Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NFL-Forschungstag: Hermann-Blenk-Forscherpreis und Karl-Doetsch-Nachwuchspreis verliehen

23.10.2014

Das Niedersächsische Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) der Technischen Universität Braunschweig konnte im Rahmen seines diesjährigen Forschungstages am 20. Oktober 2014 sein fünfjähriges Bestehen feiern.

Aus diesem Anlass wurde Dr.-Ing. Dirk Heitmann für seine Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Strömungsphysik mit Hermann-Blenk-Forscherpreis sowie die Absolventen Andrea Neumann und Tobias Lohner für ihre Abschlussarbeiten mit dem Karl-Doetsch-Nachwuchspreis ausgezeichnet.


Die Preisträger mit ihren Laudatoren: Prof. Martin Wiedemann, Andrea Neumann, Prof. Rolf Radespiel, Dr. Dirk Heitmann, Tobias Lohner und Prof. Dirk Kügler

NFL/Renato Lumia

Hermann-Blenk-Forscherpreis für Dr.-Ing. Dirk Heitmann
Der Nachwuchswissenschaftler und ehemalige Doktorand am Institut für Strömungsmechanik beschäftigt sich im Rahmen seiner Forschungstätigkeit mit Luftströmungen, die bei hohen Geschwindigkeiten an den Außenflächen von Raumfahrzeugen auftreten. Diese so genannten Hochgeschwindigkeitsströmungen können bestimmte Flugeigenschaften wie die Geschwindigkeit und Stabilität erheblich beeinflussen. Ihre grundlegende Erforschung ist daher für die zuverlässige Planung künftiger Raumfahrzeuge und deren effizienten Einsatz wichtig.

Unter realen Bedingungen ist es allerdings kaum möglich, Luftströme im Überschallbereich zu messen. Sie werden daher zumeist in Experimenten und mit Hilfe numerischer Simulationen gewonnen. Im Rahmen seiner Tätigkeit am Institut für Strömungsmechanik hat Dr. Heitmann gleich auf beiden Gebieten gearbeitet und international beachtete Forschungsergebnisse erzielt. Diese Ergebnisse, aus denen seine Doktorarbeit sowie weitere Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften hervorgegangen sind, werden die grundlegende Forschung auf dem Gebiet der Strömungsmechanik bereichern.

Karl-Doetsch-Nachwuchspreise für zwei Absolventen
Für ihre herausragenden Abschlussarbeiten wurden zudem Andrea Neumann, betreut vom Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen der TU Braunschweig, sowie Tobias Lohner, betreut vom Institut für Flugsystemtechnik des DLR Braunschweig, ausgezeichnet.

Andrea Neumann hat sich in ihrer Masterarbeit „Einfluss der Seitenwandströmung bei HAR-Schaufeln“ mit einer speziellen Baugruppe innerhalb eines Flugtriebwerkes beschäftigt. Ziel ihrer Abschlussarbeit war die Definition eines geeigneten Verfahrens zur Bewertung besonders effizienter Triebwerksschaufeln. Diese Schaufeln spielen beim Verdichten der einströmenden Luftmassen in ein Flugzeugtriebwerk und damit bei der Erzeugung der Schubkraft eine wichtige Rolle. Daher sind die Beschaffenheit und das Verhalten dieser Schaufeln sowie Möglichkeiten zur Steigerung ihres Wirkungsgrades wichtige Forschungsthemen, zu denen die junge Absolventin mit Ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag geleistet hat.

Tobias Lohner fertigte seine Diplomarbeit mit dem Titel „Entwicklung von Algorithmen zur Berechnung von virtuellen Kräften und Momenten für die Obstacle Avoidance für einen Hubschrauber im bodennahen Langsamflug“ am Institut für Flugsystemtechnik des DLR Braunschweig an. In diesem Rahmen hat er eine spezielle Software geschrieben, die Hubschrauberpiloten vor Kollisionen bewahren kann. Dazu wertet die Software potentielle Gefahren aus, berechnet eine Ausweichmöglichkeit und gibt dem Piloten ein entsprechendes Zeichen über einen der Steuerknüppel. Durch erfolgreiche Testläufe im Simulator überprüft, leistet die Abschlussarbeit von Tobias Lohner einen wertvollen Beitrag zur Erforschung der Effektivität von Assistenzsystemen für den Kollisionsschutz. Sie trägt damit zur Steigerung der Sicherheit und Einsatzfähigkeit von Hubschraubern, wie etwa bei Rettungseinsätzen in unbekanntem Gelände, bei.

Zum Hermann-Blenk-Forscherpreis und Karl-Doetsch-Nachwuchspreis
Die beiden Namensgeber der durch das NFL verliehenen Preise sind zwei herausragende Persönlichkeiten der Luftfahrtforschung in Braunschweig. Als Initiator der Wiedergründung der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Luftfahrt trug Prof. Hermann Blenk entscheidend zum Wiederaufbau der Luftfahrtforschung insbesondere in Braunschweig nach dem zweiten Weltkrieg bei. Prof. Karl Doetsch legte wichtige Grundlagen im Bereich der Flugeigenschaften, die heute noch gültig sind. Der „Hermann-Blenk-Preis“ ist mit 5.000 Euro und der „Karl-Doetsch-Nachwuchspreis“ mit jeweils 1.000 Euro dotiert. Die Preise wurden durch die in Braunschweig ansässige Aerodata AG sowie durch die Airbus Operations GmbH und die Airbus Defence and Space GmbH finanziell unterstützt.

Kontakt
Dipl.-Ing. Shanna Schönhals
Niedersächsisches Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 27
38108 Braunschweig
Telefon: +49 531 391-9822
E-Mail: s.schoenhals@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/nfl

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7484
http://www.tu-braunschweig.de/forschung/zentren/nfl/aktuelles/forschungstage/for...
http://www.tu-braunschweig.de/forschung/zentren/nfl/preise

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie