Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne umsteigen - Mit der Bahn in die Potsdamer Innenstadt

13.03.2012
TU-Studierende werden beim Schinkel-Wettbewerb ausgezeichnet

„Umsteigefrei mit dem ÖPNV von der Haustür in die Potsdamer Innenstadt oder in Richtung Berlin.“ Davon träumen viele Fahrgäste und Pendler in Potsdam und im Umland. Trotz des vielfältigen Nahverkehrsangebots in und um Potsdam sind viele Ziele der Region nur durch mehrmaliges Umsteigen mit Straßenbahnen, Bussen oder Regionalbahnen erreichbar. Wer mehr als zwei Mal umsteigen muss, fährt nach Möglichkeit gleich mit dem Auto. Emissionen, Lärm und verstopfte Straßen sind die Folge.

Eine Lösung für dieses Problem haben Emmanuel Thuillier und Stefan von Mach vom Fachgebiet Verkehrswesen der TU Berlin im Rahmen des diesjährigen Schinkelwettbewerbs erarbeitet und wurden hierfür mit einem Sonderpreis in der Fachsparte „Verkehrswesen Eisenbahnbau“ ausgezeichnet. Die Preise werden am 13. März 2012 in Potsdam vergeben.

Weiterhin wurden in der Fachsparte „Architektur“ die TU-Studierenden Mattila Mastaglio und Daniel Günther mit einem Anerkennungspreis geehrt.

Beide Preise sind mit jeweils 1.000 Euro dotiert.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Schinkel-Wettbewerbs, der durch den Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin e.V. (AIV) jährlich ausgelobt wird, stand die Potsdamer Innenstadt beiderseits der Havel. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die aus verschiedenen Fachsparten wie Architektur, Landschaftsplanung sowie Straßen- oder Eisenbahnbau kommen, sollten Stadtquartiere entwickeln und zukunftsorientiertes Wohnen am Wasser planen.

Sonderpreis „Verkehrswesen Eisenbahnbau“

Aufgabe des Teilbereiches „Verkehrswesen Eisenbahnbau“ des diesjährigen Schinkelwettbewerbes war, durch die Verknüpfung der Verkehrsträger ein schlüssiges und attraktives Gesamtkonzept für den öffentlichen Perso-nennahverkehr in Potsdam zu entwerfen. Die Idee der beiden TU-Studenten Emmanuel Thuillier und Stefan von Mach, sogenannte Zweisystem-Straßenbahnen von den bestehenden und neuen Straßenbahngleisen auf die Regionalbahninfrastruktur der DB fahren zu lassen, bringt attraktivere Direktverbindungen für Pendler mit sich. Umsteigezwänge werden aufgehoben, Reisezeiten verkürzt und die Netzstruktur wird durch weniger Linien überschaubarer.

Die Erschließungsfunktion einzelner Linien kann durch den Bau neuer Haltepunkte erhöht werden. Aufgrund hoher Beschleunigung von Stadtbahnwagen wirken sich zusätzliche Haltepunkte nur unwesentlich auf die Fahrzeit aus. Beispielsweise führt eine der vorgeschlagenen Linien von Spandau über die DB-Strecke zum Universitätsstandort Golm über die Ortsteile Golm und Eiche direkt in die Potsdamer City und von hier über die Medienstadt Babelsberg nach Wannsee.

Emmanuel Thuillier studierte bis 2011 Verkehrswesen an der TU Berlin und schloss mit einem T.I.M.E. (Top Industrial Managers for Europe) - Doppeldiplom ab. Stefan von Mach studiert im Masterstudiengang Schienenfahrzeugtechnik an der TU Berlin.

Anerkennungspreis „Architektur“
Die Jury des Schinkelpreises fasst zu dem Vorschlag von Mattila Mastaglio und Daniel Günther, die an der TU Berlin Architektur studieren und den Anerkennungspreis „Architektur“ bekamen, zusammen: „Das Thema ‚Weiter Wohnen‘ in Potsdam beantworten die Verfasser mit einer ‚Raumstadt‘, die sowohl die vielfältigen Qualitäten und Strukturen des unmittelbaren Ortes, als auch die Typologien der Potsdamer Stadtstruktur in einem Quartier zusammenfasst. Unterteilt in drei Cluster, entstehen Sichtachsen zur Potsdamer Altstadt und ein wohlüberlegt belassener Grünzug entlang des Wassers. Durch die neuen, eigenständigen Wohnformen lassen die Quartiere ein hohes Potential der Identifikation mit dem Nutzer erwarten. (…) Mit der Komposition von Wohntypologien, die gut zwischen privat, halböffentlich und öffentlich differenzieren, ist fast eine Heimeligkeit entstanden, die vielleicht ein weiter zu verfolgender Weg für nachhaltigen Quartiers- und Wohnungsbau aufzeigt.“
Die Entwürfe zum Schinkel-Wettbewerb sind bis zum 16. März 2012 im „Schaufenster“ der Fachhochschule Potsdam (FHP),

Friedrich-Ebert-Straße 6 / Am Alten Markt in 14467 Potsdam zu besichtigen. Die Ausstellung ist jeweils von 13.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Bettina Klotz, Presse- und Informationsreferat der TU Berlin, Tel.: 030/314-27650 /-22919, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte