Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norddeutscher Wissenschaftspreis geht in die dritte Runde - Forschung zum Thema Energie gefragt

16.04.2014

Der nachhaltige Umbau der Energieversorgung ist eine der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft.

Norddeutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen leisten bedeutsame Beiträge, um die Energie der Zukunft durch technologische und gesellschaftliche Innovationen oder Grundlagenforschung mitzugestalten.

Forscher, die länderübergreifend im Bereich der Energieforschung zusammenarbeiten, können sich jetzt für den Norddeutschen Wissenschaftspreis 2014 bewerben.

„Mit dem Norddeutschen Wissenschaftspreis honorieren wir exzellente Forschungsleistungen, die aus dem Zusammenwirken verschiedener Disziplinen und Einrichtungen hervorgehen. Gerade die Herausforderungen, vor die uns das komplexe Thema Energie stellt, erfordern gebündelte Kraftanstrengungen“, sagte die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić. „Dafür sind die Nordländer gemeinsam bestens gerüstet.“

An den einzureichenden Projekten müssen Partner aus mindestens zwei norddeutschen Ländern beteiligt sein, darunter eine staatliche Hochschule.

– etwa aus dem Bereich der erneuerbaren Energien, der Speichertechnologie, der Energieeffizienz, der Erforschung des Nutzerverhaltens oder der reinen Grundlagenforschung über Energie.

Der Norddeutsche Wissenschaftspreis wird seit 2012 jährlich gemeinsam von den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, der Freien Hansestadt Bremen und der Freien und Hansestadt Hamburg verliehen.

Das Preisgeld beträgt 50.000 Euro. Wettbewerbsbeiträge können bis zum 30. Juni 2014 eingereicht werden. Die Preisverleihung findet am 28. November 2014 in Hannover statt.

Bewerbungen für den Norddeutschen Wissenschaftspreis sind bis zum 30. Juni 2014 zu richten an:

Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen (WKN)
Geschäftsstelle
- Norddeutscher Wissenschaftspreis 2014 -
Schiffgraben 19
30159 Hannover

Ansprechpartnerin der WKN:
Dr. Birgit Albowitz
Telefon: (0511) 120-8856
E-Mail: birgit.albowitz@wk.niedersachsen.de

Ansprechpartner des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur:
Dr. Sebastian Huster
Telefon: (0511) 120-2466
E-Mail: sebastian.huster@mwk.niedersachsen.de

Weitere Informationen:

http://www.norddeutscher-wissenschaftspreis.de

Petra Wundenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics