Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökohaus-Pionier Baufritz erhält Gold für eigens entwickelte Bio-Dämmung

23.05.2012
„HOIZ“ erfüllt höchste Umwelt-Kriterien & gesündeste Wohneigenschaften

Ökohaus-Pionier Baufitz - Marktführer für ökologisches und nachhaltiges Bauen von Fertigholzhäusern mit Designanspruch - erhält eine der strengsten Zertifizierungen für seinen eigens entwickelten Dämmstoff „HOIZ“.


Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz GmbH & Co.


„HOIZ“ ist weltweit der erste - nach strengsten Cradle-to-Cradle-Kriterien zertifizierter - Natur-Dämmstoff.

Dieser aus Holzspänen, Soda und Molke gefertigter Isolierstoff, besticht durch vorbildliche ökologisch- energetische und bauphysikalische Eigenschaften. Damit hat Baufritz eine der weltweit umweltfreundlichsten, gesündesten und ressourcenschonendsten Dämmungen auf den Markt gebracht, die im Hausbau verwendet werden können.

(Mehr)-Werte durch „grüne“ Immobilien & Materialien schaffen:
Die Vorteile von „HOIZ“ gegenüber konventionellen Materialien überzeugen nicht nur Allergiker oder Familien mit kleinen Kindern. Das aus Holzspänen gefertigte Biomaterial enthält keine Schad- oder Giftstoffe. Es besteht ausschließlich aus erneuerbaren Rohstoffen, benötigt für die Herstellung geringste Energie, ist vollständig wieder verwertbar bzw. kompostierbar. Es ist geschützt gegen Brand- und Pilzbildung, verfügt über beste Dämmeigenschaften und sorgt für ein naturgesundes Raumklima. Im Sommer bietet es vor allem im Dachgeschoss einen hervorragenden Hitzeschutz. Im Winter sorgt es für beste Wärmespeicherung. „Außerdem entstehen keine Entsorgungskosten“, verspricht Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Bau-Fritz GmbH & Co. KG und fügt hinzu. „Das Material ist grundwasserneutral“. Damit ist „HOIZ“ ein echtes Cradle-to-Cradle-Produkt. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass es umweltschonend wiederverwertet und bei ihrer Entsorgung in den Naturkreislauf zurückgeführt werden kann. Damit beweist Baufitz einmal mehr, dass konsequentes, „grünes“ Bauen mit Gesundheitsschutz heute schon möglich ist. Bestmögliche Energie-Effizienz, Nachhaltigkeit, CO2-Speicherung, die gesunde Biobauweise und der integrierte Elektrosmog-Strahlenschutz sorgen für ein zukünftiges Wertsteigerungspotenzial der Immobilie.

„Die Schadstoffbelastung in konventionell gebauten Häusern und Wohnungen ist erwiesen hoch. Grenzwerte im privaten Bereich hat der Gesetzgeber bisher nicht festgelegt. Gesundheit steht beim Hausbau für viele Verbraucher deshalb an oberster Stelle“, argumentiert Frau Fritz-Kramer. Die preisgekrönte Unternehmerin ist sich sicher: Der Baufritz-Dämmstoff „HOIZ“ ist ein Material, dass schon heute eine konkrete Lösung für den Klimawandel, Ressourcenknappheit oder unsoziale Arbeitsbedingungen bietet“.

„HOIZ“ weltweit erster Naturdämmstoff Cradle-to-Cradle zertifiziert
„HOIZ“ erfüllt in den Bereichen Energie, Wasser und soziale Verantwortung sowie in Material bzw. Material Recycling die strengsten ökologischen und sozialen Anforderungen. Mit der weltweiten Cradle-to-Cradle-Zertifizierung erhält Baufitz als erstes Unternehmen diese Auszeichnung für einen ganzheitlich-ökologischen Dämmstoff.

Cradle- to-Cradle steht für Produkte, die in keiner Weise die Umwelt, die Natur und den Menschen belasten. In Deutschland zeichnet sich Prof. Dr. Braungart und das EPEA-Institut verantwortlich für die Zertifizierung nachhaltiger Produkte. Aus der Forschungsabteilung des Traditionsunternehmens Baufritz stammen bereits rund 40 „Patente der Natur„ die für den ökologischen Hausbau im Einklang mit der Natur entwickelt wurden. Die schadstoffgeprüfte Gesundheitsbauweise attestiert das Unternehmen ihren Kunden mit einem speziellen Gesundheitszertifikat für jedes Gebäude.

Wer ist Bau-Fritz GmbH & Co. KG:
Das Allgäuer Traditionsunternehmen gehört zu den modernsten und forschungsfreudigsten Holzhaus-Herstellern Europas. 240 Mitarbeiter sorgen mit über 40 eigens entwickelten Patenten für zahlreiche Innovationen in ganzheitlichen biologischen Holzbausystemen. Diese klimaschützenden VOLL-WERTE-HÄUSER, die schadstoffgeprüftes Wohnen garantieren, recyclingfähig sind und durch höchste Energieeffizienz die Heizkosten minimieren, mehr als 40 Tonnen CO2 je Gebäude speichern und somit dem Klimawandel vorbeugen, werden regelmäßig mit den renommiertesten Auszeichnungen prämiert. Kunden schätzen die individuelle baubiologische Beratung und die Möglichkeit, gesundes Wohnen beim Probewohnen in Musterhäusern selbst zu erleben. Ebenso bietet Baufritz seinen Kunden mit freiwilligen Qualitätszertifizierungen, wie dem Gesundheitspass für jedes Gebäude, größtmögliche Sicherheiten und Zukunftswerte für vorbildliches, nachhaltiges Bauen.

Kontakt:
Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten an:
Dietmar Spitz
Bau-Fritz GmbH & Co. KG
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim
Tel.: +49 (0)8336/900-250
Fax: +49 (0)8336/900-222
E-Mail: dietmar.spitz@baufritz.de

Dietmar Spitz | Bau-Fritz
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.de
http://www.baufritz.ch
http://www.baufritz.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften