Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökohaus-Pionier Baufritz erhält Gold für eigens entwickelte Bio-Dämmung

23.05.2012
„HOIZ“ erfüllt höchste Umwelt-Kriterien & gesündeste Wohneigenschaften

Ökohaus-Pionier Baufitz - Marktführer für ökologisches und nachhaltiges Bauen von Fertigholzhäusern mit Designanspruch - erhält eine der strengsten Zertifizierungen für seinen eigens entwickelten Dämmstoff „HOIZ“.


Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz GmbH & Co.


„HOIZ“ ist weltweit der erste - nach strengsten Cradle-to-Cradle-Kriterien zertifizierter - Natur-Dämmstoff.

Dieser aus Holzspänen, Soda und Molke gefertigter Isolierstoff, besticht durch vorbildliche ökologisch- energetische und bauphysikalische Eigenschaften. Damit hat Baufritz eine der weltweit umweltfreundlichsten, gesündesten und ressourcenschonendsten Dämmungen auf den Markt gebracht, die im Hausbau verwendet werden können.

(Mehr)-Werte durch „grüne“ Immobilien & Materialien schaffen:
Die Vorteile von „HOIZ“ gegenüber konventionellen Materialien überzeugen nicht nur Allergiker oder Familien mit kleinen Kindern. Das aus Holzspänen gefertigte Biomaterial enthält keine Schad- oder Giftstoffe. Es besteht ausschließlich aus erneuerbaren Rohstoffen, benötigt für die Herstellung geringste Energie, ist vollständig wieder verwertbar bzw. kompostierbar. Es ist geschützt gegen Brand- und Pilzbildung, verfügt über beste Dämmeigenschaften und sorgt für ein naturgesundes Raumklima. Im Sommer bietet es vor allem im Dachgeschoss einen hervorragenden Hitzeschutz. Im Winter sorgt es für beste Wärmespeicherung. „Außerdem entstehen keine Entsorgungskosten“, verspricht Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz GmbH & Co. KG und fügt hinzu. „Das Material ist grundwasserneutral“. Damit ist „HOIZ“ ein echtes Cradle-to-Cradle-Produkt. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass es umweltschonend wiederverwertet und bei ihrer Entsorgung in den Naturkreislauf zurückgeführt werden kann. Damit beweist Baufitz einmal mehr, dass konsequentes, „grünes“ Bauen mit Gesundheitsschutz heute schon möglich ist. Bestmögliche Energie-Effizienz, Nachhaltigkeit, CO2-Speicherung, die gesunde Biobauweise und der integrierte Elektrosmog-Strahlenschutz sorgen für ein zukünftiges Wertsteigerungspotenzial der Immobilie.

„Die Schadstoffbelastung in konventionell gebauten Häusern und Wohnungen ist erwiesen hoch. Grenzwerte im privaten Bereich hat der Gesetzgeber bisher nicht festgelegt. Gesundheit steht beim Hausbau für viele Verbraucher deshalb an oberster Stelle“, argumentiert Frau Fritz-Kramer. Die preisgekrönte Unternehmerin ist sich sicher: Der Baufritz-Dämmstoff „HOIZ“ ist ein Material, dass schon heute eine konkrete Lösung für den Klimawandel, Ressourcenknappheit oder unsoziale Arbeitsbedingungen bietet“.

„HOIZ“ weltweit erster Naturdämmstoff Cradle-to-Cradle zertifiziert
„HOIZ“ erfüllt in den Bereichen Energie, Wasser und soziale Verantwortung sowie in Material bzw. Material Recycling die strengsten ökologischen und sozialen Anforderungen. Mit der weltweiten Cradle-to-Cradle-Zertifizierung erhält Baufitz als erstes Unternehmen diese Auszeichnung für einen ganzheitlich-ökologischen Dämmstoff.

Cradle- to-Cradle steht für Produkte, die in keiner Weise die Umwelt, die Natur und den Menschen belasten. In Deutschland zeichnet sich Prof. Dr. Braungart und das EPEA-Institut verantwortlich für die Zertifizierung nachhaltiger Produkte. Aus der Forschungsabteilung des Traditionsunternehmens Baufritz stammen bereits rund 40 „Patente der Natur„ die für den ökologischen Hausbau im Einklang mit der Natur entwickelt wurden. Die schadstoffgeprüfte Gesundheitsbauweise attestiert das Unternehmen ihren Kunden mit einem speziellen Gesundheitszertifikat für jedes Gebäude.

Wer ist Bau-Fritz GmbH & Co. KG:
Das Allgäuer Traditionsunternehmen gehört zu den modernsten und forschungsfreudigsten Holzhaus-Herstellern Europas. 240 Mitarbeiter sorgen mit über 40 eigens entwickelten Patenten für zahlreiche Innovationen in ganzheitlichen biologischen Holzbausystemen. Diese klimaschützenden VOLL-WERTE-HÄUSER, die schadstoffgeprüftes Wohnen garantieren, recyclingfähig sind und durch höchste Energieeffizienz die Heizkosten minimieren, mehr als 40 Tonnen CO2 je Gebäude speichern und somit dem Klimawandel vorbeugen, werden regelmäßig mit den renommiertesten Auszeichnungen prämiert. Kunden schätzen die individuelle baubiologische Beratung und die Möglichkeit, gesundes Wohnen beim Probewohnen in Musterhäusern selbst zu erleben. Ebenso bietet Baufritz seinen Kunden mit freiwilligen Qualitätszertifizierungen, wie dem Gesundheitspass für jedes Gebäude, größtmögliche Sicherheiten und Zukunftswerte für vorbildliches, nachhaltiges Bauen.

Kontakt:
Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten an:
Dietmar Spitz
Bau-Fritz GmbH & Co. KG
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim
Tel.: +49 (0)8336/900-250
Fax: +49 (0)8336/900-222
E-Mail: dietmar.spitz@baufritz.de

Dietmar Spitz | Bau-Fritz
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.de
http://www.baufritz.ch
http://www.baufritz.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics