Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurowissenschaftler ausgezeichnet

17.10.2012
Der Attempto-Preis 2012 geht an Daniela Balslev und Dr. Henry C. Evrard.
Die Attempto-Preise der Universität Tübingen gehen in diesem Jahr an die Nachwuchswissenschaftler Daniela Balslev und Dr. Henry C. Evrard. Sie werden am heutigen Mittwoch, den 17. Oktober, im Rahmen der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen e.V. (Universitätsbund) übergeben, durch ihren Vorsitzenden, StS a.D. Hubert Wicker, und Prorektor Professor Heinz-Dieter Assmann.

Daniela Balslev hat an der Universität Kopenhagen studiert. Von 2010 bis 2012 war sie Marie-Curie-Stipendiatin am Zentrum für Neurologie der Universität Tübingen und leitet jetzt am Institut für Psychologie in Kopenhagen ein Forschungsprojekt des dänischen „Medical Research Councils“. Sie erforscht, wie das Gehirn das Sehvermögen mit der Position der Augen verknüpft, um Gegenstände zu lokalisieren. Diese Position braucht das Gehirn beispielsweise, um die Augen in Richtung eines Geräusches drehen zu können. Zwei Signale vermitteln die Position des Auges an das Gehirn, das Kommando des Zentralnervensystems an das Auge sowie eine Rückmeldung der Nerven im Auge an das Zentralnervensystem (Propriozeption). Bisher war unklar, ob und wie diese Signale zusammengefügt werden. Balslev erhält den Preis dafür, dass sie zeigen konnte, dass das Gehirn die Propriozeption (Rückmeldung der Nerven im Auge) nur nutzt, wenn sie mit dem Kommando des Zentralnervensystems nicht übereinstimmt – normalerweise zieht es die schnelle Rückmeldung der Augennerven vor. Jetzt will man untersuchen, wie das Gehirn die Signale vergleicht und aktualisiert, um Objekte zu lokalisieren, selbst in Wachstumsphasen oder nach Änderungen wie chirurgischen Eingriffen.

Dr. Henry C. Evrard forscht seit 2009 am Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik in Tübingen. Er untersucht die neuroanatomische und funktionale Organisation der Inselrinde (insular cortex) im Gehirn der Primaten. Verletzungen oder Fehlentwicklungen der Inselrinde, vor allem im Vorderteil, werden mit neuronalen Erkrankungen wie Autismus, Schizophrenie, Psychosen oder Demenz in Verbindung gebracht, die auch zu einer Veränderung von Emotionen und Einfühlungsvermögen führen. Ein bestimmter Zellen-Morphotyp namens „von Economo Neuron“ (VEN) in der Inselrinde scheint dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Bisher ging man davon aus, dass dieses nur bei Menschen und Menschenaffen (Bonobos, Schimpansen, Gorillas, Orang-Utans) zu finden sei. Evrard konnte zeigen, dass VEN auch häufig bei Makakenaffen vorkommt und zwar in einer Gehirnregion, die einem einfacheren anatomischen Bereich der vorderen Inselrinde im Menschen entsprechen könnte. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, im Labor Gehirnregionen zu untersuchen, die eine zentrale Rolle bei den menschlichen Emotionen spielen.

Der Attempto-Preis wurde 1983 vom Psychiater Konrad Ernst und seiner Ehefrau Dorothea gestiftet. Jährlich werden zwei mit je 7.500 Euro dotierte Attempto-Preise an Tübinger Nachwuchswissenschaftler aus dem Bereich der Neurowissenschaften verliehen. Zur Jury gehören Professor Heinrich Bülthoff (Direktor des Max-Planck-Instituts für Biologische Kybernetik), Professor Andreas Fallgatter (Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie); Professor Peter Thier (Direktor des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung) sowie ein Vorstandsmitglied des Universitätsbundes.

Kontakt:
Rainer Hummel, Geschäftsführer
Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen (Universitätsbund) e. V.
Telefon +49 7071 29-77067
unibund[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie