Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenöl kann Meeresfrüchte ergänzen

22.06.2012
Ernährungswissenschaftlerin der Universität Jena wurde OECOTROPHICA-Preis 2012 verliehen

Überfischte Meere, hohe Schwermetallkonzentrationen im Fisch und Arten, die vor der Ausrottung stehen: Der Menschheit drohen Engpässe bei der Versorgung mit Fisch und Meerestieren. Das ist fatal, weil Seefisch besonders hohe Gehalte von Omega-3-Fettsäuren aufweist. Diese ungesättigten Fettsäuren verbessern die Fließeigenschaften des Blutes, wirken entzündungshemmend und präventiv bei koronaren Herzerkrankungen.

Längst läuft die Suche nach alternativen Quellen. Insbesondere pflanzliche Öle sind in den Fokus der Forschung gerückt. Die Ernährungswissenschaftlerin Claudia Fuhrmann von der Universität Jena hat untersucht, ob sich die Gabe von Echiumöl positiv auf verschiedene Blutfraktionen des Menschen auswirkt. Für ihre Diplomarbeit „Anreicherung von langkettigen n-3-Fettsäuren in verschiedenen Blutfraktionen unter der Supplementation mit vegetabilen stearidonsäurereichem Echiumöl – Ergebnisse einer Humaninterventionsstudie“ hat die 25-jährige Wissenschaftlerin jetzt den OECOTROPHICA-Preis 2012 im Bereich Humanernährung erhalten. Fuhrmann teilt sich den mit insgesamt 750 Euro dotierten Preis mit einer weiteren Preisträgerin. Verliehen wird der Preis vom Verband der Oecotrophologen e. V. (VDOE).

Das Echiumöl wird aus dem Samen von Pflanzen der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae) gewonnen. Verwendet werden Arten des sogenannten Natternkopfs (Echium vulgare und Echium plantagineum). „Echiumöl hat seit 2008 die Novel-Food-Zulassung für Europa“, sagt Dr. Katrin Kuhnt. Die Ernährungswissenschaftlerin hat die Diplomarbeit von Claudia Fuhrmann betreut. Die Arbeit gehörte zum Projekt „Metabolismus und kardioprotektive Wirksamkeit von vegetabilen ‚land-based‘ n-3-Fettsäuren“, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Claudia Fuhrmann hat mit jungen und gesunden Probanden gearbeitet. Über einen Zeitraum von sechs Wochen haben die Probanden täglich zwei Esslöffel Echiumöl zu sich genommen. In dieser Zeit durften sie keinen Fisch essen und weder Leinöl noch Rapsöl verwenden. Vor, während und nach der Studie wurde den Teilnehmern Blut abgenommen. Der Befund war eindeutig: „Wir konnten zeigen, dass die Intervention mit Echiumöl die Fettsäurenverteilung verschiedener Blutfraktionen positiv beeinflusst“, resümiert Claudia Fuhrmann.

Die EPA gehört zu den Omega-3-Fettsäuren und zeichnet sich durch fünf Doppelbindungen aus. In der Natur kommt sie vorwiegend in Seefischen wie Lachs oder Hering vor.

Wie Claudia Fuhrmann erläuterte, kann das Echiumöl die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren verbessern, die Gaben des Meeres jedoch nicht ersetzen.

Kontakt:
Dr. Katrin Kuhnt
Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 24, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949619
E-Mail: katrin.kuhnt[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten