Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neun Millionen Euro für immunologische Forschung in Freiburg

28.05.2015

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ab 1. Juli 2015 den Sonderforschungsbereich 1160 „IMPATH – Immunpathologie aufgrund eingeschränkter Immunreaktionen“ für vier Jahre mit neun Millionen Euro. Sprecher ist Prof. Stephan Ehl vom Universitätsklinikum Freiburg.

Untersucht wird, wie überschießende oder fehlgeleitete Immunreaktionen die Folge von zu schwachen Immunreaktionen sein können. Dieser Zusammenhang könnte nach Ansicht der Wissenschaftler zu einem Paradigmenwechsel in der immunologischen Forschung und Therapie führen. Beteiligt sind das Universitätsklinikum Freiburg, die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und das Max-Planck-Instituts für Immunbiologie und Epigenetik beteiligt.

Im Mittelpunkt der Forschung steht der scheinbare Widerspruch, dass überschießende oder fehlgeleitete Immunreaktionen die Folge von zu schwachen Immunreaktionen sein können. Dieser als immunologisches Paradoxon bezeichnete Zusammenhang ist erst in den letzten Jahren entdeckt worden. Bei der Immunkrankheit HLH beispielsweise attackieren Fresszellen des Immunsystems körpereigene rote Blutkörperchen.

Im herkömmlichen Verständnis würde dieses Symptom mit Medikamenten behandelt, die die Immunreaktion unterdrücken. Mittlerweile ist aber bekannt, dass die übermäßige Aktivierung der Fresszellen Folge einer mangelhaften Immunantwort ist.

Weil eindringende Keime aufgrund eines Gendefekts nicht richtig bekämpft werden, kommt es schließlich zur übermäßigen und fehlgesteuerten Aktivierung der Fresszellen. Entsprechende Immun-Erkrankungen könnten demnach mit Medikamenten behandelt werden, die die Immunreaktion fördern oder stabilisieren, anstatt wie bisher die Immunreaktion zu unterdrücken.

Paradigmenwechsel im Verständnis immun-vermittelter Erkrankungen erwartet

„Wir wollen zeigen, dass das IMPATH-Paradoxon ein biologisch wichtiges und klinisch relevantes Prinzip zur Erklärung von Entzündungsreaktionen darstellt“, sagt Prof. Ehl, Medizinscher Direktor des Zentrums für Chronische Immundefizienz (CCI) am Universitätsklinikum Freiburg. „Wir erwarten, dass diese Erkenntnisse zu einem Paradigmenwechsel im Verständnis von immun-vermittelten Erkrankungen beitragen und für die Entwicklung von neuen therapeutischen Prinzipien zur Förderung und Erhaltung der Immunabwehr genutzt werden.“

Das IMPATH-Paradoxon wird besonders eindrücklich durch Beobachtungen an Patienten mit angeborenen Immundefekten belegt. Lange Zeit wurden diese Erkrankungen vornehmlich mit einer starken Infektionsanfälligkeit in Verbindung gebracht. Mittlerweile ist aber bekannt, dass immunologisch vermittelte Störungen die wesentliche oder sogar einzige sichtbare Störung die Konsequenz primärer Immundefekte sein können.

Diese paradoxe Reaktion ist bekannt von Virus-induzierter Hepatitis, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Multipler Sklerose und Entzündungsreaktionen, die die Tumorentstehung begünstigen. All diese Erkrankungen sollen in Tiermodellen und in klinischen Studien in Bezug auf die neuen Erkenntnisse im jetzt anlaufenden SFB IMPATH untersucht werden.

„Mit dem Sonderforschungsbereich IMPATH wird die hochklassige immunologische Forschung in Freiburg fortgesetzt. Die enge Zusammenarbeit zwischen klinischer und Grundlagenforschung ist dabei eines der wesentlichen Erfolgsmomente“, sagt Prof. Dr. Gunther Neuhaus, Prorektor für Forschung der Universität Freiburg. 14 der beteiligten Forschungsgruppen gehören dem Universitätsklinikum an, eine der Biologischen Fakultät der Universität und eine dem Max-Planck-Institut. Derzeit fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft elf Sonderforschungsbereiche an Universitätsklinikum und Universität Freiburg.

Kontakt:
Prof. Dr. Stephan Ehl
Sprecher SFB IMPATH
Medizinischer Direktor
Centrum für Chronische Immundefizienz
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-77300
stephan.ehl@uniklinik-freiburg.de

Prof. Dr. Hanspeter Pircher
Stellv. Sprecher SFB IMPATH
Direktor
Institut für Immunologie
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 203-6521
hanspeter.pircher@uniklinik-freiburg.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-freiburg.de/ Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
http://www.ie-freiburg.mpg.de/ Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik
http://www.dfg.de/ Deutsche Forschungsgemeinschaft

Benjamin Waschow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften