Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Onassis Preis 2010 geht an GNF-Partner

05.11.2010
Partner des Global Nature Fund erhält den mit 250.000 Euro dotierten Preis der Alexander-Onassis-Stiftung

Die israelisch-jordanisch-palästinensische Naturschutzorganisation Friends of the Earth Middle East (FoEME) erhält am 17.11.2010 den Onassis-Preis für Umweltschutz im Hamburger Rathaus. Seit zehn Jahren kooperieren die deutsche Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) und FoEME erfolgreich zum grenzüberschreitenden Schutz der Wasserressourcen im Nahen Osten.

Der GNF gratuliert seinen Kollegen von FoEME herzlich zu der besonderen Auszeichnung. „FoEME beweist täglich, dass die knappe Ressource Wasser auch Anlass zur Kooperation in einer Krisenregion sein kann“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer vom GNF. „Wir freuen uns über die Anerkennung des im Nahen Osten einzigartigen Engagements unserer Partner durch die Alexander-Onassis-Stiftung.“

Gidon Bromberg, israelischer Direktor von FoEME, bedankt sich für die gute Zusammenarbeit mit den deutschen Kollegen: „Die Unterstützung des GNF, insbesondere bei der Förderung von Maßnahmen zum sparsamen Umgang mit Wasser in Gemeinden am Toten Meer und im Jordantal, hat dazu beigetragen, dass unsere Arbeit stärker von den Gemeinden akzeptiert und unterstützt wird. Die Menschen sehen, dass sie durch grenzüberschreitende Kooperationen einen hohen Nutzen erzielen können.“

Im Rahmen einer umfangreichen Analyse haben FoEME und der GNF aufgezeigt, wie viel Wasser der Jordan benötigt um wieder ins Gleichgewicht zu kommen und wo es Potentiale gibt, um Wasser einzusparen um die Entnahme aus dem Fluss zu reduzieren.

Neben der ökologischen Bedeutung, würde sich ein intakter Jordan auch wirtschaftlich positiv auf die Region auswirken, z.B. als Mittelpunkt für Natur- und Kulturtourismus. Das Europäische Parlament hat nach einer Anhörung der FoEME eine Resolution verabschiedet, die auf die kritische Situation des Unteren Jordanflusses aufmerksam macht. Durch die kontinuierliche Wasserentnahme aus dem Jordan sinkt der Wasserspiegel um rund einen Meter pro Jahr am Toten Meer, dem tiefstgelegenen See der Erde.

Am Toten Meer unterstützt der GNF die Nahostumweltschützer bei der Umsetzung grenzüberschreitender Kooperationen zwischen israelischen, jordanischen und palästinensischen Gemeinden. So entstand im Jahr 2006 das Projekt „Gärten für den Frieden“. Junge Freiwillige aus Gemeinden aller drei Länder planten gemeinsam die Konzepte für ökologische Gärten. Nächstes gemeinsames Ziel ist die Schaffung eines Friedensparkes auf der jordanischen Seite des Jordan-Flusses. Ziel ist es auch, dass dieser Park eine „passfreie“ Zone ist und alle Nationen freien Zugang zu ihm haben.

Seit dem Jahr 2000 arbeiten der GNF und FoEME eng zusammen, um Lösungen für die regionale Wasserproblematik im Nahen Osten zu entwickeln. Unterstützt werden sie dabei von der Stiftung Ursula Merz. FoEME vertritt das Tote Meer im internationalen Netzwerk Living Lakes. Das vom GNF gegründete Netzwerk setzt sich für den Schutz der Seen und eine nachhaltige Entwicklung in den Seenregionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen wie der Daimler AG, der Deutschen Lufthansa, Telekom, Sika, Reckitt Benckiser und Osram unterstützt.

Hamburgs Umweltsenatorin und Vorsitzende des Preiskomitees Anja Hajduk sagte: „Mit großem Respekt vor den Leistungen der Umweltorganisation ‚Friends of the Earth Middle East‘ hat sich die Jury einstimmig für diese wichtige und wegweisende Umweltorganisation entschieden. Die Organisation verbindet in herausragender Weise Umweltschutz mit dem Engagement für ein friedliches Miteinander in der Region.“

In Bezug auf die einstimmige Entscheidung der Jury zu Gunsten der Umweltorganisation FoEME betonte der Präsident der Onassis Stiftung, Anthony S. Papadimitriou: “Die Entscheidung der Jury für das Jahr 2010 hat eine doppelte Bedeutung. Es freut uns besonders, dass diese bestimmte Umweltorganisation gewählt wurde, da sie, zusätzlich zu den hervorragenden Leistungen im Gebiet des Umweltschutzes, Menschen von verschiedenen Nationalitäten mit einbezieht, und damit das friedliche Zusammenleben und die harmonische Zusammenarbeit für einen gemeinen Zweck fördert“. Mit 250.000 Euro zählt der Onassis-Preis zu einem der höchstdotierten Umweltpreise weltweit.

Mehr Informationen zu FoEME unter: www.globalnature.org/TotesMeer

Kontakt:
Global Nature Fund
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 0
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org

| Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/TotesMeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte