Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outstanding Career Award für Dr. Alex von Bohlen

18.06.2014

ISAS-Wissenschaftler erhält europäische Auszeichnung für seine Verdienste in der Röntgenspektrometrie

Große Ehre für Dr. Alex von Bohlen: Der ISAS-Wissenschaftler erhält eine Auszeichnung für seine herausragende Karriere im Bereich der Röntgenspektrometrie. Der „Outstanding Career Award“ wird alle zwei Jahre von der European X-Ray Spectrometry Association (EXSA) vergeben und zeichnet Wissenschaftler aus, die in diesem Bereich seit vielen Jahren forschen und großen Einfluss auf das Gebiet hatten.

Die Preisverleihung findet am 19. Juni im Rahmen der EXSA-Konferenz in Bologna statt. Der Preisträger selber zeigt sich verblüfft: „Völlig überrascht“ habe ihn die Nachricht, berichtet er.

Dr. Alex von Bohlen arbeitet seit 30 Jahren am ISAS und beschäftigt sich schon etwa genauso lange mit der Methode, für die er nun ausgezeichnet wurde. Er hat sich in der Wissenschafts-Community vor allem mit seinen ungewöhnlichen Projekten einen Namen gemacht:

Seit Jahrzehnten entwickelt er Methoden für die Röntgenspektrometrie und nutzt diese und andere Techniken, um zum Beispiel alte Kunstwerke, Möbelstücke oder Musikinstrumente zu untersuchen und auf ihre Echtheit zu überprüfen. In einer viel beachteten Studie etwa half er Ende 2009 einem Forscherteam, den Geigenlack von Stradivari-Geigen zu analysieren. Auch alte Münzen landen bei ihm immer mal wieder unter dem Röntgen-Spektrometer.

Heute findet man den umtriebigen Wissenschaftler allerdings seltener an seinen Geräten. Stattdessen widmet er sich am ISAS seinen anderen Leidenschaften: Er führt – etwa beim jährlichen „Dortmunder Wissenschaftstag“ – Besucher durchs Haus und begeistert sie für Physik, Chemie und Biologie; er betreut Schulprojekte, hält packende Vorträge über Münzen und Graffiti und schreibt Bücher und Fachartikel. Außerdem nutzt er sein Gespür für Bildsprache und Kunst, um das ISAS mit faszinierenden Bildern zu versorgen: Mit dem Rasterelektronenmikroskop verwandelt er Salzkrusten, Rostschichten oder Blumenreste in beeindruckende Mikro-Welten, die er je nach Laune oft auch bunt koloriert.


Hintergrundinfos:
Das ISAS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 89 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen – unter anderem in Form der Wissenschaftscampi –, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.
Weitere Informationen unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Bilder:
Bilder von der Preisverleihung sind voraussichtlich ab dem 20. Juni verfügbar; bitte direkt bei Dr. Alex von Bohlen anfragen.

Verantwortlich für den Text: Tinka Wolf, Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften – ISAS – e.V.
 
Kontakt:

Tinka Wolf
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mail: tinka.wolf@isas.de
(telefonisch wieder erreichbar ab dem 30.6.)

Dr. Alex von Bohlen
Tel: 0231 1392 232
Mail: alex.vonbohlen@isas.de

Tinka Wolf | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.isas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie