Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New DTG Young Investigator Award: German Thermoelectric Society awards solid-state physicist from Tübingen

07.12.2009
At its annual meeting in Freiburg, the German Thermoelectric Society (DTG) handed over its DTG Young Investigator Award 2009. Solid-state physicist Dr. Nicola Peranio from Tübingen was awarded for his work on bismuth telluride.

The prize, worth €1500, was donated by Micropelt, thermoelectric specialist from Freiburg, and DTG. The DTG Young Investigator Award has been presented for the first time.

This first presentation of the DTG Young Investigator Prize was made during the annual meeting of the German Thermoelectric Society (DTG) on 19th November 2009 in Freiburg. Solid-state physicist from Tübingen, Dr. Nicola Peranio, was awarded the prize for his doctoral research work on the structure, composition and properties of bismuth telluride. The prize was presented at the Fraunhofer Institute for Physical Measurement Techniques IPM.

Doctoral work on bismuth telluride awarded

Dr. Nicola Peranio's award-winning work showed that the low thermal conductivity of bismuth telluride, which is responsible for its excellent thermoelectric properties, is caused by a special structural characteristic of the material. Thus, the heat expansion in the crystal lattice in bismuth telluride is impeded by a periodic nanoscale structure. Dr. Nicola Peranio not only succeeded in imaging the structural change using transmission-electron microscopy but also provided a theoretical description.

Technology of the future: thermoelectrics

Thermoelectrics is used to convert heat into electricity or electricity into heat. Thermo¬electric energy converters, in the form of heat pumps, can use an electric current to produce a temperature difference, or use a temperature difference to generate an electric current. Both have huge economic and environmental potential. For example, the conversion of unused excess waste heat into electrical energy can potentially build an enormous new energy market.

DTG promotes young research scientists

The Young Investigator Award is donated jointly by the DTG and Micropelt from Freiburg. The prize is awarded for the best qualification work of the year in thermoelectrics which has taken place in Germany. The essential criteria for evaluating the work produced during doctorates, diplomas, and master's degrees are scientific or technological originality and a potential for new solutions or applications. This year, the prize has been awarded for the first time. The prize - worth €1500 - was donated by thermoelectrics specialist Micropelt and the German Thermoelectric Society.

Background information:

Fraunhofer IPM:
In the field of thermoelectrics, the Fraunhofer Institute for Physical Measurement Techniques IPM occupies a leading position in materials research, simulation, and systems design. Fraunhofer IPM also has years of experience in optical 2D and 3D measurement engineering. The institute develops and implements ready-to-use optical sensor and imaging systems. In the field of thin-film technology, Fraunhofer IPM is working on materials, production processes and systems - another field is semiconductor gas sensor technology. Further information is available at http://www.ipm.fraunhofer.de
German Thermoelectric Society (DTG):
The German Thermoelectric Society (DTG), which has its head office in Freiburg, was founded in 2005. DTG promotes scientific research in thermoelectrics and the development of thermoelectric applications. The society is particularly concerned with the support of young research scientists, the promotion of cooperation between science and industry and propagating the future-oriented topic of thermoelectrics in science, industry and politics. Further information is available at http://www.thermoelektrik.org
Micropelt GmbH:
Micropelt GmbH is a technological company which was established by Infineon Technologies AG in 2006 as a result of an eight-year collaboration with the Fraunhofer Institute for Physical Measurement Techniques IPM in Freiburg. The company develops, produces, and markets miniature Peltier coolers, thermogenerators and sensors; currently employing 16 staff at the company headquarters in Freiburg, which is the pilot production site. A full-scale production plant housed in Halle, Saxony Anhalt with a production capacity of approx. 10 million thermoelectric components is to begin production in the middle of 2010. Further information is available at http://www.micropelt.com

Holger Kock | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de
http://www.thermoelektrik.org
http://www.micropelt.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie