Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norddeutscher Vorentscheid Falling Walls Lab für junge talentierte Forscher und Unternehmer

18.08.2014

Proteine, also Eiweiße, sind ein wichtiger Bestandteil unserer Ernähung. Wie lässt sich die Proteinversorgung weltweit sicherstellen?

Mit dieser Frage hat sich Anubha Garg befasst. Für ihre Forschungsideen wurde sie nun mit dem ersten Platz beim norddeutschen Vorentscheid zum diesjährigen internationalen Ideenwettbewerb »Falling Walls Lab« im Bohnenkamp-Haus des Botanischen Gartens der Universität Osnabrück ausgezeichnet. Den zweiten Platz sicherte sich Prof. Dr. Mehul Bhat von der Universität Bremen.

Zum Hintergrund: Das Falling Walls Lab wurde 2011 von der Falling Walls Foundation und der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiiert. Ziel ist es, zukunftsorientiert denkenden jungen Menschen ein Forum für die Präsentation ihrer Ideen zu geben. Bewerben konnten sich Nachwuchsforscher und Jungunternehmer.

Das Falling Walls Lab Osnabrück wurde von der Universität Osnabrück und dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) und mit finanzieller Unterstützung der RWE Vertrieb AG, ausgerichtet. Vorentscheidungen finden in diesem Jahr neben Osnabrück unter anderem in Kopenhagen, Edinburgh, Wien, Kairo und Sendai (Japan) statt.

Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern blieben jeweils drei Minuten Zeit, um ihre Forschungsarbeit, ihre Geschäftsmodelle, innovativen Projekte oder Ideen einer Jury vorzustellen. Die zuständige Vizepräsidentin der Universität Osnabrück Prof. Dr. May-Britt Kallenrode betonte bei der Präsentation des Jury-Ergebnisses die beeindruckenden Leistungen der elf Kandidatinnen und Kandidaten.

Sie hätten in ihren Forschungen durchweg die traditionellen disziplinären Grenzen überwunden: »Dies ist etwas, was wir auch an der Universität Osnabrück auf zahlreichen Forschungsfeldern praktizieren: nämlich bei der Suche nach Antworten auf wissenschaftliche Fragen die Mauern zwischen den Disziplinen abbauen – ganz im Sinne des Falling Walls-Gedankens.«

Anubha Garg vom Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) Quakenbrück und der TU Berlin wurde 1987 geboren. 2011 absolvierte sie ihren Bachelorabschluss im Agrar- und Lebensmittelingeneurwesen beim Indian Institute of Technology (IIT) Kharagpur, Indien. Zwei Jahre später folgte der Masterabschluss in Getreidewissenschaften und –wirtschaft an der Kansas State University, USA. Seit Oktober 2013 ist sie Doktorandin im Bereich Lebensmittelverarbeitung.

Die Wissenschaftlerin überzeugte die Jury mit ihren Ideen, wie man die Proteinversorgung sicherstellen kann. Dabei wies sie darauf hin, dass bei der Züchtung von Tieren ein weitaus höheres Maß an pflanzlichen Proteinen aufgewendet werden müsse als an tierischem Protein gewonnen werde und insofern für die menschliche Ernährung verloren gingen. Die junge Wissenschaftlerin plädierte für eine neuartige proteinhaltige pflanzliche Nahrung, die geschmacklich kaum von Fleisch zu unterscheiden sei.

Prof. Dr. Mehul Bhatt von der Fakultät für Informatik/Mathematik der Universität Bremen wurde 1980 geboren. 2001 machte er seinen Bachelorabschluss in Betriebswirtschaftslehre und Management am Narsee Monjee College of Commerce & Economics, Mumbai University, Indien. 2004 folgte der Masterabschluss in Künstlicher Intelligenz an der La Trobe University, Melbourne, Australien, wo er 2008 auch promovierte.

Bis 2010 war er als Alexander von Humboldt Post-Doctoral Fellow an der Universität Bremen tätig, wo er heute als Juniorprofessor und Projektleiter des Forschungsprojekts »Project Design Space« forscht und lehrt. Mehul Bhatt hat sich mit der Frage befasst, wie bei der architektonischen Planung von Gebäuden, die am Computer konstruiert werden, menschliche Wahrnehmung und menschliche Verhaltensweisen stärker berücksichtigt werden können.

Als Beispiel erwähnte er den Neubau eines Hallenbades, bei dem Zuschauer auf dem Tribünenbalkon ein nur unzureichendes Sichtfeld auf das Schwimmbecken hatten. Ein weiteres Beispiel betreffe die Planung von Fluchtwegausschilderungen. Auch hierbei seien, nach Meinung des jungen Wissenschaftlers, die menschliche Kognition stärker zu berücksichtigen.

Beim Finale am 8. November in Berlin werden Garg und Bhatt gegen rund 100 Jungforscher aus bis zu 75 Ländern vor eine internationale Expertengruppe treten. Im vergangenen Jahr konnte der Osnabrücker Kognitionswissenschaftler Tarek R. Besold den zweiten Platz für sich entscheiden.

Er hatte den diesjährigen Wettbewerb in Osnabrück gemeinsam mit einer weiteren Finalistin des Vorjahres, Erika Georget vom DIL in Quakenbrück organisiert. »Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr so hochqualifizierte und innovative Nachwuchswissenschaftler für den Osnabrücker Vorentscheid gewinnen konnten«, so die beiden nach der Veranstaltung.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Tarek R. Besold, Universität Osnabrück
Institut für Kognitionswissenschaft
Albrechtstraße 28, 49076 Osnabrück
Tel. +49 541 969 7181
E-Mail: tbesold@uni-osnabrueck.de

Dr. Oliver Schmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Bachelorabschluss DIL Lab Lebensmitteltechnik Masterabschluss Vorentscheid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE