Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Erkenntnisse aus der Wahrnehmungsforschung

15.05.2009
Verleihung der Attempto-Preise 2009 an Christoph Kayser und Matthis Synofzik

Die Attempto-Preise gehen dieses Jahr an die Nachwuchswissenschaftler Dr. Christoph Kayser und Dr. Matthis Synofzik. Die mit jeweils 7.500 Euro dotierten Preise werden am heutigen 15. Mai traditionell im Rahmen der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen e.V. (Unibund) um 15 Uhr im Großen Senat in der Neuen Aula überreicht.

Seit 1983 werden mit dem Preis herausragende Arbeiten junger Wissenschaftler im Bereich der Neurobiologie ausgezeichnet. Er dient zur Förderung der weiteren wissenschaftlichen Karriere und wird von der Attempto-Stiftung verliehen. Die Stiftung wurde vom Reutlinger Ehepaar Maria-Dorothea und Konrad Ernst ins Leben gerufen. Nahezu alle bisherigen Preisträger haben inzwischen erfolgreiche wissenschaftliche Karrieren gemacht.

Christoph Kayser wurde 1977 in Ulm geboren. Seit 2008 ist er am Tübinger Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik als Projektleiter einer Max-Planck-Junior-Gruppe zum Thema "Neuronale Grundlagen der Sinnesintegration" tätig. In seiner Forschung beschäftigt sich Kayser mit der Frage, wie und wo im Gehirn die Informationen von Seh- und Hörsinn kombiniert werden. Ihn interessieren dabei vor allem Prozesse zur Integration verschiedener Sinneseindrücke, mit denen der Mensch seine Wahrnehmung verbessert. So ist z. B. ein Sprecher in einer lauten Umgebung für den Hörer besser verständlich, wenn der Hörer die Lippenbewegung des Sprechenden auch visuell verfolgen kann. Auch Lernprozesse lassen sich schneller bewältigen, wenn Lerninhalte mit mehreren Sinnen aufgenommen werden. Bereits in früheren Studien hat Kayser mit seiner Gruppe nachgewiesen, dass der Prozess der Sinnesintegration schon auf viel tieferen Verarbeitungsebenen beginnt als bisher angenommen. In seiner prämierten Arbeit konzentriert er sich auf das Hörsystem und untersucht, wie genau sich die neuronale Repräsentation von akustischer Information durch Sinnesintegration verändert. Dazu vergleicht Kayser systematisch verschiedene Mechanismen der neuronalen Informationskodierung im Hörkortex. Dabei zeigt sich, dass Zellpopulationen Sinnesinformation auf verschiedenen zeitlichen Skalen gleichzeitig repräsentieren können. Kayser stellt somit fest, dass die Änderung einer neuronalen Antwort auf einer kurzen Zeitskala andere Komponenten eines akustischen Reizes kodieren kann als die langsamere Komponente derselben Antwort.

Matthis Synofzik wurde 1979 in Marburg geboren. Er forscht seit 2007 als Arzt und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Neurologie, Abteilung Neurodegenerative Erkrankungen, sowie am Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung. Zugleich ist er assoziierter Mitarbeiter am Institut für Ethik und Geschichte in der Medizin der Universität Tübingen. Synofzik befasst sich zum einen mit der Funktion des Kleinhirns und dessen Ausfällen bei Patienten mit Kleinhirnläsion. Nach gängiger Auffassung führt eine solche Schädigung des Kleinhirns zu Problemen mit der Koordination von Bewegungen. Zum anderen untersucht Synofzik auch Wahrnehmungsstörungen, insbesondere im Hinblick auf die Wahrnehmung von Bewegungen. Auch hier spielt das Kleinhirn eine wesentliche Rolle: Es fungiert als Schnittstelle zwischen der Durchführung und der Wahrnehmung von Bewegungen. An diesem Punkt setzt auch Synofziks Forschung an. Der Wissenschaftler nimmt an, dass den motorischen Störungen von Menschen mit Kleinhirnläsion Wahrnehmungsdefizite vorausgehen. Er möchte herausfinden, inwiefern die Bewegungsdefizite eine Folge von Wahrnehmungsstörungen sind. In seiner ausgezeichneten Arbeit untersucht Synofzik die Rolle des Kleinhirns bei der Wahrnehmung der eigenen Bewegung. Im Alltag trifft der Mensch ständig Vorhersagen über die eigenen Bewegungen, z. B. um etwas zu greifen. Diese Vorhersagen müssen den gegebenen Bedingungen angepasst werden, etwa in unterschiedlichen Lebensphasen oder auch bei wechselnder Tagesverfassung. Synofzik konnte in seiner Arbeit nachweisen, dass das Kleinhirn für diese Anpassungen zuständig ist.

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit · Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 · 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 · 29 · 7 67 89 · Fax: 0 70 71 · 29 · 5566
E-Mail: presse1@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung