Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nürnberger Therapiekonzept gegen den Schmerz im Alter ausgezeichnet

11.03.2013
Dr. Marion Dunkel und Dr. Corinna Drebenstedt von der Geriatrischen Tagesklinik am Klinikum Nürnberg wurden am 09. März 2013 auf dem 24. Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt/Main für ihr neues, fachübergreifendes Programm zur Behandlung chronischer Schmerzzustände bei hochbetagten Patienten mit dem 1. Posterpreis ausgezeichnet. Die Jury schloss sich damit der Bewertung der 90 Patientinnen und Patienten des Projektes an, die nach Abschluss des Programms befragt worden waren und dem noch jungen Projekt die Schulnote 1,5 gegeben hatten.

„Wenn Hilf- und Hoffnungslosigkeit gehen, kommen Schmerzlinderung und gute Stimmung fast von alleine durch die Hintertür“. So beschreibt die Erlangener Schmerztherapeutin Dr. Marion Dunkel ihre Erfahrungen mit einem Projekt, das sie zusammen mit der Fachärztin für Altersmedizin Dr. Corinna Drebenstedt an der geriatrischen Tagesklinik des Klinikums Nürnberg im April 2011 ins Leben gerufen hat: ein fachübergreifendes, interdisziplinäres Programm zur Behandlung chronischer Schmerzzustände geriatrischer Patienten.

Bei diesem vierwöchigen Komplex-Programm vermittelt ein interdisziplinäres Expertenteam den Patienten, die an verschiedenen Erkrankungen leiden, deren Hauptsymptom aber Schmerz ist, Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für einen veränderten Umgang mit ihren Schmerzen. Das Programm umfasst mehrere Bausteine: Ergo-, Physio- und Psychotherapie, Bewegungsübungen, soziale Beratung, ärztlich geleitete Schmerzschulung sowie eine internistisch-geriatrische Behandlung.

SCHMERZMEDIZINISCHE KOMPLEXTHERAPIEN FÜR ÄLTERE GIBT ES BISLANG KAUM.

„Während wir in den letzten Jahren für jüngere Schmerzpatienten solche Komplextherapien mit Unterstützung innovativer Krankenkassen etablieren und deren Erfolg und hohe Wirksamkeit beweisen konnten, sind solche Projekte für ältere Menschen bislang kaum exisitent“, erklärt Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident des Deutschen Schmerz- und Palliativtages in Frankfurt, auf dem das Nürnberger Projekt am 9. März vorgestellt wurde. „Das von unserer Gesellschaft entwickelte integrierte Versorgungsprogramm Rückenschmerz (IVR) wurde von den Nürnberger Kolleginnen konsequent auf ältere Menschen angepasst und weiterentwickelt“, sagt Müller-Schwefe. Der interdisziplinäre und multimodale Ansatz des Konzeptes bewähre sich bei den älteren genau so wie bei den jüngeren Patienten. Darum stieß das Konzept aus Nürnberg bei den Fachleuten auf großes Interesse.

Die beiden Nürnberger Ärztinnen haben seit April 2011 insgesamt 22 Gruppen mit jeweils sechs Patienten im Rahmen des vierwöchigen Programmes an der Tagesklinik betreut – und gute Erfahrungen gemacht. „Wenn man geriatrische Patienten motivieren kann, gibt es viel zu gewinnen“, weiß Dunkel. „Dies ist selbst bei Patienten möglich, die kognitiv beeinträchtigt sind“, ergänzt Corinna Drebenstedt. Allerdings erfordere die Behandlung hochbetagter Menschen sehr viel ärztliches Einfühlungsvermögen. Schließlich müssen die Ärztinnen ihren Patienten das neue „Bild“ des chronischen Schmerzes vermitteln, der nicht nur körperliche, sondern auch psychische und soziale Einflussfaktoren hat. Es gilt, die Patienten zu motivieren, selbst aktiv zu werden und auch Therapien zu erproben, von denen sie sich kaum vorstellen können, dass sie eine schmerz-lindernde Wirkung haben könnten, etwa Genuß- oder Wahrnehmungstraining. „Manche stehen dem Konzept zunächst skeptisch gegenüber“, berichtet Dunkel. „Doch weicht die Skepsis schnell, wenn die Patienten ihre Schmerzen verstehen lernen und die ersten Erfolge spüren.“

Am Ende des Programms werden die Patienten getestet und befragt. Wie die beiden Ärztinnen in Frankfurt berichteten, bessern sich verschiedene Parameter. Knapp 70 Prozent der Patienten kommen danach im Alltag besser zurecht. Mehr als die Hälfte der Patienten bewertet das Programm mit der Note „sehr gut“, 38 Prozent geben die Note „gut“, fünf Prozent geben dem Programm die Note „befriedigend“.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerz-und-palliativtag.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie