Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New DTG Young Investigator Award: German Thermoelectric Society awards solid-state physicist from Tübingen

07.12.2009
At its annual meeting in Freiburg, the German Thermoelectric Society (DTG) handed over its DTG Young Investigator Award 2009. Solid-state physicist Dr. Nicola Peranio from Tübingen was awarded for his work on bismuth telluride.

The prize, worth €1500, was donated by Micropelt, thermoelectric specialist from Freiburg, and DTG. The DTG Young Investigator Award has been presented for the first time.

This first presentation of the DTG Young Investigator Prize was made during the annual meeting of the German Thermoelectric Society (DTG) on 19th November 2009 in Freiburg. Solid-state physicist from Tübingen, Dr. Nicola Peranio, was awarded the prize for his doctoral research work on the structure, composition and properties of bismuth telluride. The prize was presented at the Fraunhofer Institute for Physical Measurement Techniques IPM.

Doctoral work on bismuth telluride awarded

Dr. Nicola Peranio's award-winning work showed that the low thermal conductivity of bismuth telluride, which is responsible for its excellent thermoelectric properties, is caused by a special structural characteristic of the material. Thus, the heat expansion in the crystal lattice in bismuth telluride is impeded by a periodic nanoscale structure. Dr. Nicola Peranio not only succeeded in imaging the structural change using transmission-electron microscopy but also provided a theoretical description.

Technology of the future: thermoelectrics

Thermoelectrics is used to convert heat into electricity or electricity into heat. Thermo¬electric energy converters, in the form of heat pumps, can use an electric current to produce a temperature difference, or use a temperature difference to generate an electric current. Both have huge economic and environmental potential. For example, the conversion of unused excess waste heat into electrical energy can potentially build an enormous new energy market.

DTG promotes young research scientists

The Young Investigator Award is donated jointly by the DTG and Micropelt from Freiburg. The prize is awarded for the best qualification work of the year in thermoelectrics which has taken place in Germany. The essential criteria for evaluating the work produced during doctorates, diplomas, and master's degrees are scientific or technological originality and a potential for new solutions or applications. This year, the prize has been awarded for the first time. The prize - worth €1500 - was donated by thermoelectrics specialist Micropelt and the German Thermoelectric Society.

Background information:

Fraunhofer IPM:
In the field of thermoelectrics, the Fraunhofer Institute for Physical Measurement Techniques IPM occupies a leading position in materials research, simulation, and systems design. Fraunhofer IPM also has years of experience in optical 2D and 3D measurement engineering. The institute develops and implements ready-to-use optical sensor and imaging systems. In the field of thin-film technology, Fraunhofer IPM is working on materials, production processes and systems - another field is semiconductor gas sensor technology. Further information is available at http://www.ipm.fraunhofer.de
German Thermoelectric Society (DTG):
The German Thermoelectric Society (DTG), which has its head office in Freiburg, was founded in 2005. DTG promotes scientific research in thermoelectrics and the development of thermoelectric applications. The society is particularly concerned with the support of young research scientists, the promotion of cooperation between science and industry and propagating the future-oriented topic of thermoelectrics in science, industry and politics. Further information is available at http://www.thermoelektrik.org
Micropelt GmbH:
Micropelt GmbH is a technological company which was established by Infineon Technologies AG in 2006 as a result of an eight-year collaboration with the Fraunhofer Institute for Physical Measurement Techniques IPM in Freiburg. The company develops, produces, and markets miniature Peltier coolers, thermogenerators and sensors; currently employing 16 staff at the company headquarters in Freiburg, which is the pilot production site. A full-scale production plant housed in Halle, Saxony Anhalt with a production capacity of approx. 10 million thermoelectric components is to begin production in the middle of 2010. Further information is available at http://www.micropelt.com

Holger Kock | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de
http://www.thermoelektrik.org
http://www.micropelt.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften