Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordland Energie gewinnt mit DRIFT den STADTWERKE AWARD 2010

04.05.2010
Trianel und EUROFORUM zeichnen erstmals das innovativste Stadtwerk aus
Die Kieler Nordland Energie mit ihrer Energiemarke DRIFT ist der Gewinner des STADTWERKE AWARD 2010. Der gemeinsame Vertriebskanal von 24sieben, den Stadtwerken Lübeck und Eckernförde sowie der ZVO Energie wurde auf der EUROFORUM-Jahrestagung Stadtwerke 2010 (4. bis 6. Mai 2010, Berlin) für ihre herausragende Positionierung im Vertrieb ausgezeichnet.

Die gemeinsame Marke der Nordland Energie „DRIFT – Norddeutsch für Energie“ wurde von der Jury für die Analyse und Umsetzung des Konzeptes zur Einführung einer externen Marke mit einer schlüssigen und überzeugenden Markenkonzeption gelobt. Überzeugen konnte DRIFT mit originellen Anzeigen für seine Produkte DRIFT Nordgas und DRIFT Nordstrom, mit denen Nordland Energie seine Unternehmensphilosophie glaubhaft kommuniziert.

Als Gegengewicht zu Großkonzernen hat sich Nordland Energie erfolgreich als wachsendes Netzwerk regionaler Versorger mit lokalem Service positioniert. Überzeugt haben die Einfachheit der Produkte und die klare Kommunikation. Der Preis und der hohe Anteil von Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung punkteten ebenso.

„Die Kooperation der Stadtwerke Kiel, Lübeck und Eckernförde hat bei der Markenkonzeption und Markeneinführung von Drift vorbildlich gearbeitet“, betonte Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH und einer der Initiatoren des STADTWERKE AWARD. Ohne überzeugende und ernsthaft umgesetzte Initiativen wie der von Nordland Energie könne der Wettbewerbsgedanke in der deutschen Energiewirtschaft nicht verwirklicht werden, betonte Becker in seiner Laudatio. „Der Erfolg von Nordland Energie zeigt erneut, wie Stadtwerke erfolgreich gemeinsam Kunden für sich gewinnen können“, so der Trianel-Chef.

Die weiteren Finalisten des STADTWERKE AWARD 2010 sind die Stadtwerke Aalen und die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm. Mit einem sehr originellen und zugleich erfolgreichen Kundenkarten-Konzept erreichten die Stadtwerke Aalen den zweiten Platz. Dabei gewähren die Stadtwerke ihren Kunden Rabatte in Schwimmbädern und Parkhäusern und schaffen so ein breites Verständnis für den Mehrwert des kommunalen Energieversorgers.

Die Stadtwerke Ulm belegten mit ihrer Marketingstrategie „Der grüne Schuh“ den dritten Platz. Ulm überzeugt mit einem pfiffigen Konzept, daß lokale Größen wie den Pfarrer des Ulmer Münsters als Sympathieträger für die Stadtwerke gewinnen konnte. Der grüne Leinen-Schuh steht für Klimaschutz, Bodenhaftung, Modernität und immer auch für die Stadtwerke Ulm. Ein Marketingprodukt, das in Ulm sogar im Schuhhandel vertrieben wird.

„Die hohe Anzahl der Bewerbungen und die unterschiedlichen Ansätze für den Vertrieb und die Produktgestaltung - von der Kundenkarte, über Ökostromprodukte bis hin zu Elektromobilitätskonzepten und der Einbindung von ÖPNV und Telekommunikationsdienstleistungen – zeigt, wie ideenreich und professionell große wie kleine kommunale Versorger sich um ihre Kunden bemühen“, stellte Christina Sternitzke, Mitglied der Geschäftsleitung der EUROFORUM Deutschland SE, anlässlich der Preisverleihung fest. Die große Resonanz auf den erstmals ausgelobten Preis des Konferenz- und Seminarveranstalters EUROFORUM, der Stadtwerke-Kooperation Trianel und der Fachzeitschrift Energie&Management zeige, wie lebendig und erfolgsorientiert Stadtwerke ihre Position in der deutschen Energiewirtschaft ausbauen. „Innovationen stehen bei der Auswahl für den STADTWERKE AWARD im Mittelpunkt“, sagte Sternitzke weiter. Darüber hinaus werden die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Übertragbarkeit auf andere Stadtwerke ausgezeichnet.

Der Jury gehörten in diesem Jahr Hans-Joachim Reck (VKU e.V.), Marion Krämer-Bongartz (GFK Marktforschung SE), Dr. Eberhard Meller (EWE AG), Prof. Dr. Dieter Oesterwind (FH Düsseldorf), Helmut Sendner (Energie&Management), Klaus Sielker (Zum Goldenen Hirschen), Kai vom Hoff (Vom Hoff Kommunikation GmbH) sowie die Initiatoren Sven Becker (Trianel GmbH) und Christina Sternitzke (EUROFORUM Deutschland SE) an.

Der nun jährlich auf der EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke“ vergebene Preis prämiert 2011 Stadtwerke, mit einem besonders innovativen und nachhaltigen Konzept als Energieeffizienz-Dienstleister. Ausgezeichnet werden Projekte bei industriellen, gewerblichen, kommunalen und privaten Kunden, durch die besonders nachhaltig CO2-Emissionen gesenkt und pro reduzierte Tonne CO2 deutliche wirtschaftliche Vorteile erzielt werden. Neben Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit wird auch der Modellcharakter für andere Stadtwerke und Kommunen beurteilt.

Weitere Informationen zum STADTWERKE AWARD und die Bewerbungskriterien für den STADTWERKE AWARD 2011 finden Sie im Internet:
www.stadtwerke-award.de

Ansprechpartner:
Christina Sternitzke, Mitglied der Geschäftsleitung
EUROFORUM Deutschland SE
Telefon: +49 (0)2 11/96 86 - 34 00
Telefax: +49 (0)2 11/96 86 - 44 00
Mobil: +49 (0)1 72/26 46 012
christina.sternitzke@euroforum.com

Elmar Thyen, Leiter Unternehmenskommunikation
Trianel GmbH
Fon +49 (0)241 41320-413
Mobil + 49 (0)151 1264 1787
Fax +49 (0)241 41320-300
e.thyen@trianel.com

EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Trianel GmbH
Mit über 80 Partnern und Gesellschaftern aus dem kommunalen Bereich ist Trianel die führende Stadtwerke-Kooperation in Europa. Gemeinschaftlich bündelt Trianel komplementäre Interessen und ist überall dort aktiv, wo die Wettbewerbsfähigkeit und Eigenständigkeit der Stadtwerke gestärkt wird. Die Trianel Gruppe bietet ihren Partnern eine bereite Dienstleistungspalette entlang der Wertschöpfungskette Erzeugung, Handel und Beschaffung.

Vanessa van der Mark | Euroforum Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten