Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökohaus-Pionier Baufritz erhält Gold für eigens entwickelte Bio-Dämmung

23.05.2012
„HOIZ“ erfüllt höchste Umwelt-Kriterien & gesündeste Wohneigenschaften

Ökohaus-Pionier Baufitz - Marktführer für ökologisches und nachhaltiges Bauen von Fertigholzhäusern mit Designanspruch - erhält eine der strengsten Zertifizierungen für seinen eigens entwickelten Dämmstoff „HOIZ“.


Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz GmbH & Co.


„HOIZ“ ist weltweit der erste - nach strengsten Cradle-to-Cradle-Kriterien zertifizierter - Natur-Dämmstoff.

Dieser aus Holzspänen, Soda und Molke gefertigter Isolierstoff, besticht durch vorbildliche ökologisch- energetische und bauphysikalische Eigenschaften. Damit hat Baufritz eine der weltweit umweltfreundlichsten, gesündesten und ressourcenschonendsten Dämmungen auf den Markt gebracht, die im Hausbau verwendet werden können.

(Mehr)-Werte durch „grüne“ Immobilien & Materialien schaffen:
Die Vorteile von „HOIZ“ gegenüber konventionellen Materialien überzeugen nicht nur Allergiker oder Familien mit kleinen Kindern. Das aus Holzspänen gefertigte Biomaterial enthält keine Schad- oder Giftstoffe. Es besteht ausschließlich aus erneuerbaren Rohstoffen, benötigt für die Herstellung geringste Energie, ist vollständig wieder verwertbar bzw. kompostierbar. Es ist geschützt gegen Brand- und Pilzbildung, verfügt über beste Dämmeigenschaften und sorgt für ein naturgesundes Raumklima. Im Sommer bietet es vor allem im Dachgeschoss einen hervorragenden Hitzeschutz. Im Winter sorgt es für beste Wärmespeicherung. „Außerdem entstehen keine Entsorgungskosten“, verspricht Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz GmbH & Co. KG und fügt hinzu. „Das Material ist grundwasserneutral“. Damit ist „HOIZ“ ein echtes Cradle-to-Cradle-Produkt. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass es umweltschonend wiederverwertet und bei ihrer Entsorgung in den Naturkreislauf zurückgeführt werden kann. Damit beweist Baufitz einmal mehr, dass konsequentes, „grünes“ Bauen mit Gesundheitsschutz heute schon möglich ist. Bestmögliche Energie-Effizienz, Nachhaltigkeit, CO2-Speicherung, die gesunde Biobauweise und der integrierte Elektrosmog-Strahlenschutz sorgen für ein zukünftiges Wertsteigerungspotenzial der Immobilie.

„Die Schadstoffbelastung in konventionell gebauten Häusern und Wohnungen ist erwiesen hoch. Grenzwerte im privaten Bereich hat der Gesetzgeber bisher nicht festgelegt. Gesundheit steht beim Hausbau für viele Verbraucher deshalb an oberster Stelle“, argumentiert Frau Fritz-Kramer. Die preisgekrönte Unternehmerin ist sich sicher: Der Baufritz-Dämmstoff „HOIZ“ ist ein Material, dass schon heute eine konkrete Lösung für den Klimawandel, Ressourcenknappheit oder unsoziale Arbeitsbedingungen bietet“.

„HOIZ“ weltweit erster Naturdämmstoff Cradle-to-Cradle zertifiziert
„HOIZ“ erfüllt in den Bereichen Energie, Wasser und soziale Verantwortung sowie in Material bzw. Material Recycling die strengsten ökologischen und sozialen Anforderungen. Mit der weltweiten Cradle-to-Cradle-Zertifizierung erhält Baufitz als erstes Unternehmen diese Auszeichnung für einen ganzheitlich-ökologischen Dämmstoff.

Cradle- to-Cradle steht für Produkte, die in keiner Weise die Umwelt, die Natur und den Menschen belasten. In Deutschland zeichnet sich Prof. Dr. Braungart und das EPEA-Institut verantwortlich für die Zertifizierung nachhaltiger Produkte. Aus der Forschungsabteilung des Traditionsunternehmens Baufritz stammen bereits rund 40 „Patente der Natur„ die für den ökologischen Hausbau im Einklang mit der Natur entwickelt wurden. Die schadstoffgeprüfte Gesundheitsbauweise attestiert das Unternehmen ihren Kunden mit einem speziellen Gesundheitszertifikat für jedes Gebäude.

Wer ist Bau-Fritz GmbH & Co. KG:
Das Allgäuer Traditionsunternehmen gehört zu den modernsten und forschungsfreudigsten Holzhaus-Herstellern Europas. 240 Mitarbeiter sorgen mit über 40 eigens entwickelten Patenten für zahlreiche Innovationen in ganzheitlichen biologischen Holzbausystemen. Diese klimaschützenden VOLL-WERTE-HÄUSER, die schadstoffgeprüftes Wohnen garantieren, recyclingfähig sind und durch höchste Energieeffizienz die Heizkosten minimieren, mehr als 40 Tonnen CO2 je Gebäude speichern und somit dem Klimawandel vorbeugen, werden regelmäßig mit den renommiertesten Auszeichnungen prämiert. Kunden schätzen die individuelle baubiologische Beratung und die Möglichkeit, gesundes Wohnen beim Probewohnen in Musterhäusern selbst zu erleben. Ebenso bietet Baufritz seinen Kunden mit freiwilligen Qualitätszertifizierungen, wie dem Gesundheitspass für jedes Gebäude, größtmögliche Sicherheiten und Zukunftswerte für vorbildliches, nachhaltiges Bauen.

Kontakt:
Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten an:
Dietmar Spitz
Bau-Fritz GmbH & Co. KG
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim
Tel.: +49 (0)8336/900-250
Fax: +49 (0)8336/900-222
E-Mail: dietmar.spitz@baufritz.de

Dietmar Spitz | Bau-Fritz
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.de
http://www.baufritz.ch
http://www.baufritz.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie