Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OpenAlps Award 2013: Ideen sind grenzenlos

25.03.2013
Mittelständische Open Innovation Storys aus dem Alpenraum gesucht

Das EU-Projekt OpenAlps schreibt zum ersten Mal den OpenAlps Award aus. Gesucht werden kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus dem Alpenraum, die Open Innovation Methoden erfolgreich einsetzen.

Den Gewinnern winkt eine Einladung zur OpenAlps MidTerm Conference am 26. Juni in Lyon, wo sie ihre Projekte einem internationalen Publikum vorstellen und sich mit Experten aus ganz Europa vernetzen können. Im Rahmen der Konferenz findet auch die Preisverleihung statt. Noch bis zum 2. Juni 2013 können KMU aus allen Branchen ihre Open Innovation Story hier einreichen: www.open-alps.eu/award

Im Gegensatz zum traditionellen „geschlossenen“ Innovationsmodell innerhalb eines Unternehmens steht Open Innovation für einen offenen Innovationsprozess, bei dem sich Unternehmen für externen Input öffnen – beispielsweise von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Universitäten, Kunden oder sogar Wettbewerbern. Diese Öffnung für das Wissen externer Akteure schafft neue Potenziale für Innovationen. Während Open Innovation in vielen größeren Unternehmen bereits gängige Praxis ist, fehlt KMU oft der Zugang dazu, was in Zeiten von Innovationsdruck einen Wettbewerbsnachteil bedeutet.

OpenAlps will zur Stärkung von KMU in der Alpenraum-Region beitragen, indem es die Unternehmen bei der Integration von Open Innovation Methoden in Innovationsprozesse unterstützt. Das Projekt ist Teil des EU-Alpenraum Programms, das sich auf Süddeutschland, Österreich, Slowenien, Norditalien, Südostfrankreich, Liechtenstein und die Schweiz erstreckt.

Open Innovation Story einreichen und gewinnen
Mit dem OpenAlps Award bietet OpenAlps Unternehmen aus dem Alpenraum eine Plattform, um mehr Sichtbarkeit zu erlangen und sich mit anderen Open Innovation Akteuren und potenziellen Partnern zu vernetzen. Die Gewinner haben Gelegenheit, auf der OpenAlps MidTerm Conference ihre Projekte einem internationalen Publikum zu präsentieren, dort wertvolle Kontakte zu knüpfen und vom Know-how der Open Innovation Experten zu profitieren, die an der Konferenz teilnehmen.

Weiterhin werden B2B-Treffen in der Region Rhônes-Alpes organisiert. Das OpenAlps Konsortium übernimmt die Reisekosten für die Gewinner und veröffentlicht deren Open Innovation Storys als Best Practices auf der Open Innovation Plattform sowie der Website und dem Blog des Projekts.

Entscheidend: Methoden, Marktpotenzial, Kooperationen
Gefragt sind von KMU entwickelte Projekte oder Produkte, die mit Open Innovation Methoden umgesetzt wurden, wie beispielsweise Communities, Wettbewerbe, Suchplattformen oder Nutzer-Workshops.

Eine internationale Jury wählt die Sieger anhand spezifischer Auswahlkriterien aus. Neben dem Einsatz von Open Innovation Methoden werden das Marktpotenzial, die Qualität der Kooperation mit externen Akteuren, die Vorteile für die beteiligten Akteure sowie die transnationale Orientierung des Unternehmens bewertet. Einreichen können KMU aus allen Branchen und Wirtschaftsbereichen, vorausgesetzt sie gehören zum Alpenraum. Deadline ist der 2. Juni 2013.

OpenAlps Partner:
Deutschland: Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg, MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Frankreich: ARDI Rhône-Alpes
Österreich: Innovations- und Technologietransfer Salzburg GmbH
Italien: Verona Innovazione, CSP - Innovazione nelle ICT SCARL, Politecnico di Torino, Fondazione Lombardia per l'Ambiente
Slowenien: Mariborska razvojna agencija
Weiterführende Links
www.open-alps.eu
www.open-alps.eu/award
blog.openalps.org
Über OpenAlps
Im Projekt OpenAlps verfolgen neun Partnerinstitutionen aus fünf Ländern des Alpenraumes das gemeinsame Ziel, regionale KMU bei Innovationsprozessen mit externen Partnern zu unterstützen und so ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die maßgeschneiderten Dienstleistungen umfassen eine mehrsprachige, webbasierte Open Innovation Plattform, lokale Supportzentren und Arbeitsgruppen sowie Schulungen zur Qualifizierung für das Open Innovation Management. OpenAlps ist Teil des EU-Alpenraum-Programms und wird durch Fördergelder des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie durch Mittel der Teilnehmerstaaten finanziert.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Valentina Grillea
Projektleiterin Innovations- und Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-336 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: grillea@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / Online-Redaktion
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-338 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie