber Deutschlands geschafft: Phoenix Contact Electronics, das in Bad Pyrmont Automatisierungstechnik und elektronische Interfaces entwickelt und produziert, hat es im ersten Anlauf auf den dritten Platz geschafft. Neben einer umfassenden und regel¬mäßigen Information aller Mitarbeiter über die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens, hob das Team der Universität St. Gallen das Konzept auf Basis vertrauensbildender Maßnahmen hervor.

Geschäftsführung und Mitarbeiter erarbeiteten dieses gemeinsam in Workshops. Ziel ist es, größtmögliches Vertrauen intern, aber auch zu externen Partnern aufzubauen. In jeder Abteilung ist jeweils ein Kollege Ansprech¬partner für Fragen zu Konzept und Maßnahmen. Somit wird die Idee des Konzepts an alle Mitarbeiter herangetragen und von ihnen mit Leben gefüllt.

Insgesamt untersucht das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen 169 Personalabteilungen mittelständischer deutscher Unternehmen aller Branchen. Die 72 besten tragen jetzt das Gütesiegel „Top Job“ für ein Jahr.

Beatriz García Schmidt | Phoenix Contact
Weitere Informationen:
http://www.phoenixcontact.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics