Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orden der Aufgehenden Sonne - für Ernst-Ludwig Winnacker

15.05.2009
Früherer DFG-Präsident in Tokio mit höchstem japanischen Orden für Ausländer ausgezeichnet

Hohe Auszeichnung für Professor Ernst-Ludwig Winnacker: Der frühere Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhielt jetzt in Tokio den "Orden der Aufgehenden Sonne mit Goldenen Strahlen am Halsband" verliehen.

Damit wurden Winnackers langjährige Verdienste um die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Japan und Deutschland und um die Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung gewürdigt. Winnacker erhielt den Orden zusammen mit anderen japanischen und ausländischen Persönlichkeiten aus der Hand des japanischen Ministerpräsidenten Taro Aso. Im Anschluss an die würdevoll-strenge Verleihungszeremonie im Kaiserpalast von Tokio wurde Winnacker zusammen mit den anderen neuen Ordensträgern von Kaiser Akihito zu einer Audienz empfangen.

Die DFG gratulierte ihrem Altpräsidenten zur Verleihung des Ordens. "Dies ist eine verdiente Auszeichnung für einen der angesehensten Repräsentanten der deutschen Wissenschaft und Forschungsförderung in aller Welt", sagte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner. "Der Ausbau und die Pflege bilateraler Kontakte in Wissenschaft und Forschung hängen maßgeblich vom Engagement einzelner Persönlichkeiten ab. Ernst-Ludwig Winnacker hat während seiner DFG-Präsidentschaft viel für die Intensivierung der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit, auch mit Japan, getan."

Auch aktuell, so der DFG-Präsident, seien die Pflege und der Ausbau der japanisch-deutschen Kontakte im Wissenschaftsbereich ein wichtiges Anliegen der DFG und ihrer Forschungsförderung. Dies habe mit der Eröffnung des DFG-Büros in Tokio Mitte April dieses Jahres einen weiteren, besonders sichtbaren Ausdruck gefunden.

Der "Orden der Aufgehenden Sonne" ist der zweithöchste Orden des japanischen Staates und die höchste Auszeichnung, die in Japan an Persönlichkeiten aus dem Ausland verliehen werden kann. Der seit 1875 in verschiedenen Stufen verliehene Orden hat die Form einer aufgehenden Sonne mit Strahlenbündeln als Symbol für die japanische Landesflagge "hi no maru". Der aufgehenden Sonne wird in Japan besondere Kraft zugeschrieben, sodass der Orden zusammen mit den Verdiensten auch den Mut und die Entschlossenheit der Ausgezeichneten würdigt. Bisherige Trägerinnen und Träger des Ordens aus Deutschland sind unter anderem die Choreographin Pina Bausch, der ehemalige Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Olaf Henkel, der frühere Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber und der Japanologe Professor Wolfgang Schamoni, der in diesem Jahr für seine Verdienste um die japanisch-deutsche Zusammenarbeit in der Wissenschaft auch mit dem Eugen und Ilse Seibold-Preis der DFG ausgezeichnet wurde.

Zusammen mit Ernst-Ludwig Winnacker erhielt auch der Direktor der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF), Dr. Arden L. Bement, Jr., den Orden der Aufgehenden Sonne. Beide Wissenschaftsrepräsentanten wurden von der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) - einer der beiden Partnerorganisationen der DFG in Japan - für die Auszeichnung vorgeschlagen. Zu Ehren Winnackers und Bements veranstaltete die JSPS im Anschluss an die Ordensverleihung ein Symposium zum Thema "Academic Exchange between US/Germany and Japan". Auf dieser Veranstaltung berichteten Winnacker und Bement vor etwa 100 Gästen aus japanischer Politik und Wissenschaftsverwaltung nicht nur sehr kenntnisreich, sondern auch mit vielen persönlichen Bezügen über Geschichte und Stand der Wissenschaftsbeziehungen ihrer Heimatländer zu Japan. Mit Blick in die Zukunft betonte Ernst-Ludwig Winnacker dabei die Bedeutung des Austauschs jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Ausdrücklich pflichtete Winnacker seinem japanischen Kollegen und langjährigen Freund Professor Motoyuki Ono, dem Präsidenten der JSPS, bei, der in seiner Einführung vor allem die japanisch-deutschen Graduiertenkollegs als Motor des Austauschs hervorgehoben hatte. Sie waren unter Winnackers DFG-Präsidentschaft von Ono als spezielles Förderprogramm auch in das JSPS-Portfolio eingeführt worden.

Der Biochemiker Ernst-Ludwig Winnacker stand von 1998 bis Ende 2006 an der Spitze der DFG. Seit Januar 2007 ist Winnacker erster Generalsekretär des European Research Council (ERC), der von Brüssel aus die Realisierung des "Forschungsraums Europa" vorantreiben soll. In diesen Wochen endet die Amtszeit des 67-Jährigen beim ERC. Vom 1. Juli 2009 an wird Winnacker in Straßburg als Generalsekretär der International Human Frontier Science Program Organization (HFSPO) tätig sein. Die 1989 gegründete HFSPO fördert die internationale Forschung im Bereich der Lebenswissenschaften und will dabei vor allem die Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verbessern.

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschung an biodegradierbarer Elektronik gewinnt Wettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen
04.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Millionenförderung auf dem Weg zur Exzellenz: Carl-Zeiss-Stiftung unterstützt Quantentechnologie
04.06.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Karten aus Nervenzellen

Mäuse bewegen sich durch eine virtuelle Videospielwelt – und liefern Einsichten in Mechanismen der Gedächtnisbildung

Dr. Thomas Hainmüller und Prof. Dr. Marlene Bartos vom Institut für Physiologie der Universität Freiburg haben ein neues Erklärungsmodell aufgestellt, wie das...

Im Focus: Scharfe Bilder mit flexiblen Fasern

Ein internationales Wissenschaftler-Team hat eine neue Möglichkeit gefunden Bildinformationen nahezu ohne Verzerrung durch multimodale Fasern zu übertragen – selbst wenn sie die Fasern verbiegen. Die Ergebnisse der Untersuchungen, an denen Forscher des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) beteiligt sind, erschienen am 6. Juni in einem Artikel im vielzitierten Fachmagazin Physical Review Letters.

Endoskope erlauben Medizinern in das Körperinnere von Patienten wie durch ein Schlüsselloch zu blicken. Gewöhnlich werden die Bilder von ein Bündel aus...

Im Focus: Sharp images with flexible fibers

An international team of scientists has discovered a new way to transfer image information through multimodal fibers with almost no distortion - even if the fiber is bent. The results of the study, to which scientist from the Leibniz-Institute of Photonic Technology Jena (Leibniz IPHT) contributed, were published on 6thJune in the highly-cited journal Physical Review Letters.

Endoscopes allow doctors to see into a patient’s body like through a keyhole. Typically, the images are transmitted via a bundle of several hundreds of optical...

Im Focus: Fraunhofer stellt Drohnentechnik zur Erforschung der Tiefsee auf der CEBIT vor

Als einziger deutscher Teilnehmer hat es das Team der ARGGONAUTS vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB in Karlsruhe ins Finale des mit sieben Millionen Dollar dotierten Forschungswettbewerbs Shell Ocean Discovery XPRIZE geschafft. Dabei geht es um die Erforschung der Tiefsee durch unbemannte, automatisch operierende Systeme. Auf der diesjährigen CEBIT präsentiert das Team vom 11. bis 15. Juni seine Drohnentechnik, die einen entscheidenden Beitrag zur Erforschung der Weltmeere und für maritime Technologien der Zukunft leisten möchte.

32 Teams aus aller Welt waren im Jahr 2016 angetreten, um sich der Herausforderung des Shell Ocean Discovery XPRIZE zu stellen. Mittlerweile haben es die...

Im Focus: Beschichtung von Freiform-Oberflächen für großflächige optische Komponenten

Der Bereich Präzisionsbeschichtung des Fraunhofer-Instituts für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP hat eine besondere Kompetenz für die Entwicklung von Abscheideprozessen für hochpräzise Schichtsysteme auf optischen Komponenten. Nun ist es erstmals gelungen, eine Beschichtungstechnologie zur Abscheidung lateral gradierter optischer Schichten auf großflächigen 2D- und künftig auch auf 3D-Substraten zu entwickeln. Die Ergebnisse werden im Rahmen der 2. OptecNet-Jahrestagung in Berlin, vom 20. – 21. Juni 2018 räsentiert.

Licht als universelles Medium und Energieträger spielt in immer mehr Branchen und Märkten eine bedeutende Rolle. Ob in der Datenübertragung, der Kommunikation,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Zweite International Baltic Earth Conference in Dänemark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Veranstaltungen

„Wer Chaos automatisiert, erhält Chaos.“ SEMANTiCS-Konferenz 2018, 10.-13.09.2018

07.06.2018 | Veranstaltungen

Neue Behandlungsoptionen für Patienten dank Innovationen in der endovaskulären Medizin

04.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbolader für den Lithium-Akku

08.06.2018 | Materialwissenschaften

Lackieren und Trocknen: Weniger heiße Luft

08.06.2018 | Verfahrenstechnologie

Abwehr von Viren oder Autoimmunerkrankung? Wenn das Phosphat entscheidet ...

08.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics