Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenöl kann Meeresfrüchte ergänzen

22.06.2012
Ernährungswissenschaftlerin der Universität Jena wurde OECOTROPHICA-Preis 2012 verliehen

Überfischte Meere, hohe Schwermetallkonzentrationen im Fisch und Arten, die vor der Ausrottung stehen: Der Menschheit drohen Engpässe bei der Versorgung mit Fisch und Meerestieren. Das ist fatal, weil Seefisch besonders hohe Gehalte von Omega-3-Fettsäuren aufweist. Diese ungesättigten Fettsäuren verbessern die Fließeigenschaften des Blutes, wirken entzündungshemmend und präventiv bei koronaren Herzerkrankungen.

Längst läuft die Suche nach alternativen Quellen. Insbesondere pflanzliche Öle sind in den Fokus der Forschung gerückt. Die Ernährungswissenschaftlerin Claudia Fuhrmann von der Universität Jena hat untersucht, ob sich die Gabe von Echiumöl positiv auf verschiedene Blutfraktionen des Menschen auswirkt. Für ihre Diplomarbeit „Anreicherung von langkettigen n-3-Fettsäuren in verschiedenen Blutfraktionen unter der Supplementation mit vegetabilen stearidonsäurereichem Echiumöl – Ergebnisse einer Humaninterventionsstudie“ hat die 25-jährige Wissenschaftlerin jetzt den OECOTROPHICA-Preis 2012 im Bereich Humanernährung erhalten. Fuhrmann teilt sich den mit insgesamt 750 Euro dotierten Preis mit einer weiteren Preisträgerin. Verliehen wird der Preis vom Verband der Oecotrophologen e. V. (VDOE).

Das Echiumöl wird aus dem Samen von Pflanzen der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae) gewonnen. Verwendet werden Arten des sogenannten Natternkopfs (Echium vulgare und Echium plantagineum). „Echiumöl hat seit 2008 die Novel-Food-Zulassung für Europa“, sagt Dr. Katrin Kuhnt. Die Ernährungswissenschaftlerin hat die Diplomarbeit von Claudia Fuhrmann betreut. Die Arbeit gehörte zum Projekt „Metabolismus und kardioprotektive Wirksamkeit von vegetabilen ‚land-based‘ n-3-Fettsäuren“, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Claudia Fuhrmann hat mit jungen und gesunden Probanden gearbeitet. Über einen Zeitraum von sechs Wochen haben die Probanden täglich zwei Esslöffel Echiumöl zu sich genommen. In dieser Zeit durften sie keinen Fisch essen und weder Leinöl noch Rapsöl verwenden. Vor, während und nach der Studie wurde den Teilnehmern Blut abgenommen. Der Befund war eindeutig: „Wir konnten zeigen, dass die Intervention mit Echiumöl die Fettsäurenverteilung verschiedener Blutfraktionen positiv beeinflusst“, resümiert Claudia Fuhrmann.

Die EPA gehört zu den Omega-3-Fettsäuren und zeichnet sich durch fünf Doppelbindungen aus. In der Natur kommt sie vorwiegend in Seefischen wie Lachs oder Hering vor.

Wie Claudia Fuhrmann erläuterte, kann das Echiumöl die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren verbessern, die Gaben des Meeres jedoch nicht ersetzen.

Kontakt:
Dr. Katrin Kuhnt
Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 24, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949619
E-Mail: katrin.kuhnt[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz