Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökohaus-Pionier Baufritz erhält Gold für eigens entwickelte Bio-Dämmung

23.05.2012
„HOIZ“ erfüllt höchste Umwelt-Kriterien & gesündeste Wohneigenschaften

Ökohaus-Pionier Baufitz - Marktführer für ökologisches und nachhaltiges Bauen von Fertigholzhäusern mit Designanspruch - erhält eine der strengsten Zertifizierungen für seinen eigens entwickelten Dämmstoff „HOIZ“.


Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz GmbH & Co.


„HOIZ“ ist weltweit der erste - nach strengsten Cradle-to-Cradle-Kriterien zertifizierter - Natur-Dämmstoff.

Dieser aus Holzspänen, Soda und Molke gefertigter Isolierstoff, besticht durch vorbildliche ökologisch- energetische und bauphysikalische Eigenschaften. Damit hat Baufritz eine der weltweit umweltfreundlichsten, gesündesten und ressourcenschonendsten Dämmungen auf den Markt gebracht, die im Hausbau verwendet werden können.

(Mehr)-Werte durch „grüne“ Immobilien & Materialien schaffen:
Die Vorteile von „HOIZ“ gegenüber konventionellen Materialien überzeugen nicht nur Allergiker oder Familien mit kleinen Kindern. Das aus Holzspänen gefertigte Biomaterial enthält keine Schad- oder Giftstoffe. Es besteht ausschließlich aus erneuerbaren Rohstoffen, benötigt für die Herstellung geringste Energie, ist vollständig wieder verwertbar bzw. kompostierbar. Es ist geschützt gegen Brand- und Pilzbildung, verfügt über beste Dämmeigenschaften und sorgt für ein naturgesundes Raumklima. Im Sommer bietet es vor allem im Dachgeschoss einen hervorragenden Hitzeschutz. Im Winter sorgt es für beste Wärmespeicherung. „Außerdem entstehen keine Entsorgungskosten“, verspricht Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz GmbH & Co. KG und fügt hinzu. „Das Material ist grundwasserneutral“. Damit ist „HOIZ“ ein echtes Cradle-to-Cradle-Produkt. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass es umweltschonend wiederverwertet und bei ihrer Entsorgung in den Naturkreislauf zurückgeführt werden kann. Damit beweist Baufitz einmal mehr, dass konsequentes, „grünes“ Bauen mit Gesundheitsschutz heute schon möglich ist. Bestmögliche Energie-Effizienz, Nachhaltigkeit, CO2-Speicherung, die gesunde Biobauweise und der integrierte Elektrosmog-Strahlenschutz sorgen für ein zukünftiges Wertsteigerungspotenzial der Immobilie.

„Die Schadstoffbelastung in konventionell gebauten Häusern und Wohnungen ist erwiesen hoch. Grenzwerte im privaten Bereich hat der Gesetzgeber bisher nicht festgelegt. Gesundheit steht beim Hausbau für viele Verbraucher deshalb an oberster Stelle“, argumentiert Frau Fritz-Kramer. Die preisgekrönte Unternehmerin ist sich sicher: Der Baufritz-Dämmstoff „HOIZ“ ist ein Material, dass schon heute eine konkrete Lösung für den Klimawandel, Ressourcenknappheit oder unsoziale Arbeitsbedingungen bietet“.

„HOIZ“ weltweit erster Naturdämmstoff Cradle-to-Cradle zertifiziert
„HOIZ“ erfüllt in den Bereichen Energie, Wasser und soziale Verantwortung sowie in Material bzw. Material Recycling die strengsten ökologischen und sozialen Anforderungen. Mit der weltweiten Cradle-to-Cradle-Zertifizierung erhält Baufitz als erstes Unternehmen diese Auszeichnung für einen ganzheitlich-ökologischen Dämmstoff.

Cradle- to-Cradle steht für Produkte, die in keiner Weise die Umwelt, die Natur und den Menschen belasten. In Deutschland zeichnet sich Prof. Dr. Braungart und das EPEA-Institut verantwortlich für die Zertifizierung nachhaltiger Produkte. Aus der Forschungsabteilung des Traditionsunternehmens Baufritz stammen bereits rund 40 „Patente der Natur„ die für den ökologischen Hausbau im Einklang mit der Natur entwickelt wurden. Die schadstoffgeprüfte Gesundheitsbauweise attestiert das Unternehmen ihren Kunden mit einem speziellen Gesundheitszertifikat für jedes Gebäude.

Wer ist Bau-Fritz GmbH & Co. KG:
Das Allgäuer Traditionsunternehmen gehört zu den modernsten und forschungsfreudigsten Holzhaus-Herstellern Europas. 240 Mitarbeiter sorgen mit über 40 eigens entwickelten Patenten für zahlreiche Innovationen in ganzheitlichen biologischen Holzbausystemen. Diese klimaschützenden VOLL-WERTE-HÄUSER, die schadstoffgeprüftes Wohnen garantieren, recyclingfähig sind und durch höchste Energieeffizienz die Heizkosten minimieren, mehr als 40 Tonnen CO2 je Gebäude speichern und somit dem Klimawandel vorbeugen, werden regelmäßig mit den renommiertesten Auszeichnungen prämiert. Kunden schätzen die individuelle baubiologische Beratung und die Möglichkeit, gesundes Wohnen beim Probewohnen in Musterhäusern selbst zu erleben. Ebenso bietet Baufritz seinen Kunden mit freiwilligen Qualitätszertifizierungen, wie dem Gesundheitspass für jedes Gebäude, größtmögliche Sicherheiten und Zukunftswerte für vorbildliches, nachhaltiges Bauen.

Kontakt:
Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten an:
Dietmar Spitz
Bau-Fritz GmbH & Co. KG
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim
Tel.: +49 (0)8336/900-250
Fax: +49 (0)8336/900-222
E-Mail: dietmar.spitz@baufritz.de

Dietmar Spitz | Bau-Fritz
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.de
http://www.baufritz.ch
http://www.baufritz.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie