Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichischer Segel-Roboter greift nach drittem WM-Titel

25.05.2010
Kollisionsvermeidung als Schritt auf dem Weg zum Praxiseinsatz

Forscher der Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (InnoC) haben sich zum Ziel gesetzt, mit dem Roboter-Segelboot "ASV Roboat" den dritten Weltmeistertitel in Folge zu erreichen. Im Vorfeld der dritten World Robotic Sailing Championship vom 7. bis. 10. Juni 2010 in Kingston, Kanada, wurden für die ASV Roboat zuletzt neuen Algorithmen zur Kollisionsvermeidung erprobt.

"Bis ins letzte Jahr war der große Schwerpunkt bei Roboter-Seglern die Energieautarkie. Dazu kommt jetzt besonders die Frage, wie die Boote mit Hindernissen umgehen", meint Roboat-Teamleiter Roland Stelzer im Gespräch mit pressetext. Effektive Lösungen für dieses Problem sind nicht nur bei der diesjährigen WM, sondern nicht zuletzt mit Hinblick auf den praktischen Einsatz der Wasserfahrzeuge entscheidend.

Dynamisches Problem

Roboter-Segelboote sind als autonome Sensorsysteme beispielsweise in der Ozeanographie oder Meeresbiologie interessant. Dazu ist neben einer optimalen Routenberechnung auch erforderlich, dass bei unerwarteten Hindernissen wie Treibgut entsprechend reagiert wird. Doch dafür Kollisionsvermeidungs-Algorithmen umzusetzen, die bei Robotern an Land bereits bewährt sind, wäre kaum zielführend.

"Ein Segelboot kann nicht einfach in jede Richtung ausweichen und bewegt sich in einem hochdynamischen Umfeld", erklärt Stelzer. An Land reicht es oft zu beurteilen, ob ein Hindernis rechts oder links umfahren werden soll. Dagegen muss ein Roboter-Segelboot den vorherrschenden Winden und Meeresströmungen Rechnung tragen und mit seinen Algorithmen entsprechende Ausweichmanöver entwickeln. Eine derartige vollautonome Kollisionsvermeidung ist eine der Teilprüfungen bei der Weltmeisterschaft.

Sprung in die Praxis

An sich ist das Roboat-Team auch bei der zuletzt 2007 ausgetragenen Microtransat Challenge http://www.microtransat.org Titelverteidiger, doch für den diesjährigen Wettbewerb ist man nicht genannt. "Eine Atlantik-Überfahrt würde viele Ressourcen mit ungewissem Ausgang binden", sagt Stelzer. Freilich seien solch große Ziele wichtig, um das Potenzial der Roboter-Segelboote ins öffentliche Blickfeld zu rücken.

Doch für das Roboat-Team geht mittlerweile der Sprung in die Praxis vor. Ab Herbst ist geplant, gemeinsam mit der Oregon State University ein Roboter-Segelboot zur Erforschung von Walen im Pazifik zu entwickeln. "Dabei geht es auch darum zu zeigen, dass solche Boote wirklich eine gute Plattform für derartige Langzeitmissionen am Meer sind", betont Stelzer.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.roboat.at
http://www.roboticsailing.org/2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie