Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Onassis Preis 2010 geht an GNF-Partner

05.11.2010
Partner des Global Nature Fund erhält den mit 250.000 Euro dotierten Preis der Alexander-Onassis-Stiftung

Die israelisch-jordanisch-palästinensische Naturschutzorganisation Friends of the Earth Middle East (FoEME) erhält am 17.11.2010 den Onassis-Preis für Umweltschutz im Hamburger Rathaus. Seit zehn Jahren kooperieren die deutsche Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) und FoEME erfolgreich zum grenzüberschreitenden Schutz der Wasserressourcen im Nahen Osten.

Der GNF gratuliert seinen Kollegen von FoEME herzlich zu der besonderen Auszeichnung. „FoEME beweist täglich, dass die knappe Ressource Wasser auch Anlass zur Kooperation in einer Krisenregion sein kann“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer vom GNF. „Wir freuen uns über die Anerkennung des im Nahen Osten einzigartigen Engagements unserer Partner durch die Alexander-Onassis-Stiftung.“

Gidon Bromberg, israelischer Direktor von FoEME, bedankt sich für die gute Zusammenarbeit mit den deutschen Kollegen: „Die Unterstützung des GNF, insbesondere bei der Förderung von Maßnahmen zum sparsamen Umgang mit Wasser in Gemeinden am Toten Meer und im Jordantal, hat dazu beigetragen, dass unsere Arbeit stärker von den Gemeinden akzeptiert und unterstützt wird. Die Menschen sehen, dass sie durch grenzüberschreitende Kooperationen einen hohen Nutzen erzielen können.“

Im Rahmen einer umfangreichen Analyse haben FoEME und der GNF aufgezeigt, wie viel Wasser der Jordan benötigt um wieder ins Gleichgewicht zu kommen und wo es Potentiale gibt, um Wasser einzusparen um die Entnahme aus dem Fluss zu reduzieren.

Neben der ökologischen Bedeutung, würde sich ein intakter Jordan auch wirtschaftlich positiv auf die Region auswirken, z.B. als Mittelpunkt für Natur- und Kulturtourismus. Das Europäische Parlament hat nach einer Anhörung der FoEME eine Resolution verabschiedet, die auf die kritische Situation des Unteren Jordanflusses aufmerksam macht. Durch die kontinuierliche Wasserentnahme aus dem Jordan sinkt der Wasserspiegel um rund einen Meter pro Jahr am Toten Meer, dem tiefstgelegenen See der Erde.

Am Toten Meer unterstützt der GNF die Nahostumweltschützer bei der Umsetzung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen israelischen, jordanischen und palästinensischen Gemeinden. So entstand im Jahr 2006 das Projekt „Gärten für den Frieden“. Junge Freiwillige aus Gemeinden aller drei Länder planten gemeinsam die Konzepte für ökologische Gärten. Nächstes gemeinsames Ziel ist die Schaffung eines Friedensparkes auf der jordanischen Seite des Jordan-Flusses. Ziel ist es auch, dass dieser Park eine „passfreie“ Zone ist und alle Nationen freien Zugang zu ihm haben.

Seit dem Jahr 2000 arbeiten der GNF und FoEME eng zusammen, um Lösungen für die regionale Wasserproblematik im Nahen Osten zu entwickeln. Unterstützt werden sie dabei von der Stiftung Ursula Merz. FoEME vertritt das Tote Meer im internationalen Netzwerk Living Lakes. Das vom GNF gegründete Netzwerk setzt sich für den Schutz der Seen und eine nachhaltige Entwicklung in den Seenregionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen wie der Daimler AG, der Deutschen Lufthansa, Telekom, Sika, Reckitt Benckiser und Osram unterstützt.

Hamburgs Umweltsenatorin und Vorsitzende des Preiskomitees Anja Hajduk sagte: „Mit großem Respekt vor den Leistungen der Umweltorganisation ‚Friends of the Earth Middle East‘ hat sich die Jury einstimmig für diese wichtige und wegweisende Umweltorganisation entschieden. Die Organisation verbindet in herausragender Weise Umweltschutz mit dem Engagement für ein friedliches Miteinander in der Region.“

In Bezug auf die einstimmige Entscheidung der Jury zu Gunsten der Umweltorganisation FoEME betonte der Präsident der Onassis Stiftung, Anthony S. Papadimitriou: “Die Entscheidung der Jury für das Jahr 2010 hat eine doppelte Bedeutung. Es freut uns besonders, dass diese bestimmte Umweltorganisation gewählt wurde, da sie, zusätzlich zu den hervorragenden Leistungen im Gebiet des Umweltschutzes, Menschen von verschiedenen Nationalitäten mit einbezieht, und damit das friedliche Zusammenleben und die harmonische Zusammenarbeit für einen gemeinen Zweck fördert“. Mit 250.000 Euro zählt der Onassis-Preis zu einem der höchstdotierten Umweltpreise weltweit.

Mehr Informationen zu FoEME unter: www.globalnature.org/TotesMeer

Kontakt:
Global Nature Fund
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 0
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org

| Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/TotesMeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics