Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NFL-Forschungstag: Hermann-Blenk-Forscherpreis und Karl-Doetsch-Nachwuchspreis verliehen

23.10.2014

Das Niedersächsische Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) der Technischen Universität Braunschweig konnte im Rahmen seines diesjährigen Forschungstages am 20. Oktober 2014 sein fünfjähriges Bestehen feiern.

Aus diesem Anlass wurde Dr.-Ing. Dirk Heitmann für seine Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Strömungsphysik mit Hermann-Blenk-Forscherpreis sowie die Absolventen Andrea Neumann und Tobias Lohner für ihre Abschlussarbeiten mit dem Karl-Doetsch-Nachwuchspreis ausgezeichnet.


Die Preisträger mit ihren Laudatoren: Prof. Martin Wiedemann, Andrea Neumann, Prof. Rolf Radespiel, Dr. Dirk Heitmann, Tobias Lohner und Prof. Dirk Kügler

NFL/Renato Lumia

Hermann-Blenk-Forscherpreis für Dr.-Ing. Dirk Heitmann
Der Nachwuchswissenschaftler und ehemalige Doktorand am Institut für Strömungsmechanik beschäftigt sich im Rahmen seiner Forschungstätigkeit mit Luftströmungen, die bei hohen Geschwindigkeiten an den Außenflächen von Raumfahrzeugen auftreten. Diese so genannten Hochgeschwindigkeitsströmungen können bestimmte Flugeigenschaften wie die Geschwindigkeit und Stabilität erheblich beeinflussen. Ihre grundlegende Erforschung ist daher für die zuverlässige Planung künftiger Raumfahrzeuge und deren effizienten Einsatz wichtig.

Unter realen Bedingungen ist es allerdings kaum möglich, Luftströme im Überschallbereich zu messen. Sie werden daher zumeist in Experimenten und mit Hilfe numerischer Simulationen gewonnen. Im Rahmen seiner Tätigkeit am Institut für Strömungsmechanik hat Dr. Heitmann gleich auf beiden Gebieten gearbeitet und international beachtete Forschungsergebnisse erzielt. Diese Ergebnisse, aus denen seine Doktorarbeit sowie weitere Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften hervorgegangen sind, werden die grundlegende Forschung auf dem Gebiet der Strömungsmechanik bereichern.

Karl-Doetsch-Nachwuchspreise für zwei Absolventen
Für ihre herausragenden Abschlussarbeiten wurden zudem Andrea Neumann, betreut vom Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen der TU Braunschweig, sowie Tobias Lohner, betreut vom Institut für Flugsystemtechnik des DLR Braunschweig, ausgezeichnet.

Andrea Neumann hat sich in ihrer Masterarbeit „Einfluss der Seitenwandströmung bei HAR-Schaufeln“ mit einer speziellen Baugruppe innerhalb eines Flugtriebwerkes beschäftigt. Ziel ihrer Abschlussarbeit war die Definition eines geeigneten Verfahrens zur Bewertung besonders effizienter Triebwerksschaufeln. Diese Schaufeln spielen beim Verdichten der einströmenden Luftmassen in ein Flugzeugtriebwerk und damit bei der Erzeugung der Schubkraft eine wichtige Rolle. Daher sind die Beschaffenheit und das Verhalten dieser Schaufeln sowie Möglichkeiten zur Steigerung ihres Wirkungsgrades wichtige Forschungsthemen, zu denen die junge Absolventin mit Ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag geleistet hat.

Tobias Lohner fertigte seine Diplomarbeit mit dem Titel „Entwicklung von Algorithmen zur Berechnung von virtuellen Kräften und Momenten für die Obstacle Avoidance für einen Hubschrauber im bodennahen Langsamflug“ am Institut für Flugsystemtechnik des DLR Braunschweig an. In diesem Rahmen hat er eine spezielle Software geschrieben, die Hubschrauberpiloten vor Kollisionen bewahren kann. Dazu wertet die Software potentielle Gefahren aus, berechnet eine Ausweichmöglichkeit und gibt dem Piloten ein entsprechendes Zeichen über einen der Steuerknüppel. Durch erfolgreiche Testläufe im Simulator überprüft, leistet die Abschlussarbeit von Tobias Lohner einen wertvollen Beitrag zur Erforschung der Effektivität von Assistenzsystemen für den Kollisionsschutz. Sie trägt damit zur Steigerung der Sicherheit und Einsatzfähigkeit von Hubschraubern, wie etwa bei Rettungseinsätzen in unbekanntem Gelände, bei.

Zum Hermann-Blenk-Forscherpreis und Karl-Doetsch-Nachwuchspreis
Die beiden Namensgeber der durch das NFL verliehenen Preise sind zwei herausragende Persönlichkeiten der Luftfahrtforschung in Braunschweig. Als Initiator der Wiedergründung der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Luftfahrt trug Prof. Hermann Blenk entscheidend zum Wiederaufbau der Luftfahrtforschung insbesondere in Braunschweig nach dem zweiten Weltkrieg bei. Prof. Karl Doetsch legte wichtige Grundlagen im Bereich der Flugeigenschaften, die heute noch gültig sind. Der „Hermann-Blenk-Preis“ ist mit 5.000 Euro und der „Karl-Doetsch-Nachwuchspreis“ mit jeweils 1.000 Euro dotiert. Die Preise wurden durch die in Braunschweig ansässige Aerodata AG sowie durch die Airbus Operations GmbH und die Airbus Defence and Space GmbH finanziell unterstützt.

Kontakt
Dipl.-Ing. Shanna Schönhals
Niedersächsisches Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 27
38108 Braunschweig
Telefon: +49 531 391-9822
E-Mail: s.schoenhals@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/nfl

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7484
http://www.tu-braunschweig.de/forschung/zentren/nfl/aktuelles/forschungstage/for...
http://www.tu-braunschweig.de/forschung/zentren/nfl/preise

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften