Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PD Dr. Dr. Knut Stieger kämpft mit EU-Millionenförderung gegen bislang unheilbare Augenkrankheit

06.11.2012
Gießener Nachwuchswissenschaftler bekommt begehrtes ERC Starting Grant in Höhe von knapp 1,5 Millionen Euro

Mit Hilfe einer Förderung von knapp 1,5 Millionen Euro von der Europäischen Union will der Gießener Nachwuchswissenschaftler PD Dr. Dr. Knut Stieger eine Behandlungsmethode für eine bislang unheilbare Augenkrankheit entwickeln.

Der Forscher an der Gießener Augenklinik erhält die Förderung im Rahmen eines ERC Starting Grants, einer Exzellenz-Förderlinie der EU, die nur wenigen Wissenschaftlern zugutekommt. Ziel seines Projekts ist eine Behandlungsmöglichkeit für Menschen mit X-chromosomaler Retinitis pigmentosa (XLRP), einer schweren Form von Netzhautdegeneration. Für diese genetische Erkrankung, bei der die Photorezeptoren in der Netzhaut von früher Kindheit an geschädigt sind, gibt es momentan keine Therapie. Sie führt schicksalhaft zur Erblindung.

PD Dr. Dr. Knut Stieger promovierte in Leipzig zum Doktor der Veterinärmedizin, 2007 folgte eine weitere Promotion in Molekularbiologie an der Universität Nantes. Er forscht seit 2007 am Labor für molekulare Ophthalmologie der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde in Gießen und leitet dort seit 2009 die Arbeitsgruppe „Retinale Gentherapie“.

Die neuartige Strategie basiert auf zelleigenen Reparaturmechanismen, die auch bei Schäden zum Beispiel durch UV-Strahlung aktiv werden. Ziel ist es, den betreffenden Bereich des geschädigten Erbguts zu reparieren. Solche Strategien zur Reparatur von Mutationen oder für andere Genomveränderungen werden heute schon in Zellkulturen (in vitro) eingesetzt. Sie wird jedoch noch nicht in vivo am Menschen genutzt, da zu viele Fragen noch nicht beantwortet werden konnten. Hierzu zählen die Effektivität und die Sicherheit der Methode genauso wie Fragen zur Länge der reparierten DNA Sequenz.

Die Netzhaut eignet sich hervorragend als Modellorgan um derartige Fragestellungen zu beantworten. Das Auge ist ein kleines und abgeschlossenes Organ, das vom restlichen Immunsystem relativ unabhängig ist. Daher können im Rahmen des Projektes verschiedene Ansätze in relativ kurzer Zeit getestet werden. In den nächsten fünf Jahren soll an verschiedenen Mausmodellen in vivo die Mutationsreparatur getestet und optimiert werden, bevor dann ein in der Augenklinik vorhandenes Mausmodell für XLRP mit der effektivsten und sichersten Methode behandelt wird. Dafür wird von der EU ein Budget für fünf Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, sowie für ein bildgebendes Verfahren, die optische Kohärenztomographie (OCT).

Die Ergebnisse können möglicherweise in Teilen auch auf andere Organe übertragen werden, sodass auch Behandlungsstrategien für viele weitere genetische Erkrankungen entwickelt werden könnten.

Kontakt:
PD Dr. Dr. Knut Stieger, Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Friedrichstraße 18, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-43820

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit