Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orden der Aufgehenden Sonne - für Ernst-Ludwig Winnacker

15.05.2009
Früherer DFG-Präsident in Tokio mit höchstem japanischen Orden für Ausländer ausgezeichnet

Hohe Auszeichnung für Professor Ernst-Ludwig Winnacker: Der frühere Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhielt jetzt in Tokio den "Orden der Aufgehenden Sonne mit Goldenen Strahlen am Halsband" verliehen.

Damit wurden Winnackers langjährige Verdienste um die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Japan und Deutschland und um die Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung gewürdigt. Winnacker erhielt den Orden zusammen mit anderen japanischen und ausländischen Persönlichkeiten aus der Hand des japanischen Ministerpräsidenten Taro Aso. Im Anschluss an die würdevoll-strenge Verleihungszeremonie im Kaiserpalast von Tokio wurde Winnacker zusammen mit den anderen neuen Ordensträgern von Kaiser Akihito zu einer Audienz empfangen.

Die DFG gratulierte ihrem Altpräsidenten zur Verleihung des Ordens. "Dies ist eine verdiente Auszeichnung für einen der angesehensten Repräsentanten der deutschen Wissenschaft und Forschungsförderung in aller Welt", sagte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner. "Der Ausbau und die Pflege bilateraler Kontakte in Wissenschaft und Forschung hängen maßgeblich vom Engagement einzelner Persönlichkeiten ab. Ernst-Ludwig Winnacker hat während seiner DFG-Präsidentschaft viel für die Intensivierung der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit, auch mit Japan, getan."

Auch aktuell, so der DFG-Präsident, seien die Pflege und der Ausbau der japanisch-deutschen Kontakte im Wissenschaftsbereich ein wichtiges Anliegen der DFG und ihrer Forschungsförderung. Dies habe mit der Eröffnung des DFG-Büros in Tokio Mitte April dieses Jahres einen weiteren, besonders sichtbaren Ausdruck gefunden.

Der "Orden der Aufgehenden Sonne" ist der zweithöchste Orden des japanischen Staates und die höchste Auszeichnung, die in Japan an Persönlichkeiten aus dem Ausland verliehen werden kann. Der seit 1875 in verschiedenen Stufen verliehene Orden hat die Form einer aufgehenden Sonne mit Strahlenbündeln als Symbol für die japanische Landesflagge "hi no maru". Der aufgehenden Sonne wird in Japan besondere Kraft zugeschrieben, sodass der Orden zusammen mit den Verdiensten auch den Mut und die Entschlossenheit der Ausgezeichneten würdigt. Bisherige Trägerinnen und Träger des Ordens aus Deutschland sind unter anderem die Choreographin Pina Bausch, der ehemalige Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Olaf Henkel, der frühere Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber und der Japanologe Professor Wolfgang Schamoni, der in diesem Jahr für seine Verdienste um die japanisch-deutsche Zusammenarbeit in der Wissenschaft auch mit dem Eugen und Ilse Seibold-Preis der DFG ausgezeichnet wurde.

Zusammen mit Ernst-Ludwig Winnacker erhielt auch der Direktor der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF), Dr. Arden L. Bement, Jr., den Orden der Aufgehenden Sonne. Beide Wissenschaftsrepräsentanten wurden von der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) - einer der beiden Partnerorganisationen der DFG in Japan - für die Auszeichnung vorgeschlagen. Zu Ehren Winnackers und Bements veranstaltete die JSPS im Anschluss an die Ordensverleihung ein Symposium zum Thema "Academic Exchange between US/Germany and Japan". Auf dieser Veranstaltung berichteten Winnacker und Bement vor etwa 100 Gästen aus japanischer Politik und Wissenschaftsverwaltung nicht nur sehr kenntnisreich, sondern auch mit vielen persönlichen Bezügen über Geschichte und Stand der Wissenschaftsbeziehungen ihrer Heimatländer zu Japan. Mit Blick in die Zukunft betonte Ernst-Ludwig Winnacker dabei die Bedeutung des Austauschs jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Ausdrücklich pflichtete Winnacker seinem japanischen Kollegen und langjährigen Freund Professor Motoyuki Ono, dem Präsidenten der JSPS, bei, der in seiner Einführung vor allem die japanisch-deutschen Graduiertenkollegs als Motor des Austauschs hervorgehoben hatte. Sie waren unter Winnackers DFG-Präsidentschaft von Ono als spezielles Förderprogramm auch in das JSPS-Portfolio eingeführt worden.

Der Biochemiker Ernst-Ludwig Winnacker stand von 1998 bis Ende 2006 an der Spitze der DFG. Seit Januar 2007 ist Winnacker erster Generalsekretär des European Research Council (ERC), der von Brüssel aus die Realisierung des "Forschungsraums Europa" vorantreiben soll. In diesen Wochen endet die Amtszeit des 67-Jährigen beim ERC. Vom 1. Juli 2009 an wird Winnacker in Straßburg als Generalsekretär der International Human Frontier Science Program Organization (HFSPO) tätig sein. Die 1989 gegründete HFSPO fördert die internationale Forschung im Bereich der Lebenswissenschaften und will dabei vor allem die Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verbessern.

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften