Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otto Hahn-Medaille für jungen Mainzer Aerosolforscher

03.06.2014

Christopher Pöhlker vom Max-Planck-Institut für Chemie erhält die Otto Hahn-Medaille für seine herausragende Arbeit über die Eigenschaften und Quellen von biogenen Aerosolpartikeln.

Pöhlker konnte nachweisen, dass biogene Aerosole einen viel größeren Einfluss auf Wolken und Regen haben, als bisher angenommen. Biogene Aerosole sind kleinste Schwebteilchen, die von Pflanzen, Pilzen und Bakterien stammen.


Erhält die Otto-Hahn-Medaille: Aerosolforscher Christopher Pöhlker.

privat

Ihre Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt sind noch weitgehend ungeklärt. Für seine wegweisende Forschung wird dem 30-jahre alten Chemiker auf der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft am 4. Juni 2014 die Otto Hahn-Medaille verliehen.

Die Max-Planck-Gesellschaft zeichnet jedes Jahr junge Wissenschaftler mit der Otto Hahn-Medaille aus, um ihre Forschungskarriere zu fördern. In diesem Jahr geht der mit 7.500 Euro dotierte Preis an Christopher Pöhlker für seine herausragende wissenschaftliche Leistung im Rahmen seiner Doktorarbeit.

Aus ihr ergibt sich nach Aussagen der Gutachter eine neue Sicht auf die Rolle von Aerosolen hinsichtlich ihrer Wechselwirkungen mit der Atmosphäre, der Biosphäre und dem Erdklima.

Pöhlkers Ergebnisse zeigen unter anderem, dass der Einfluss von Pflanzen und Pilzen auf die Entstehung von Wolken und Niederschlag im Regenwald größer ist als bisher angenommen.

Sie setzen nämlich kaliumreiche Partikel frei, an die sich Spurengase anlagern. Diese Partikel dienen dann als Kondensationskeime für die Luftfeuchtigkeit, wodurch Wolken und Regen entstehen.

Der Chemiker führte seine Untersuchungen im Amazonas-Regenwald und in einem semiariden Waldgebiet in den USA durch. Er bestimmte die Konzentration der Biopartikel aus Pilzsporen, Pflanzenpollen und Bakterien in der Atmosphäre und charakterisierte ihre Eigenschaften mithilfe verschiedener Techniken wie der Fluoreszenzmikroskopie und -spektroskopie, der Röntgenmikroskopie sowie der Röntgenabsorptionsspektroskopie.

Christopher Pöhlker, der zur Zeit wieder im brasilianischen Regenwald forscht und daher an der Ehrung nicht persönlich teilnehmen kann, studierte Chemie an der Philipps-Universität in Marburg. Während seines Studiums verbrachte er einige Zeit in der Abteilung für organische Chemie an der Universität von Stockholm, Schweden.

Seit Oktober 2009 ist er in der Abteilung Biogeochemie des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz bei Meinrat O. Andreae und Ulrich Pöschl tätig. 2013 schloss Pöhlker seine Dissertation erfolgreich mit dem Prädikat „summa cum laude“ ab. Seine Studie wurde im hoch angesehenen Wissenschaftsmagazin SCIENCE publiziert.

Weitere Informationen:

http://www.mpic.de/aktuelles/pressemeldungen/news/otto-hahn-medaille-fuer-jungen...

Dr. Susanne Benner | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

When Air is in Short Supply - Shedding light on plant stress reactions when oxygen runs short

23.03.2017 | Life Sciences

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences