Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patentpreis für Fraunhofer LBF Forschergruppe

10.03.2009
Forscher des Kompetenzcenter Mechatronik/Adaptronik wurden mit dem Patent Award 2008, dem Zukunftspreis der Intellectual Property Bewertungs AG (IPB), für eine Erfindung im Bereich adaptronischer Strukturschnittstellen ausgezeichnet.

Die Preisverleihung erfolgte am 29.01.2009 im Rahmen der Verleihung des 29. Innovationspreises der deutschen Wirtschaft in Frankfurt. Dr. Tobias Melz nahm in der Alten Oper Frankfurt den 3. Preis von Dr. Andreas Muth, Vorsitzender des Aufsichtsrates der IPB, entgegen.

"Der Patent Award 2008 prämiert Patente mit großem Marktpotential und setzt sich damit zum Ziel, Patente in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft als das wahrnehmbar zu machen, was sie sind: ein Vorteil im nationalen und globalen Wettbewerb", sagte Muth.

"Wir freuen uns sehr über den Preis, den wir für die Patentfamilie DE 103 614 81 - eine modulare Schnittstelle zum Dämpfen mechanischer Schwingungen - erhalten haben", sagt Tobias Melz, Kompetenzcenterleiter Mechatronik/Adaptronik am Fraunhofer LBF. "Mit diesen Lagerstellen können wir Verbindungen zwischen Strukturen in technischen Systemen aktivieren und durch Einsatz von Funktionswerkstoffen wie Piezokeramiken eine aktive Kontrolle der übertragenen schwingungstechnischen Störenergien erreichen. Dies erlaubt eine technische und wirtschaftliche Verbesserung von Produkten."

Schwingungen sind fast allgegenwärtig in technischen Systemen. Häufig bestimmen sie die technische Auslegung von Produkten und verursachen Probleme - sie nehmen Einfluss auf Präzision, Prozessdynamik, Leichtbau, Lebensdauer, Komfort, Sicherheit oder Lärmabstrahlung von Produkten. Schwingungen zu beherrschen, ist eine zentrale Aufgabe in der Produktentwicklung und mit ausschlaggebend für den kommerziellen Produkterfolg. Die aktive Schwingungskontrolle gewinnt infolge steigender Produktanforderungen weiter an Bedeutung, um typische, gegenläufige Entwicklungsanforderungen wie Leichtbau und Schwingungen zu beherrschen.

Das Fraunhofer LBF berät seine Auftraggeber bei der Lösung von Schwingungsproblemen in allen Bereichen des Maschinenbaus. Aktive Strukturlager bieten dabei ein besonderes Potenzial der Produktoptimierung. Sie lassen es zu, direkt, aktiv in den Lagerstellen von technischen Systemen einzugreifen, über die sich Störungen von diesen oder zu diesen ausbreiten. So können Störungen an diesen Stellen vermindert werden.

Aktive Strukturlager können zur Lagerung von schweren Motoren oder Maschinen wie auch für empfindliche Messgeräte in der Qualitätssicherung eingesetzt werden. "Mit dem Patent schützen wir eine wichtige maschinenbauliche Komponente, die in vielen branchenübergreifenden Anwendungsszenarien verwendbar ist.", sagt Institutsleiter Holger Hanselka. "Inventionen und Patente sind die wahren Schätze einer Wirtschaftsnation, denn aus den Rechten erwächst der technologische Fortschritt von morgen und der wirtschaftliche Wohlstand. Natürlich sind wir als angewandte Forscher besonders an solchen Erfindungen mit hoher Produktrelevanz interessiert".

Mehr als 2.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien, darunter Persönlichkeiten wie Bundesforschungsministerin Annette Schavan, Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder und Fraunhofer Präsident Hans-Jörg Bullinger, nahmen an der Veranstaltung, die vom Wirtschaftsclub Rhein-Main e.V. und der Wirtschaftswoche ausgerichtet wurde, teil.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie