Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Onassis Preis 2010 geht an GNF-Partner

05.11.2010
Partner des Global Nature Fund erhält den mit 250.000 Euro dotierten Preis der Alexander-Onassis-Stiftung

Die israelisch-jordanisch-palästinensische Naturschutzorganisation Friends of the Earth Middle East (FoEME) erhält am 17.11.2010 den Onassis-Preis für Umweltschutz im Hamburger Rathaus. Seit zehn Jahren kooperieren die deutsche Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) und FoEME erfolgreich zum grenzüberschreitenden Schutz der Wasserressourcen im Nahen Osten.

Der GNF gratuliert seinen Kollegen von FoEME herzlich zu der besonderen Auszeichnung. „FoEME beweist täglich, dass die knappe Ressource Wasser auch Anlass zur Kooperation in einer Krisenregion sein kann“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer vom GNF. „Wir freuen uns über die Anerkennung des im Nahen Osten einzigartigen Engagements unserer Partner durch die Alexander-Onassis-Stiftung.“

Gidon Bromberg, israelischer Direktor von FoEME, bedankt sich für die gute Zusammenarbeit mit den deutschen Kollegen: „Die Unterstützung des GNF, insbesondere bei der Förderung von Maßnahmen zum sparsamen Umgang mit Wasser in Gemeinden am Toten Meer und im Jordantal, hat dazu beigetragen, dass unsere Arbeit stärker von den Gemeinden akzeptiert und unterstützt wird. Die Menschen sehen, dass sie durch grenzüberschreitende Kooperationen einen hohen Nutzen erzielen können.“

Im Rahmen einer umfangreichen Analyse haben FoEME und der GNF aufgezeigt, wie viel Wasser der Jordan benötigt um wieder ins Gleichgewicht zu kommen und wo es Potentiale gibt, um Wasser einzusparen um die Entnahme aus dem Fluss zu reduzieren.

Neben der ökologischen Bedeutung, würde sich ein intakter Jordan auch wirtschaftlich positiv auf die Region auswirken, z.B. als Mittelpunkt für Natur- und Kulturtourismus. Das Europäische Parlament hat nach einer Anhörung der FoEME eine Resolution verabschiedet, die auf die kritische Situation des Unteren Jordanflusses aufmerksam macht. Durch die kontinuierliche Wasserentnahme aus dem Jordan sinkt der Wasserspiegel um rund einen Meter pro Jahr am Toten Meer, dem tiefstgelegenen See der Erde.

Am Toten Meer unterstützt der GNF die Nahostumweltschützer bei der Umsetzung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen israelischen, jordanischen und palästinensischen Gemeinden. So entstand im Jahr 2006 das Projekt „Gärten für den Frieden“. Junge Freiwillige aus Gemeinden aller drei Länder planten gemeinsam die Konzepte für ökologische Gärten. Nächstes gemeinsames Ziel ist die Schaffung eines Friedensparkes auf der jordanischen Seite des Jordan-Flusses. Ziel ist es auch, dass dieser Park eine „passfreie“ Zone ist und alle Nationen freien Zugang zu ihm haben.

Seit dem Jahr 2000 arbeiten der GNF und FoEME eng zusammen, um Lösungen für die regionale Wasserproblematik im Nahen Osten zu entwickeln. Unterstützt werden sie dabei von der Stiftung Ursula Merz. FoEME vertritt das Tote Meer im internationalen Netzwerk Living Lakes. Das vom GNF gegründete Netzwerk setzt sich für den Schutz der Seen und eine nachhaltige Entwicklung in den Seenregionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen wie der Daimler AG, der Deutschen Lufthansa, Telekom, Sika, Reckitt Benckiser und Osram unterstützt.

Hamburgs Umweltsenatorin und Vorsitzende des Preiskomitees Anja Hajduk sagte: „Mit großem Respekt vor den Leistungen der Umweltorganisation ‚Friends of the Earth Middle East‘ hat sich die Jury einstimmig für diese wichtige und wegweisende Umweltorganisation entschieden. Die Organisation verbindet in herausragender Weise Umweltschutz mit dem Engagement für ein friedliches Miteinander in der Region.“

In Bezug auf die einstimmige Entscheidung der Jury zu Gunsten der Umweltorganisation FoEME betonte der Präsident der Onassis Stiftung, Anthony S. Papadimitriou: “Die Entscheidung der Jury für das Jahr 2010 hat eine doppelte Bedeutung. Es freut uns besonders, dass diese bestimmte Umweltorganisation gewählt wurde, da sie, zusätzlich zu den hervorragenden Leistungen im Gebiet des Umweltschutzes, Menschen von verschiedenen Nationalitäten mit einbezieht, und damit das friedliche Zusammenleben und die harmonische Zusammenarbeit für einen gemeinen Zweck fördert“. Mit 250.000 Euro zählt der Onassis-Preis zu einem der höchstdotierten Umweltpreise weltweit.

Mehr Informationen zu FoEME unter: www.globalnature.org/TotesMeer

Kontakt:
Global Nature Fund
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 0
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org

| Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/TotesMeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten