Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otto-von-Guericke-Preis für neuen Sensor, der kontrolliertes Härten ermöglicht

10.11.2010
Dr.-Ing. Wilfried Reimche vom Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover und sein Bremer Projektpartner wurden am 9. November 2010 von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) geehrt

Über die Ehrung der AiF freuen sich Dr.-Ing. Wilfried Reimche vom Institut für Werkstoffkunde am Produktionstechnischen Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover und sein Projektpartner Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp vom IWT - Stiftung Institut für Werkstofftechnik Bremen.

„Sensorkontrolliertes Bainitisieren“ heißt das Projekt, für das die beiden Ingenieure am 9. November 2010 mit dem Otto-von-Guericke-Preis ausgezeichnet worden sind.

„Bainitisieren“ kommt von Bainit. Der Begriff Bainit beschreibt, wie etwa auch „Martensit“, einen besonderen Gefügezustand von Stahl, den man durch gezieltes Abkühlen eines sehr heißen Bauteils erreicht. Kühlt man ein Schmiedeteil schnell ab, wandelt sich das Materialgefüge in ein martensitisches um: Es ist sehr hart, hat aber auch einige gravierende Nachteile.

Gerade für Hochleistungsbauteile, an deren Eigenschaften komplexe Anforderungen gestellt werden, eignet sich das bainitische Gefüge oft besser. Beispiel Zahnräder: Sie müssen im Kern hochfest und zäh sein, in den Zahnflanken aber hart und verschleißfest.

„Um ein geschmiedetes Stahlbauteil zu bainitisieren, muss man es zuerst zügig auf etwa 400 Grad Celsius abkühlen, und es dann eine Zeitlang auf dieser Temperatur halten“, erklärt Reimche, der den Bereich „Zerstörungsfreie Prüfverfahren“ am Institut für Werkstoffkunde leitet. Dieser Vorgang ist – gemäß dem Grundsatz „Gut Ding braucht Weile“- etwas zeitaufwändiger. Das Ergebnis ist außerdem unsicher, solange der Prozess des Bainitisierens nicht genau nachzuvollziehen ist. Und das war er bislang nicht.

Das hat sich geändert: Der „Bainitsensor“, den Reimche und Klümper-Westkamp im Rahmen ihres Projekts in enger Abstimmung mit Industriepartnern entwickelt haben, macht den Prozess kontrollierbar. Da sich die magnetischen Eigenschaften des Werkstoffs bei Gefügeänderungen ebenfalls verändern, lässt sich über ein Wirbelstrom-Messsystem sehr genau feststellen, wie groß die jeweiligen Gefügeanteile sind. Dabei muss der Sensor bei Temperaturen bis zu 450 Grad verlässlich messen.

Die AiF förderte im vergangenen Jahr mehr als 8.000 Forschungsprojekte. Insgesamt verteilte sie etwa 410 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln. Das Ziel der AiF ist es, kleine und mittlere Unternehmen an den Ergebnissen aktueller Forschung teilhaben zu lassen und sie damit für den Wettbewerb zu stärken. Es ist daher in ihrem Sinne, dass der Bainitsensor insbesondere diesen Unternehmen eine kostengünstige Option bietet, die Eigenschaften von Schmiede- oder auch Gussbauteilen präzise und wirtschaftlich einzustellen. Auf das enorme Potenzial insgesamt weist der Leiter des Instituts für Werkstoffkunde (IW) der Leibniz Universität, Professor Friedrich-Wilhelm Bach, hin: „Deutschland ist nach China der weltweit zweitgrößte Absatzmarkt von Massivumformprodukten. 84 Prozent der Unternehmen in der deutschen Umformindustrie sind kleine und mittlere Unternehmen. Ein Instrument wie der Bainitsensor trifft also direkt ins Schwarze.“

Das aktuelle AiF-„Leittechnologie“-Projekt „Schmieden 2020“, an dem neben dem IW auch das Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen des Produktionstechnischen Zentrums Hannover beteiligt ist, wird auch künftig für Innovationen in diesem Bereich sorgen.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Ausgezeichnet: Hallesche Pharmazeuten erhalten „Best Paper Award“ für Studie zu Nanopartikeln
30.05.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie