Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paul-Bunge-Preisträger Henning Schmidgen: Auf der Spur der verlorenen Zeit

05.05.2010
Der Paul-Bunge-Preis der Hans-R.-Jenemann-Stiftung wird seit 1993 jährlich für Arbeiten zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente verliehen, und zwar gemeinsam von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie (DBG).

In diesem Jahr wird Dr. Henning Schmidgen vom Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin mit dem Bunge-Preis ausgezeichnet. Die Stiftung würdigt damit seine Buchpublikation “Die Helmholtz-Kurven. Auf der Spur der verlorenen Zeit” sowie seinen maßgeblichen Beitrag zur Einrichtung des Internetprojekts “Virtual Laboratory”. Die Preisverleihung findet am 13. Mai in Bielefeld im Rahmen der DBG-Hauptversammlung statt.

Schmidgen, 1965 in Münster geboren, studierte Psychologie und Philosophie/Linguistik an der Freien Universität Berlin sowie Psychoanalyse an der Université de Paris-7. Promoviert wurde er 1996 im Fach Psychologie. Zuvor war er bereits als klinischer Psychologe tätig gewesen. Seine Tätigkeit am MPI für Wissenschaftsgeschichte (seit 2000) wurde durch Lehr- und Forschungsaufenthalte an der Harvard University, der Stanford University und in Paris unterbrochen. Seine berufliche Karriere wurde durch mehrere Stipendien gefördert.

Den Schwerpunkt seiner Forschungsarbeit legte Schmidgen auf die Geschichte der experimentellen Lebenswissenschaften des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Sein besonderes Augenmerk gilt der Entstehung, Entwicklung und Verbreitung von Techniken zur Kurzzeitmessung im physiologischen und psychologischen Labor.

In den nächsten Wochen will Schmidgen seine Habilitationsschrift an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar einreichen. Im Vorgriff darauf hat er Ende 2009 sein Buch “Die Helmholtz-Kurven. Auf der Spur der verlorenen Zeit” im Berliner Merve-Verlag veröffentlicht. Hierin rekonstruiert er die Geschichte eines singulären Archivfunds, der ihm im Zusammenhang mit seinen Recherchen zur psychophysiologischen Zeitmessung zugefallen ist. Es sind dies die einzigen Originalkurven, die von den bahnbrechenden Zeitexperimenten von Hermann von Helmholtz in den Jahren 1850/51 an der Universität Königsberg erhalten geblieben sind. Helmholtz hat damals die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Nervenreizung untersucht und damit das Intervall zwischen Reiz und Reaktion, Wahrnehmung und Handlung, also eine in diesem Sinn “verlorene Zeit” gemessen. Instrumentengeschichtlich geht es um Registrierschreiber zur Aufzeichnung von Muskelaktionen, Kurzzeitmesser und die dazugehörigen elektromagnetischen Geräte.

Der ehemalige GDCh-Präsident Professor Dr. Henning Hopf, Universität Braunschweig, Mitglied des Beirats der Hans-R.-Jenemann-Stiftung, hat sich die Arbeit von Henning Schmidgen angesehen: “Der Text ist nicht nur wissenschaftlich hochinteressant, sondern auch in einem ausgesprochen guten literarischen Stil geschrieben, so dass seine Lektüre schon aus diesem sprachlichen Grunde viel Freude macht.” Wie Recht Hopf in seiner Beurteilung hat, zeigt die im April 2010 in der Zeitschrift “Nature” erschienene ausführliche Rezension und Würdigung der Buchveröffentlichung von Schmidgen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 29.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat sich als treuhänderischer Träger einer Reihe von Stiftungen etabliert. Die Hans-R.-Jenemann-Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht, Arbeiten zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente zu fördern und diesem Arbeitsgebiet größere Sichtbarkeit zu verleihen. Von Hans R. Jenemann, dem 1996 verstorbenen Chemiker, Instrumentenhistoriker und Sammler chemischer Analysenwaagen, ins Leben gerufen, zeichnet die Stiftung seit 1993 herausragende Arbeiten zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente mit dem international ausgeschriebenen Paul-Bunge-Preis aus, der angesehensten und mit 7.500 Euro höchstdotierten Auszeichnung auf diesem Gebiet. Der Name des Preises erinnert an den bedeutendsten Konstrukteur chemischer Analysenwaagen im 19. Jahrhundert.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics