Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Erkenntnisse aus der Neurobiologie

13.10.2010
Verleihung der Attempto-Preise 2010 an Regan Asby und Vittorio Caggiano

Die Attempto-Preise gehen dieses Jahr an die Nachwuchswissenschaftler Dr. Regan Ashby und Dr. Vittorio Caggiano. Die mit jeweils 7.500 Euro dotierten Preise werden am heutigen 13. Oktober im Rahmen der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen e.V. (Unibund) um 14.30 Uhr im Großen Senat in der Neuen Aula überreicht.

Seit 1983 werden mit dem Preis herausragende Arbeiten junger Wissenschaftler im Bereich der Neurobiologie ausgezeichnet. Er dient zur Förderung der weiteren wissenschaftlichen Karriere und wird von der Attempto-Stiftung verliehen. Die Stiftung wurde vom Reutlinger Ehepaar Maria-Dorothea und Konrad Ernst ins Leben gerufen. Nahezu alle bisherigen Preisträger haben inzwischen erfolgreiche wissenschaftliche Karrieren gemacht.

Dr. Regan Ashby war als Postdoc von 2007 bis 2009 im Rahmen eines EU-Projekts zur Erforschung der Kurzsichtigkeit am Forschungsinstitut für Augenheilkunde der Universität Tübingen tätig und ist mittlerweile nach Australien, an das „ARC Centre of Excellence in Vision Science“ zurückgekehrt. Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Kinder, die einen Großteil ihrer Freizeit im Freien verbringen, signifikant weniger kurzsichtig wurden, als Kinder, die sich nur wenig im Freien aufhielten.

In seinen Tübinger Experimenten wollte Ashby daher untersuchen, ob dies durch die Beleuchtungsstärke und vermehrte Dopaminfreisetzung verursacht sein könnte. Die Ergebnisse zeigen, dass Hühnerküken, die entweder dem Sonnenlicht oder vergleichbar heller Innenbeleuchtung ausgesetzt waren, deutlich weniger Kurzsichtigkeit entwickelten, als Tiere, die bei normaler Innenraumbeleuchtung gehalten wurden. Es konnte außerdem gezeigt werden, dass dieser Effekt durch das retinale Dopamin vermittelt zustande kommt. Diese Ergebnisse sind von großer Bedeutung, da die Kurzsichtigkeit in den industrialisierten Ländern die wohl häufigste Abnormalität in der Entwicklung des Auges in der Jugend darstellt. Vor allem in Asien sind circa 80 – 90 Prozent der Kinder, die die Schule verlassen, kurzsichtig. Höhere Kurzsichtigkeit bedeutet auch ein erhöhtes Risiko für Netzhautablösung, Netzhautdegeneration, Glaukom und grauen Star.

Dr. Vittorio Caggiano hat am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung der Universität Tübingen promoviert und ist jetzt Postdoc am McGovern Institute for Brain Research, Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die Entdeckung von Spiegel-Neuronen in der Hirnforschung hat gezeigt, dass unser Verständnis bei der Beobachtung von Handlungen anderer Menschen auf einem Vergleich im Gehirn mit unseren eigenen motorischen Erfahrungen bei der Ausführung der gleichen Handlungen basiert. Sie sind damit eine wesentliche Voraussetzung unserer Fähigkeit mit anderen zu interagieren. Autismus, eine der häufigsten Störungen sozialer Interaktionen, dürfte die Folge einer Störung des Spiegelneuron-Netzwerkes sein. In seinen Tübinger Experimenten mit Spiegel-Neuronen konnte Caggiano zeigen, dass Spiegelneurone die Kenntnis über die Distanz von Beobachter und Handelndem speichern. Wissen über die Distanz spielt keine entscheidende Rolle für das Verständnis von beobachteten Handlungen, wohl aber für die Entscheidung, wie man selbst auf diese Handlungen reagieren will. Die Tatsache, dass Spiegelneurone nicht nur zum Verstehen der Handlungen anderer beitragen, sondern darüber hinaus auch in die Auswahl des Antwortverhaltens des Beobachters eingebunden sein dürften, unterstreicht ihre Schlüsselstellung in der sozialen Kommunikation.

Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
http://Michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/aktuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie