Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Onassis Preis 2010 geht an GNF-Partner

05.11.2010
Partner des Global Nature Fund erhält den mit 250.000 Euro dotierten Preis der Alexander-Onassis-Stiftung

Die israelisch-jordanisch-palästinensische Naturschutzorganisation Friends of the Earth Middle East (FoEME) erhält am 17.11.2010 den Onassis-Preis für Umweltschutz im Hamburger Rathaus. Seit zehn Jahren kooperieren die deutsche Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) und FoEME erfolgreich zum grenzüberschreitenden Schutz der Wasserressourcen im Nahen Osten.

Der GNF gratuliert seinen Kollegen von FoEME herzlich zu der besonderen Auszeichnung. „FoEME beweist täglich, dass die knappe Ressource Wasser auch Anlass zur Kooperation in einer Krisenregion sein kann“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer vom GNF. „Wir freuen uns über die Anerkennung des im Nahen Osten einzigartigen Engagements unserer Partner durch die Alexander-Onassis-Stiftung.“

Gidon Bromberg, israelischer Direktor von FoEME, bedankt sich für die gute Zusammenarbeit mit den deutschen Kollegen: „Die Unterstützung des GNF, insbesondere bei der Förderung von Maßnahmen zum sparsamen Umgang mit Wasser in Gemeinden am Toten Meer und im Jordantal, hat dazu beigetragen, dass unsere Arbeit stärker von den Gemeinden akzeptiert und unterstützt wird. Die Menschen sehen, dass sie durch grenzüberschreitende Kooperationen einen hohen Nutzen erzielen können.“

Im Rahmen einer umfangreichen Analyse haben FoEME und der GNF aufgezeigt, wie viel Wasser der Jordan benötigt um wieder ins Gleichgewicht zu kommen und wo es Potentiale gibt, um Wasser einzusparen um die Entnahme aus dem Fluss zu reduzieren.

Neben der ökologischen Bedeutung, würde sich ein intakter Jordan auch wirtschaftlich positiv auf die Region auswirken, z.B. als Mittelpunkt für Natur- und Kulturtourismus. Das Europäische Parlament hat nach einer Anhörung der FoEME eine Resolution verabschiedet, die auf die kritische Situation des Unteren Jordanflusses aufmerksam macht. Durch die kontinuierliche Wasserentnahme aus dem Jordan sinkt der Wasserspiegel um rund einen Meter pro Jahr am Toten Meer, dem tiefstgelegenen See der Erde.

Am Toten Meer unterstützt der GNF die Nahostumweltschützer bei der Umsetzung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen israelischen, jordanischen und palästinensischen Gemeinden. So entstand im Jahr 2006 das Projekt „Gärten für den Frieden“. Junge Freiwillige aus Gemeinden aller drei Länder planten gemeinsam die Konzepte für ökologische Gärten. Nächstes gemeinsames Ziel ist die Schaffung eines Friedensparkes auf der jordanischen Seite des Jordan-Flusses. Ziel ist es auch, dass dieser Park eine „passfreie“ Zone ist und alle Nationen freien Zugang zu ihm haben.

Seit dem Jahr 2000 arbeiten der GNF und FoEME eng zusammen, um Lösungen für die regionale Wasserproblematik im Nahen Osten zu entwickeln. Unterstützt werden sie dabei von der Stiftung Ursula Merz. FoEME vertritt das Tote Meer im internationalen Netzwerk Living Lakes. Das vom GNF gegründete Netzwerk setzt sich für den Schutz der Seen und eine nachhaltige Entwicklung in den Seenregionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen wie der Daimler AG, der Deutschen Lufthansa, Telekom, Sika, Reckitt Benckiser und Osram unterstützt.

Hamburgs Umweltsenatorin und Vorsitzende des Preiskomitees Anja Hajduk sagte: „Mit großem Respekt vor den Leistungen der Umweltorganisation ‚Friends of the Earth Middle East‘ hat sich die Jury einstimmig für diese wichtige und wegweisende Umweltorganisation entschieden. Die Organisation verbindet in herausragender Weise Umweltschutz mit dem Engagement für ein friedliches Miteinander in der Region.“

In Bezug auf die einstimmige Entscheidung der Jury zu Gunsten der Umweltorganisation FoEME betonte der Präsident der Onassis Stiftung, Anthony S. Papadimitriou: “Die Entscheidung der Jury für das Jahr 2010 hat eine doppelte Bedeutung. Es freut uns besonders, dass diese bestimmte Umweltorganisation gewählt wurde, da sie, zusätzlich zu den hervorragenden Leistungen im Gebiet des Umweltschutzes, Menschen von verschiedenen Nationalitäten mit einbezieht, und damit das friedliche Zusammenleben und die harmonische Zusammenarbeit für einen gemeinen Zweck fördert“. Mit 250.000 Euro zählt der Onassis-Preis zu einem der höchstdotierten Umweltpreise weltweit.

Mehr Informationen zu FoEME unter: www.globalnature.org/TotesMeer

Kontakt:
Global Nature Fund
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 0
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org

| Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/TotesMeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik