Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurologische Forschung sichtbar machen – die Gewinner des Deutschen Journalistenpreises Neurologie

09.09.2013
Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie geht im Jahr 2013 an Volkart Wildermuth mit seinem Radiofeature im Deutschlandfunk: „Das Prion-Prinzip. Der neue Blick auf Alzheimer, Parkinson und Huntington“ sowie an Dr. Andreas Bernard, der für das SZ-Magazin den Beitrag „Die Hirnforschung ist die Königin aller Wissenschaften“ verfasst hat. Die Jury aus Neurologen und Journalisten musste in diesem Jahr ihre Entscheidung wieder aus rund 50 anspruchsvollen Beiträgen in den Kategorien elektronische Medien und Wort fällen.

Haben die Neurowissenschaften und ihre bildgebenden Verfahren die alte Utopie von der Lesbarkeit des Menschen verwirklicht? Dass die Dekodierung der menschlichen Regungen tatsächlich nicht so unproblematisch ist, wie manche Ergebnisse von Neuroimaging-Forscher glauben machen, zeigt Dr. Andreas Bernard in seinem Beitrag „Die Hirnforschung ist die Königin aller Wissenschaften” im SZ-Magazin vom 31.8.2012 auf.

Was auf den ersten Blick wie eine Jubelarie klingt, stellt sich beim Lesen als eindeutige Kritik an den modernen Neuromythen heraus: „Schonungslos führt er dem Leser vor Augen, wie dessen eigene dankbare Gläubigkeit dazu führt, dass nicht hinterfragt wird, was Neuro-Koryphäen verbreiten“, urteilt die Jury. Er entlarvt, wie Nicht-Mediziner, aber auch wie bisweilen die Forscher selber der Hightech-Wissenschaft blind vertrauen – beseelt vom Wunsch, endlich eine Vorstellung vom Unvorstellbaren zu erhalten.

Bernard zeigt dem Leser unerschrocken, dass es bei der Interpretation des Hirnscans um die Frage geht, was tatsächlich gemessen werden kann: keinesfalls die Gefühle und Gedanken an sich, wie die Berichterstattung häufig suggeriert. Andreas Bernard:

„Der Artikel verdankt sich einem gewissen Unmut, dass in der Berichterstattung über die Neurowissenschaften immer so getan wird, als würde inzwischen ein unverstellter Einblick in die Hirntätigkeit des Menschen möglich sein. Die Darstellungsweisen der Hirnforschung werden dabei immer ausgeblendet. Ich habe mit dem Artikel versucht, den indirekten, unsicheren, manchmal auch willkürlich gestifteten Zusammenhang zu beschreiben, der zwischen den Bildern der Hirnforschung und ihrem Gegenstand besteht.”

Der promovierte Literaturwissenschaftler Andreas Bernard (44) arbeitete zunächst als Autor für das Jugendmagazin „jetzt“ der Süddeutschen Zeitung, später in deren Feuilleton, bevor er für das wöchentlich erscheinende Supplement „Süddeutsche Magazin“ tätig wurde. Er veröffentlichte außerdem Bücher, u.a. „Über das Essen“ (2002) und „Geschichte des Fahrstuhls. Über einen beweglichen Ort der Moderne“ (2006). Er lebt in Berlin und München.

Volkart Wildermuth ist Preisträger in der Kategorie „Elektronische Medien“. Er beleuchtete mit seinem Radiofeature im Deutschlandfunk „Das Prion-Prinzip. Der neue Blick auf Alzheimer, Parkinson und Huntington“ differenziert und anschaulich die Mechanismen, die für diese Erkrankungen des Gehirns verantwortlich sind. So nimmt er den Zuhörer mit in internationale Labore, in denen Neurowissenschaftler an der grauen Substanz Verstorbener nach den Ursachen und Auslösern neurodegenerativer Erkrankungen fahnden. Der Zuhörer erfährt, wie Prionen gesunde Strukturen im Gehirn zerstören und wie Forscher versuchen, über das Prion-Prinzip gefürchtete Krankheiten des Gehirns zu stoppen. „Das Ganze so perfekt, dass die Panik, menschliche Krankheiten könnten eng mit BSE und Creuzfeldt-Jakob in Verbindung stehen, gar nicht erst aufkommt. Gerade bei diesem Thema eine hohe Kunst“, so das Urteil der Jury. „Das Thema war ein harter Brocken, weil es doch um recht abstrakte Konzepte geht. Umso schöner, dass die Sendung die Jury überzeugt hat“, freut sich Volkart Wildermuth.

Volkart Wildermuth (51) studierte Biochemie in Tübingen und Berlin und arbeitete parallel als Reporter für den Südwestfunk. Seit 1996 konzentriert er sich auf den Wissenschaftsjournalismus mit dem Schwerpunkt Lebenswissenschaften. Seine mehrfach preisgekrönten Kurzbeiträge und längeren Sendungen, Kommentare und Rezensionen laufen regelmäßig im Deutschlandfunk und im Westdeutschen Rundfunk, in weiteren ARD-Anstalten sowie gelegentlich im Schweizer, Österreicher und Australischen Rundfunk. Volkart Wildermuth moderiert Diskussionsrunden zu Forschungsthemen und ist Autor des Buchs „Biotechnologie. Zwischen wissenschaftlichem Fortschritt und ethischen Grenzen“. Seit 2007 ist er regelmäßig als Medientrainer für Wissenschaftler tätig. Er lebt in Berlin.

Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie wird seit 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vergeben und ist mit insgesamt 3000 Euro in zwei Kategorien dotiert. Der Preis wird nicht von der Industrie unterstützt. Er würdigt Autoren mit journalistischen Beiträgen für die breite Öffentlichkeit, die sich einerseits durch fundierte Recherche, andererseits aber auch durch journalistische Kompetenz und Kreativität auszeichnen. Jährlich bewerben sich rund 50 Journalisten oder Autorenteams um die Auszeichnung. Die Jury besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem Pressesprecher der DGN sowie renommierten Journalisten, in diesem Jahr Vera Cordes (Visite, NDR), Dr. Joachim Müller-Jung (FAZ) und Dr. Hans Haltmeier (Apothekenumschau). Die Preisverleihung findet im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 86. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Neurologie am Donnerstag, 19. September 2013, von 11:00 - 13:15 Uhr in der Messe Dresden statt.

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-46148622, Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist seit 2008 die Bundeshauptstadt Berlin.

http://www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang H. Oertel
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930, E-Mail: info@dgn.org
Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel: +49 (0)89-461486-22, E-Mail: presse@dgn.org
Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.dgnkongress.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie