Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neun Wissenschaftler werden mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert

22.08.2012
Fünfte Runde der „Niedersachenprofessur 65-Plus“

Aus der fünften Ausschreibungsrunde des Programms „Die Niedersachsenprofessur – Forschung 65+“ gehen neun Spitzenwissenschaftler erfolgreich hervor. Sie werden mit insgesamt rund 1,5 Millionen Euro aus Mitteln des VW-Vorab gefördert.

Dieses deutschlandweit einmalige Projekt erlaubt es herausragenden Forschern, die die Pensionsgrenze erreicht haben, weiterhin an niedersächsischen Universitäten zu wirken. Erstmals seit Start des Programms 2008 war auch eine Verlängerung von bereits bestehenden Niedersachsenprofessuren möglich.

„Die Niedersachsenprofessur ist ein Erfolgsmodell, das bundesweit beachtet wird“, betont die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka und sagt weiter: „Wir haben mit dem Programm die Möglichkeit geschaffen, Spitzenkräfte im Land zu halten und deren hohes Engagement für die Forschung in Niedersachsen zu würdigen.“

Die neuen Niedersachsenprofessoren sind Prof. Dr. Hans-Henning Arnold und Prof. Dr. Kurt Hahlweg von der Technischen Universität Braunschweig, Prof. Dr. Jörn Ipsen von der Universität Osnabrück, Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Bach von der Leibniz Universität Hannover sowie Prof. Dr. Michael Oellerich von der Universitätsmedizin Göttingen.

Zudem werden die bereits eingerichteten Niedersachsenprofessuren von Prof. Dr. Wolfgang Junge an der Universität Osnabrück, Prof. Dr. Dieter Mayer an der Technischen Universität Clausthal, Prof. Dr. Uwe Meves an der Universität Oldenburg und Prof. Dr. Jürgen Troe an der Universität Göttingen für weitere zwei Jahre gefördert.

Das Förderprogramm „Niedersachsenprofessur 65-Plus“ ist Teil der gemeinsamen Förderlinie „Holen und Halten“ des Landes Niedersachsen und der VolkswagenStiftung. Ziel des Programms ist ein Nebeneinander von wertvoller Expertise des pensionierten Wissenschaftlers, der eine nebenberufliche Professur übernimmt, und neuen Impulsen, die im Zuge der regulären Ausschreibung der bisherigen Stelle, gesetzt werden können. Die prämierten Forschungsvorhaben werden mit einer Förderdauer von drei Jahren aus Mitteln des „Niedersächsischen Vorab“ finanziert. Niedersachsen ist das erste Bundesland mit solch einem Angebot.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: 65-Plus Forschung 65+ Niedersachsenprofessur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise