Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otto-von-Guericke-Preis für neuen Sensor, der kontrolliertes Härten ermöglicht

10.11.2010
Dr.-Ing. Wilfried Reimche vom Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover und sein Bremer Projektpartner wurden am 9. November 2010 von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) geehrt

Über die Ehrung der AiF freuen sich Dr.-Ing. Wilfried Reimche vom Institut für Werkstoffkunde am Produktionstechnischen Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover und sein Projektpartner Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp vom IWT - Stiftung Institut für Werkstofftechnik Bremen.

„Sensorkontrolliertes Bainitisieren“ heißt das Projekt, für das die beiden Ingenieure am 9. November 2010 mit dem Otto-von-Guericke-Preis ausgezeichnet worden sind.

„Bainitisieren“ kommt von Bainit. Der Begriff Bainit beschreibt, wie etwa auch „Martensit“, einen besonderen Gefügezustand von Stahl, den man durch gezieltes Abkühlen eines sehr heißen Bauteils erreicht. Kühlt man ein Schmiedeteil schnell ab, wandelt sich das Materialgefüge in ein martensitisches um: Es ist sehr hart, hat aber auch einige gravierende Nachteile.

Gerade für Hochleistungsbauteile, an deren Eigenschaften komplexe Anforderungen gestellt werden, eignet sich das bainitische Gefüge oft besser. Beispiel Zahnräder: Sie müssen im Kern hochfest und zäh sein, in den Zahnflanken aber hart und verschleißfest.

„Um ein geschmiedetes Stahlbauteil zu bainitisieren, muss man es zuerst zügig auf etwa 400 Grad Celsius abkühlen, und es dann eine Zeitlang auf dieser Temperatur halten“, erklärt Reimche, der den Bereich „Zerstörungsfreie Prüfverfahren“ am Institut für Werkstoffkunde leitet. Dieser Vorgang ist – gemäß dem Grundsatz „Gut Ding braucht Weile“- etwas zeitaufwändiger. Das Ergebnis ist außerdem unsicher, solange der Prozess des Bainitisierens nicht genau nachzuvollziehen ist. Und das war er bislang nicht.

Das hat sich geändert: Der „Bainitsensor“, den Reimche und Klümper-Westkamp im Rahmen ihres Projekts in enger Abstimmung mit Industriepartnern entwickelt haben, macht den Prozess kontrollierbar. Da sich die magnetischen Eigenschaften des Werkstoffs bei Gefügeänderungen ebenfalls verändern, lässt sich über ein Wirbelstrom-Messsystem sehr genau feststellen, wie groß die jeweiligen Gefügeanteile sind. Dabei muss der Sensor bei Temperaturen bis zu 450 Grad verlässlich messen.

Die AiF förderte im vergangenen Jahr mehr als 8.000 Forschungsprojekte. Insgesamt verteilte sie etwa 410 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln. Das Ziel der AiF ist es, kleine und mittlere Unternehmen an den Ergebnissen aktueller Forschung teilhaben zu lassen und sie damit für den Wettbewerb zu stärken. Es ist daher in ihrem Sinne, dass der Bainitsensor insbesondere diesen Unternehmen eine kostengünstige Option bietet, die Eigenschaften von Schmiede- oder auch Gussbauteilen präzise und wirtschaftlich einzustellen. Auf das enorme Potenzial insgesamt weist der Leiter des Instituts für Werkstoffkunde (IW) der Leibniz Universität, Professor Friedrich-Wilhelm Bach, hin: „Deutschland ist nach China der weltweit zweitgrößte Absatzmarkt von Massivumformprodukten. 84 Prozent der Unternehmen in der deutschen Umformindustrie sind kleine und mittlere Unternehmen. Ein Instrument wie der Bainitsensor trifft also direkt ins Schwarze.“

Das aktuelle AiF-„Leittechnologie“-Projekt „Schmieden 2020“, an dem neben dem IW auch das Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen des Produktionstechnischen Zentrums Hannover beteiligt ist, wird auch künftig für Innovationen in diesem Bereich sorgen.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie