Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niederrheinisch-Westfälische Chirurgen vergeben Preis an Dr. Emile Rijcken

02.10.2009
„Analfistel-Plug“ bietet neue Therapieoption für Morbus Crohn-Patienten mit perianalem Fistelleiden/ Studie vorgestellt

Die Vereinigung Niederrheinisch-Westfälischer Chirurgen hat Dr. Emile Rijcken, Funktionsoberarzt der Klinik und Poliklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) bei ihrer Jahrestagung in Wuppertal im September ausgezeichnet. Der UKM-Mediziner erhielt den Posterpreis der Vereinigung für seine Studie über ein neues Verfahren zum Verschluss von Analfisteln bei Morbus Crohn-Patienten.

Hintergrund der Studie von Dr. Rijcken: Bis zu 40 Prozent der Morbus Crohn-Patienten in Deutschland leiden unter Analfisteln. Diese sollen sowohl internistisch mit immunsuppressiven oder antibiotischen Medikamenten als auch chirurgisch operativ behandelt werden. Eine operative Entfernung der Fisteln kann aber unter Umständen zur Inkontinenz führen, da hierbei der Schließmuskel verletzt werden kann. Eine neue Behandlungsoption für diese Patientengruppe kann der Einsatz eines „Analfistel-Plugs“ sein. Dabei handelt es sich um eine Art Kegel aus porcinem Kollagen, der in den Fistelgang implantiert wird. Dr. Rijcken: „Diese Gewebematrix wird nach ca. sechs Monaten durch den Körper abgebaut und stellt eine risikoärmere operative Behandlung für die Patienten dar. Zugleich kann die medikamentöse Therapie während der Behandlung fortgeführt werden. Es ist ein viel versprechendes Verfahren, bei dem die Gefahr einer Inkontinenz bei geeigneten Patienten deutlich gesenkt werden kann.“

Bei Morbus Crohn handelt es sich um eine chronische Entzündung des Verdauungstrakts. Bei den meisten Patienten ist der letzte Abschnitt des Dünndarms betroffen. Der Krankheitsbeginn liegt oft in der Jugend bzw. im jungen Erwachsenalter. Nach Schätzungen der Deutschen Morbus Crohn/ Colitis ulcerosa Vereinigung Deutschland (DCCV) sind in Deutschland zwischen 100.000 und 165.000 Menschen betroffen. „Rund die Hälfte dieser Patienten entwickeln im Krankheitsverlauf Analfisteln. Speziell für diese Gruppe kann diese neue Behandlungsmethode eine wichtige Option darstellen“, so Dr. Rijcken. Die Behandlung von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) ist am UKM ein interdisziplinärer Schwerpunkt der Medizinischen Klinik B und der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.dvvc.de
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise