Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neun Millionen Euro für immunologische Forschung in Freiburg

28.05.2015

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ab 1. Juli 2015 den Sonderforschungsbereich 1160 „IMPATH – Immunpathologie aufgrund eingeschränkter Immunreaktionen“ für vier Jahre mit neun Millionen Euro. Sprecher ist Prof. Stephan Ehl vom Universitätsklinikum Freiburg.

Untersucht wird, wie überschießende oder fehlgeleitete Immunreaktionen die Folge von zu schwachen Immunreaktionen sein können. Dieser Zusammenhang könnte nach Ansicht der Wissenschaftler zu einem Paradigmenwechsel in der immunologischen Forschung und Therapie führen. Beteiligt sind das Universitätsklinikum Freiburg, die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und das Max-Planck-Instituts für Immunbiologie und Epigenetik beteiligt.

Im Mittelpunkt der Forschung steht der scheinbare Widerspruch, dass überschießende oder fehlgeleitete Immunreaktionen die Folge von zu schwachen Immunreaktionen sein können. Dieser als immunologisches Paradoxon bezeichnete Zusammenhang ist erst in den letzten Jahren entdeckt worden. Bei der Immunkrankheit HLH beispielsweise attackieren Fresszellen des Immunsystems körpereigene rote Blutkörperchen.

Im herkömmlichen Verständnis würde dieses Symptom mit Medikamenten behandelt, die die Immunreaktion unterdrücken. Mittlerweile ist aber bekannt, dass die übermäßige Aktivierung der Fresszellen Folge einer mangelhaften Immunantwort ist.

Weil eindringende Keime aufgrund eines Gendefekts nicht richtig bekämpft werden, kommt es schließlich zur übermäßigen und fehlgesteuerten Aktivierung der Fresszellen. Entsprechende Immun-Erkrankungen könnten demnach mit Medikamenten behandelt werden, die die Immunreaktion fördern oder stabilisieren, anstatt wie bisher die Immunreaktion zu unterdrücken.

Paradigmenwechsel im Verständnis immun-vermittelter Erkrankungen erwartet

„Wir wollen zeigen, dass das IMPATH-Paradoxon ein biologisch wichtiges und klinisch relevantes Prinzip zur Erklärung von Entzündungsreaktionen darstellt“, sagt Prof. Ehl, Medizinscher Direktor des Zentrums für Chronische Immundefizienz (CCI) am Universitätsklinikum Freiburg. „Wir erwarten, dass diese Erkenntnisse zu einem Paradigmenwechsel im Verständnis von immun-vermittelten Erkrankungen beitragen und für die Entwicklung von neuen therapeutischen Prinzipien zur Förderung und Erhaltung der Immunabwehr genutzt werden.“

Das IMPATH-Paradoxon wird besonders eindrücklich durch Beobachtungen an Patienten mit angeborenen Immundefekten belegt. Lange Zeit wurden diese Erkrankungen vornehmlich mit einer starken Infektionsanfälligkeit in Verbindung gebracht. Mittlerweile ist aber bekannt, dass immunologisch vermittelte Störungen die wesentliche oder sogar einzige sichtbare Störung die Konsequenz primärer Immundefekte sein können.

Diese paradoxe Reaktion ist bekannt von Virus-induzierter Hepatitis, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Multipler Sklerose und Entzündungsreaktionen, die die Tumorentstehung begünstigen. All diese Erkrankungen sollen in Tiermodellen und in klinischen Studien in Bezug auf die neuen Erkenntnisse im jetzt anlaufenden SFB IMPATH untersucht werden.

„Mit dem Sonderforschungsbereich IMPATH wird die hochklassige immunologische Forschung in Freiburg fortgesetzt. Die enge Zusammenarbeit zwischen klinischer und Grundlagenforschung ist dabei eines der wesentlichen Erfolgsmomente“, sagt Prof. Dr. Gunther Neuhaus, Prorektor für Forschung der Universität Freiburg. 14 der beteiligten Forschungsgruppen gehören dem Universitätsklinikum an, eine der Biologischen Fakultät der Universität und eine dem Max-Planck-Institut. Derzeit fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft elf Sonderforschungsbereiche an Universitätsklinikum und Universität Freiburg.

Kontakt:
Prof. Dr. Stephan Ehl
Sprecher SFB IMPATH
Medizinischer Direktor
Centrum für Chronische Immundefizienz
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-77300
stephan.ehl@uniklinik-freiburg.de

Prof. Dr. Hanspeter Pircher
Stellv. Sprecher SFB IMPATH
Direktor
Institut für Immunologie
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 203-6521
hanspeter.pircher@uniklinik-freiburg.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-freiburg.de/ Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
http://www.ie-freiburg.mpg.de/ Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik
http://www.dfg.de/ Deutsche Forschungsgemeinschaft

Benjamin Waschow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

Gewässerforscher treffen sich in Cottbus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Alternder Stern bläst Materie von sich

21.09.2017 | Physik Astronomie

TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen

21.09.2017 | Energie und Elektrotechnik