Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichischer Segel-Roboter greift nach drittem WM-Titel

25.05.2010
Kollisionsvermeidung als Schritt auf dem Weg zum Praxiseinsatz

Forscher der Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (InnoC) haben sich zum Ziel gesetzt, mit dem Roboter-Segelboot "ASV Roboat" den dritten Weltmeistertitel in Folge zu erreichen. Im Vorfeld der dritten World Robotic Sailing Championship vom 7. bis. 10. Juni 2010 in Kingston, Kanada, wurden für die ASV Roboat zuletzt neuen Algorithmen zur Kollisionsvermeidung erprobt.

"Bis ins letzte Jahr war der große Schwerpunkt bei Roboter-Seglern die Energieautarkie. Dazu kommt jetzt besonders die Frage, wie die Boote mit Hindernissen umgehen", meint Roboat-Teamleiter Roland Stelzer im Gespräch mit pressetext. Effektive Lösungen für dieses Problem sind nicht nur bei der diesjährigen WM, sondern nicht zuletzt mit Hinblick auf den praktischen Einsatz der Wasserfahrzeuge entscheidend.

Dynamisches Problem

Roboter-Segelboote sind als autonome Sensorsysteme beispielsweise in der Ozeanographie oder Meeresbiologie interessant. Dazu ist neben einer optimalen Routenberechnung auch erforderlich, dass bei unerwarteten Hindernissen wie Treibgut entsprechend reagiert wird. Doch dafür Kollisionsvermeidungs-Algorithmen umzusetzen, die bei Robotern an Land bereits bewährt sind, wäre kaum zielführend.

"Ein Segelboot kann nicht einfach in jede Richtung ausweichen und bewegt sich in einem hochdynamischen Umfeld", erklärt Stelzer. An Land reicht es oft zu beurteilen, ob ein Hindernis rechts oder links umfahren werden soll. Dagegen muss ein Roboter-Segelboot den vorherrschenden Winden und Meeresströmungen Rechnung tragen und mit seinen Algorithmen entsprechende Ausweichmanöver entwickeln. Eine derartige vollautonome Kollisionsvermeidung ist eine der Teilprüfungen bei der Weltmeisterschaft.

Sprung in die Praxis

An sich ist das Roboat-Team auch bei der zuletzt 2007 ausgetragenen Microtransat Challenge http://www.microtransat.org Titelverteidiger, doch für den diesjährigen Wettbewerb ist man nicht genannt. "Eine Atlantik-Überfahrt würde viele Ressourcen mit ungewissem Ausgang binden", sagt Stelzer. Freilich seien solch große Ziele wichtig, um das Potenzial der Roboter-Segelboote ins öffentliche Blickfeld zu rücken.

Doch für das Roboat-Team geht mittlerweile der Sprung in die Praxis vor. Ab Herbst ist geplant, gemeinsam mit der Oregon State University ein Roboter-Segelboot zur Erforschung von Walen im Pazifik zu entwickeln. "Dabei geht es auch darum zu zeigen, dass solche Boote wirklich eine gute Plattform für derartige Langzeitmissionen am Meer sind", betont Stelzer.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.roboat.at
http://www.roboticsailing.org/2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie