Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NFL-Forschungstag: Hermann-Blenk-Forscherpreis und Karl-Doetsch-Nachwuchspreis verliehen

23.10.2014

Das Niedersächsische Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) der Technischen Universität Braunschweig konnte im Rahmen seines diesjährigen Forschungstages am 20. Oktober 2014 sein fünfjähriges Bestehen feiern.

Aus diesem Anlass wurde Dr.-Ing. Dirk Heitmann für seine Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Strömungsphysik mit Hermann-Blenk-Forscherpreis sowie die Absolventen Andrea Neumann und Tobias Lohner für ihre Abschlussarbeiten mit dem Karl-Doetsch-Nachwuchspreis ausgezeichnet.


Die Preisträger mit ihren Laudatoren: Prof. Martin Wiedemann, Andrea Neumann, Prof. Rolf Radespiel, Dr. Dirk Heitmann, Tobias Lohner und Prof. Dirk Kügler

NFL/Renato Lumia

Hermann-Blenk-Forscherpreis für Dr.-Ing. Dirk Heitmann
Der Nachwuchswissenschaftler und ehemalige Doktorand am Institut für Strömungsmechanik beschäftigt sich im Rahmen seiner Forschungstätigkeit mit Luftströmungen, die bei hohen Geschwindigkeiten an den Außenflächen von Raumfahrzeugen auftreten. Diese so genannten Hochgeschwindigkeitsströmungen können bestimmte Flugeigenschaften wie die Geschwindigkeit und Stabilität erheblich beeinflussen. Ihre grundlegende Erforschung ist daher für die zuverlässige Planung künftiger Raumfahrzeuge und deren effizienten Einsatz wichtig.

Unter realen Bedingungen ist es allerdings kaum möglich, Luftströme im Überschallbereich zu messen. Sie werden daher zumeist in Experimenten und mit Hilfe numerischer Simulationen gewonnen. Im Rahmen seiner Tätigkeit am Institut für Strömungsmechanik hat Dr. Heitmann gleich auf beiden Gebieten gearbeitet und international beachtete Forschungsergebnisse erzielt. Diese Ergebnisse, aus denen seine Doktorarbeit sowie weitere Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften hervorgegangen sind, werden die grundlegende Forschung auf dem Gebiet der Strömungsmechanik bereichern.

Karl-Doetsch-Nachwuchspreise für zwei Absolventen
Für ihre herausragenden Abschlussarbeiten wurden zudem Andrea Neumann, betreut vom Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen der TU Braunschweig, sowie Tobias Lohner, betreut vom Institut für Flugsystemtechnik des DLR Braunschweig, ausgezeichnet.

Andrea Neumann hat sich in ihrer Masterarbeit „Einfluss der Seitenwandströmung bei HAR-Schaufeln“ mit einer speziellen Baugruppe innerhalb eines Flugtriebwerkes beschäftigt. Ziel ihrer Abschlussarbeit war die Definition eines geeigneten Verfahrens zur Bewertung besonders effizienter Triebwerksschaufeln. Diese Schaufeln spielen beim Verdichten der einströmenden Luftmassen in ein Flugzeugtriebwerk und damit bei der Erzeugung der Schubkraft eine wichtige Rolle. Daher sind die Beschaffenheit und das Verhalten dieser Schaufeln sowie Möglichkeiten zur Steigerung ihres Wirkungsgrades wichtige Forschungsthemen, zu denen die junge Absolventin mit Ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag geleistet hat.

Tobias Lohner fertigte seine Diplomarbeit mit dem Titel „Entwicklung von Algorithmen zur Berechnung von virtuellen Kräften und Momenten für die Obstacle Avoidance für einen Hubschrauber im bodennahen Langsamflug“ am Institut für Flugsystemtechnik des DLR Braunschweig an. In diesem Rahmen hat er eine spezielle Software geschrieben, die Hubschrauberpiloten vor Kollisionen bewahren kann. Dazu wertet die Software potentielle Gefahren aus, berechnet eine Ausweichmöglichkeit und gibt dem Piloten ein entsprechendes Zeichen über einen der Steuerknüppel. Durch erfolgreiche Testläufe im Simulator überprüft, leistet die Abschlussarbeit von Tobias Lohner einen wertvollen Beitrag zur Erforschung der Effektivität von Assistenzsystemen für den Kollisionsschutz. Sie trägt damit zur Steigerung der Sicherheit und Einsatzfähigkeit von Hubschraubern, wie etwa bei Rettungseinsätzen in unbekanntem Gelände, bei.

Zum Hermann-Blenk-Forscherpreis und Karl-Doetsch-Nachwuchspreis
Die beiden Namensgeber der durch das NFL verliehenen Preise sind zwei herausragende Persönlichkeiten der Luftfahrtforschung in Braunschweig. Als Initiator der Wiedergründung der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Luftfahrt trug Prof. Hermann Blenk entscheidend zum Wiederaufbau der Luftfahrtforschung insbesondere in Braunschweig nach dem zweiten Weltkrieg bei. Prof. Karl Doetsch legte wichtige Grundlagen im Bereich der Flugeigenschaften, die heute noch gültig sind. Der „Hermann-Blenk-Preis“ ist mit 5.000 Euro und der „Karl-Doetsch-Nachwuchspreis“ mit jeweils 1.000 Euro dotiert. Die Preise wurden durch die in Braunschweig ansässige Aerodata AG sowie durch die Airbus Operations GmbH und die Airbus Defence and Space GmbH finanziell unterstützt.

Kontakt
Dipl.-Ing. Shanna Schönhals
Niedersächsisches Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 27
38108 Braunschweig
Telefon: +49 531 391-9822
E-Mail: s.schoenhals@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/nfl

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7484
http://www.tu-braunschweig.de/forschung/zentren/nfl/aktuelles/forschungstage/for...
http://www.tu-braunschweig.de/forschung/zentren/nfl/preise

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie