Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nie mehr warten vor dem Computer - 1,3 Millionen Euro für Forschungsgruppe zur Softwareeffizienz

09.10.2014

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine weitere Emmy Noether-Gruppe am European Center for Security and Privacy by Design (EC SPRIDE). Michael Pradel, Informatiker der TU Darmstadt, wird die Gruppe zum Thema „ConcSys: Reliable and Efficient Complex, Concurrent Software Systems“ leiten.

Pradel erhält von der DFG für die Gründung einer Nachwuchsgruppe eine Fünf-Jahres-Förderung von insgesamt 1,3 Millionen Euro. Ziel seiner Forschung ist es, zukünftige Softwaresysteme effizient, zuverlässig und sicher zu machen.

Computernutzer machen häufig die Erfahrung, dass sie trotz sehr guter Hardware bei gleichzeitig ablaufenden Prozessen auf deren Ausführung warten müssen. Das geförderte Projekt ConcSys entwickelt Programmanalysen, die Programmierern helfen, die Zuverlässigkeit und die Effizienz komplexer Softwaresysteme zu verbessern.

Nutzer werden so auf mehrere gleichzeitige Anfragen, wie zum Beispiel parallel laufende Mail- und Grafikprogramme und Browser, ohne Wartezeiten Rückmeldungen von ihrem System bekommen. Software wird also zukünftig in der Lage sein, das volle Hardwarepotenzial auszunutzen.

„Wir zielen auf Verfahren ab, die auf große Softwaresysteme mit Millionen von Codezeilen anwendbar sind“, erklärt Pradel. „Daher wird das Projekt nicht nur wissenschaftliche Neuerungen bringen, sondern auch einen praktischen Beitrag dazu leisten, zukünftige Softwaresysteme zuverlässiger und effizienter zu gestalten.“

Michael Pradel erhielt bereits im Juli von EC SPRIDE die wissenschaftliche Auszeichnung „Claude Shannon Fellow“. Die durch Pradel damit an der TU Darmstadt vertretene Disziplin „Cybersicherheit für Softwaresysteme“ wächst aktuell schnell, sie wird mittelfristig aus fünf Doktoranden und weiteren studentischen Mitarbeitern bestehen. „Unser langfristiges Ziel ist es, Spitzenforschung zu betreiben und diese auf real existierende Softwaresysteme anzuwenden“, erläutert Pradel seine Pläne.

Nach Erlangung des Doktortitels an der ETH Zürich folgte Pradel einem attraktiven Angebot der ebenfalls renommierten University of California, Berkeley. Die ihm durch EC SPRIDE gebotenen Forschungsfreiheiten lockten Pradel nun allerdings nach Darmstadt zurück, wo er 2006 während des Studiums bereits ein Praktikum am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT absolvierte.

EC SPRIDE ist das größte der drei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Cybersicherheitskompetenzzentren. Es wird von der TU Darmstadt und dem Fraunhofer SIT gemeinsam getragen. Die EC SPRIDE-Forscherinnen und -Forscher untersuchen, auf welche Weise IT-Entwicklerinnen und -Entwickler Software und IT-Systeme vom Entwurf an – also „by Design“ – und über den gesamten Lebenszyklus optimal absichern können.

MI-Nr. 70/2014, Sandra Wittrin/sip

Silke Paradowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics