Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OpenAlps Award 2013: Ideen sind grenzenlos

25.03.2013
Mittelständische Open Innovation Storys aus dem Alpenraum gesucht

Das EU-Projekt OpenAlps schreibt zum ersten Mal den OpenAlps Award aus. Gesucht werden kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus dem Alpenraum, die Open Innovation Methoden erfolgreich einsetzen.

Den Gewinnern winkt eine Einladung zur OpenAlps MidTerm Conference am 26. Juni in Lyon, wo sie ihre Projekte einem internationalen Publikum vorstellen und sich mit Experten aus ganz Europa vernetzen können. Im Rahmen der Konferenz findet auch die Preisverleihung statt. Noch bis zum 2. Juni 2013 können KMU aus allen Branchen ihre Open Innovation Story hier einreichen: www.open-alps.eu/award

Im Gegensatz zum traditionellen „geschlossenen“ Innovationsmodell innerhalb eines Unternehmens steht Open Innovation für einen offenen Innovationsprozess, bei dem sich Unternehmen für externen Input öffnen – beispielsweise von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Universitäten, Kunden oder sogar Wettbewerbern. Diese Öffnung für das Wissen externer Akteure schafft neue Potenziale für Innovationen. Während Open Innovation in vielen größeren Unternehmen bereits gängige Praxis ist, fehlt KMU oft der Zugang dazu, was in Zeiten von Innovationsdruck einen Wettbewerbsnachteil bedeutet.

OpenAlps will zur Stärkung von KMU in der Alpenraum-Region beitragen, indem es die Unternehmen bei der Integration von Open Innovation Methoden in Innovationsprozesse unterstützt. Das Projekt ist Teil des EU-Alpenraum Programms, das sich auf Süddeutschland, Österreich, Slowenien, Norditalien, Südostfrankreich, Liechtenstein und die Schweiz erstreckt.

Open Innovation Story einreichen und gewinnen
Mit dem OpenAlps Award bietet OpenAlps Unternehmen aus dem Alpenraum eine Plattform, um mehr Sichtbarkeit zu erlangen und sich mit anderen Open Innovation Akteuren und potenziellen Partnern zu vernetzen. Die Gewinner haben Gelegenheit, auf der OpenAlps MidTerm Conference ihre Projekte einem internationalen Publikum zu präsentieren, dort wertvolle Kontakte zu knüpfen und vom Know-how der Open Innovation Experten zu profitieren, die an der Konferenz teilnehmen.

Weiterhin werden B2B-Treffen in der Region Rhônes-Alpes organisiert. Das OpenAlps Konsortium übernimmt die Reisekosten für die Gewinner und veröffentlicht deren Open Innovation Storys als Best Practices auf der Open Innovation Plattform sowie der Website und dem Blog des Projekts.

Entscheidend: Methoden, Marktpotenzial, Kooperationen
Gefragt sind von KMU entwickelte Projekte oder Produkte, die mit Open Innovation Methoden umgesetzt wurden, wie beispielsweise Communities, Wettbewerbe, Suchplattformen oder Nutzer-Workshops.

Eine internationale Jury wählt die Sieger anhand spezifischer Auswahlkriterien aus. Neben dem Einsatz von Open Innovation Methoden werden das Marktpotenzial, die Qualität der Kooperation mit externen Akteuren, die Vorteile für die beteiligten Akteure sowie die transnationale Orientierung des Unternehmens bewertet. Einreichen können KMU aus allen Branchen und Wirtschaftsbereichen, vorausgesetzt sie gehören zum Alpenraum. Deadline ist der 2. Juni 2013.

OpenAlps Partner:
Deutschland: Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg, MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Frankreich: ARDI Rhône-Alpes
Österreich: Innovations- und Technologietransfer Salzburg GmbH
Italien: Verona Innovazione, CSP - Innovazione nelle ICT SCARL, Politecnico di Torino, Fondazione Lombardia per l'Ambiente
Slowenien: Mariborska razvojna agencija
Weiterführende Links
www.open-alps.eu
www.open-alps.eu/award
blog.openalps.org
Über OpenAlps
Im Projekt OpenAlps verfolgen neun Partnerinstitutionen aus fünf Ländern des Alpenraumes das gemeinsame Ziel, regionale KMU bei Innovationsprozessen mit externen Partnern zu unterstützen und so ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die maßgeschneiderten Dienstleistungen umfassen eine mehrsprachige, webbasierte Open Innovation Plattform, lokale Supportzentren und Arbeitsgruppen sowie Schulungen zur Qualifizierung für das Open Innovation Management. OpenAlps ist Teil des EU-Alpenraum-Programms und wird durch Fördergelder des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie durch Mittel der Teilnehmerstaaten finanziert.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Valentina Grillea
Projektleiterin Innovations- und Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-336 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: grillea@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / Online-Redaktion
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-338 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik