Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Peter Wich erhält Innovationspreis für Arbeiten zu bioinspirierten Nanomaterialien

26.03.2014

Auszeichnung für Mainzer Chemiker anlässlich der Tagung „Frontiers in Medicinal Chemistry“

Juniorprofessor Dr. Peter Wich von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat den Innovationspreis der Fachgruppe Medizinische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) erhalten.

Die Auszeichnung erfolgte bei der Tagung „Frontiers in Medicinal Chemistry“, die vom 16. bis 19. März an der Universität Tübingen stattgefunden hat. Die Tagung wird gemeinsam von der Fachgruppe Medizinische Chemie der GDCh und der Fachgruppe Pharmazeutische/Medizinische Chemie der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) veranstaltet.

Wich erhielt den Innovationspreis für seine Arbeiten über supramolekulare und nanopartikuläre Biopolymere für therapeutische Anwendungen. Mit seinen innovativen Forschungsarbeiten zur multivalenten Erkennung und Hemmung von Enzymen sowie der Entwicklung polysaccharid-basierter (Nano-)Materialien für den gezielten Wirkstofftransport gelangen ihm wertvolle Fortschritte auf dem Gebiet der pharmazeutisch-medizinischen Chemie.

Peter Wich hat an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Chemie studiert und 2009 über multifunktionale Oligopeptide als künstlicher Baukasten zur Erforschung molekularer Erkennungsprozesse promoviert. Als Postdoc war er von 2010 bis 2012 am Department of Chemistry der University of California in Berkeley, Kalifornien, USA tätig. Seit dem 1. April 2012 hat Peter Wich eine Juniorprofessur für Medizinische/Pharmazeutische Chemie am Institut für Pharmazie und Biochemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz inne.

Wich ist Mitglied der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) sowie der American Chemical Society (ACS). Neben universitärer Forschung und Lehre engagiert er sich auch in der Vermittlung wissenschaftlicher Themen für einen breiten Personenkreis in einer möglichst verständlichen und gleichzeitig unterhaltenden Form.

So betreibt Wich unter anderem seit 2001 mit „Experimentalchemie.de" eine der größten und erfolgreichsten Informationsplattformen im deutschsprachigen Raum für chemische Showexperimente. Multimediale Lernkonzepte sowie die Einbindung verschiedener Online- und Social-Media-Ansätze sind wichtige Aspekte in seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit.

Foto:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_pharma_wich_innovationspreis.jpg
Juniorprof. Dr. Peter Wich
Foto: Peter Pulkowski

Weitere Informationen:
Juniorprof. Dr. Peter Wich
Institut für Pharmazie und Biochemie – Therapeutische Lebenswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25727
Fax +49 6131 39-25670
E-Mail: wich@uni-mainz.de
http://wichlab.com/

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie