Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NoAE Innovation-Competition 2011

04.10.2011
Bereits zum 5. Mal im Jahr 2011 startet das Network of Automotive Excellence (NoAE) zu ihren branchen- und länderübergreifenden NoAE Innovations-Wettbewerb.
Neu in 2011 ist die Ausweitung auf die Mobilitätsbranchen, d.h.
• Automotive,
• Aerospace,
• Schienen- Transport und Personenbeförderung.

Was wird gesucht?

Gesucht werden Ideen, Innovationen und Lösungen, die sich durch einen hohen Kundennutzen auszeichnen und ein hohes Transferpotenzial hinein in das Automobil, Personen- und Transportfahrzeuge und Luftfahrzeuge besitzen.
Gesucht werden Prozessverbesserungen, Methoden, Verfahren, Technologien und Tools für die Herstellung der Fahrzeuge.

Gesucht werden neue Ideen, Konzept und Studien für die Mobilität der Zukunft.

Themen-Cluster 1: Powertrain & Electrification

Die zentralen und langfristigen Ziele der Mobilitätsbranchen sind außer der Erfüllung des wichtigsten Kundenwunsches Mobilität, sinkende Betriebskosten sowie reduzierte CO2-Emissionen.

Neben der Leistungssteigerung der klassischen Konzepte gewinnen deshalb alternative Antriebskonzepte wie bspw. Hybrid-, Brennzellen- oder Elektrokonzepte zunehmend an Bedeutung. Gesucht werden im Themencluster 1 insbesondere Innovationen zur Optimierung des klassischen oder alternativen Antriebsstrangs, z.B. durch die Effizienzsteigerung des Motor/Energiemanagements oder der intelligenten Rückgewinnung von Energie.

Für konkurrenzfähige Elektrokonzepte werden darüber hinaus Innovationen gesucht, die die Entwicklung und Optimierung neuer Speicherkonzepte sowie deren Ladungs- bzw. Überwachungskonzepte beinhalten.

Neben dem Speicher ist die Steigerung von Zuverlässigkeit und Langlebigkeit des Elektroantriebs mit seinen oftmals neuen Komponenten und Sensoren besonders wichtig und bildet somit einen weiteren Schwerpunkt im Themencluster 1.

Mehr Informationen:
www.noae.com/de/innovations-wettbewerb/inovations-wettbewerb-2011/themencluster.html#c2077


Themen-Cluster 2: Communication and Mobility

Das Bedürfnis nach individueller Mobilität und die Vernetzung der verschiedenen Verkehrsmittel steigen. Typisches Reisebeispiel: Mit der S-Bahn zum Flughafen, warten im Flughafencafe, vom Flughafen mit dem Mietwagen zum Kundentermin und zurück. Der Reisende möchte unabhängig vom gewählten Ort und Fortbewegungsmittel auf die Kommunikationsmittel, seine Daten und seine Möglichkeiten, die er privat und beruflich ständig nutzt, auch unterwegs nicht verzichten.

Dieses macht den lückenlosen Einsatz von Technologien wie Smart-Phones, Tablet-PC`s oder Smart-Pads für Reisende immer wichtiger, um den Wunsch nach ständiger Verfügbarkeit, nach Zugang und Nutzung sozialer Netze oder benötigter Internetdienste zu erfüllen.

Besondere zusätzliche Herausforderungen richten sich an die Automobilindustrie: Die individuellen und persönlichen Bedürfnisse von Fahrer und Mitfahrer. Intelligente Assistenzsysteme erleichtern oder unterstützen die Fahraufgaben bspw. durch Verbindung von Fahrzeug- und Navigationsdaten, machen das Fahren sicherer, versorgen die Insassen mit individuellen Informationen und gestalten somit die Zeit im Fahrzeug positiv.

Dabei ist die Möglichkeit zur instinktiven oder „smarten“ Bedienung aller genutzten Geräte während der Fahrt eine Grundvoraussetzung, um den Fahrer nicht zu überfordern. Aber auch die Schaffung intelligenter Bedienungen über Schnittstellen können neue und vielfältigen internetbasierten Diensten und Anwendungen leichter nutzbar machen. Darüber hinaus müssen die unterschiedlicher Entwicklungs- und Innovationszyklen zwischen Automobil- und Unterhaltungsbranche beachtet werden.

Weitere wichtige Innovationsschwerpunkte sind für den Bereich Schiene & Transport das Thema Online-Diagnose mit dem Ziel schneller und sicherer Fehlererkennung sowie für den Bereich Flugzeug das Thema Infotainmentnutzung während des Fluges.

Das Themencluster 2 sucht nach Ideen und Innovationen aus dem Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnologie, um so die Vision einer "Connected World" durch zuverlässige und sichere Verbindung von nützlichen Informationen und Dienstleistungen mit den Fortbewegungsmitteln zu realisieren. Dabei sind nicht nur Hard- und Softwareinnovationen gefragt,
sondern vor allem auch mobile Dienste mit intelligenten Inhalten, die einen Mehrwert für den Reisenden bedeuten.

Mehr Information:
www.noae.com/de/innovations-wettbewerb/inovations-wettbewerb-2011/themencluster.html#c2078


Themen-Cluster 3: Material & Manufacturing

Neue Materialien mit verbesserten Eigenschaften (z.B. höhere Temperaturbeständigkeit, härtere oder unzerstörbare Oberflächen, weniger Verschleiß, neue Texturen, smarte Materialien, höhere Steifigkeit bei geringerem Gewicht) und deren Verwendung in Automobilen, Flugzeugen, Transport- und Schienenfahrzeugen leisten einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Optimierung bestehender Lösungen.

Dabei sucht das Themencluster 3 nicht nur neue Materialien als Innovation, sondern auch gut recyclebare oder nachwachsende Materialien, um die gesamte Energiebilanz nachhaltig zu beachten.

Neben neuen Materialien ist ein wichtiger und langfristiger Wettbewerbsfaktor das Thema Produktion im Themencluster 3. Gesucht sind Prozesse, Technologien, Methoden, Werkzeuge oder Strategien die einen Beitrag dazu leisten, dass die Produktion schlanker, effizienter, aber auch flexibler wird. Veränderungen im Produkt, bedingt durch neue Aufgabenstellungen wie Leicht- oder Mischbau, durch neue Materialien, durch alternative Antriebskonzepte, demographischen Wandel in der Montage etc. müssen von Seiten der Produktion durch innovative Ideen seriengerecht gelöst werden. Dabei sind neue Testmethoden für stabile Prozesse und Produkte genauso gefragt, wie Methoden, welche die Qualität oder Sicherheit der Prozesse verbessern.

Mehr Informatation:
www.noae.com/de/innovations-wettbewerb/inovations-wettbewerb-2011/themencluster.html#c2079


Themen-Cluster 4: Design & Interior

Die Gesellschaft ändert sich und der Wunsch nach individueller, bezahlbarer und dennoch ökologisch ausgeglichener Mobilität steigt. Die Kundenwünsche an die Nutzung des Autos, des Flugzeuges, der Schienenfahrzeuge hinsichtlich Komfort, Funktionalität und Kundennutzen werden immer spezifischer, vielschichtiger und individueller.

Differenzierte und flexible Lösungen für den Innenraum sind gefordert, damit der Reisende seine Gegenstände problemlos, bequem und flexibel im Fahrzeug transportieren kann. Neue Funktionalitäten im Innenraum, Konzepte der Individualisierung oder einfache Handhabung sollen den Kundennutzen nachhaltig steigern.

Darüber hinaus fordern vor allem neue Fahrzeugarten sowie Gesellschaftstrends neue und spezifische Designkonzepte. Aktuelle Beispiele sind z.B. Elektrofahrzeuge und die entstehenden Megacities. Aber auch die Kombination der verschiedenen Verkehrsmittel kann zu neuen Lösungen führen, wie man aktuell an den E-Bikes sieht: Integrierter Fahrradträger, integrierte Ladestation für E-Bike-Batterie, kombinierbare Taschen etc. So können ganz neue Mobilitätskonzepte entstehen.

Das Themencluster 4 sucht Innovationen und Ideen, welche die beschriebenen Aspekte für Innenraum und Design adressieren.

Mehr Informationen:
www.noae.com/de/innovations-wettbewerb/inovations-wettbewerb-2011/themencluster.html#c2081


Wer kann mitmachen?

Aufgerufen sind Erfinder, Forscher, Selbständige, Unternehmensgründer, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institute die zu den vier Themen-Clustern innovative Beiträge leisten können. Dabei spielt keine Rolle, aus welcher Branche die Idee kommt oder ob sie bereits in der Praxis verwendet wird oder nicht.

Warum sollten Sie teilnehmen?

Der Weg von einer innovativen Idee bis zu ihrer Realisierung als Produkt ist oft lang und beschwerlich. Der Innovations-Wettbewerb und das Network of Automotive Excellence bieten hier eine wertvolle Chance.

Lenken Sie die Aufmerksamkeit auf die Hersteller– und Zulieferer und der Mobilitätsbranchen und knüpfen Sie wertvolle Kontakte zu den Entscheidungsträgern. Kostenlos. Nutzen Sie diese einmalige Chance, die Ihnen der Innovations-Wettbewerb bietet, insbesondere als branchenfremdes Unternehmen.


Die Chance: Aus Ideen werden Projekte werden Aufträge:

1. LIVE-Präsentation: Die 30 besten von der Jury ausgewählten Vorschläge werden in einer Innovations-Champions-Arena im Rahmen des „5. Internationalen Projekttages am 18. April 2012“ eine breiten internationalem Fachpublikum präsentiert. Es werden Vertreter aus über 20 Ländern aus Europa, Amerika und Asien erwartet.

2. ONLINE-Präsentation: Im Zeitraum von Februar 2012 bis Dezember 2012 werden alle Innovations-Champions auf einer gesonderten Seite präsentiert mit dem Ziel: Aufmerksamkeit und Bekanntheit weltweit, viele Kontakte und anschließende Projektgespräche, wie zum Beispiel am 18.04.2012 in Düsseldorf/Deutschland.

3. SUPPORT: Außerdem unterstützt NoAE für die Dauer eines Jahres die Innovation-Champions. Kostenlos.


Bis wann kann man mitmachen? – Anmeldung

Der Zeitraum für Ihre Bewerbung beginnt im Juli 2011 und endet am 31. Dezember 2011. Die Anmeldung erfolgt online über eine spezielle Eingabemaske. Die Anmeldung kann jederzeit gestartet und unterbrochen werden, mittels Kennwort ist jederzeit eine Fortführung möglich, bis 31.12.2011 muss die Einreichung allerdings vollständig sein.

Hier geht es direkt zur Anmeldung: noae.ff-muenchen.de

Bitte heute schon reservieren - Safe the date:

17. April 2012 Auszeichnung der Innovations-Champions 2011/12 in Düsseldorf
18. April 2012 5. Internationaler Projekttag in Düsseldorf (Messe)

“Von Ideen und Innovationen zu internationalen Kooperationen und Projekten“ 18. April 2012, Projekttag mit Vertretern aus 20 ausgewählten Ländern

Kontakt: h.koepplinger@ewf-institute.com – Telefon +49 (89) 7489-9669

H. Köpplinger | ewf institute NoAE
Weitere Informationen:
http://www.noae.com
http://www.ewf-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten