Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Telemedizin-Forschungsprojekt zum selbstbestimmten Wohnen im Alter

11.12.2013
Das UniversitätsSpital Zürich und die Fachhochschule St. Gallen erforschen gemeinsam die Machbarkeit und Akzeptanz telemedizinischer Beratung.

Im Projekt «Long Independent Living Assistant» (LILA) soll während zwei Jahren intensiv zu Monitoring und Beratung auf Distanz im technikgestützten Lebensumfeld geforscht sowie daraus ein Software-Produkt entwickelt werden. Die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) des Bundes unterstützt diese Forschungsarbeiten mit einem Förderbetrag von 400`000 SFr.

Die Lebenserwartung in unserer Gesellschaft steigt – nicht zuletzt dank des medizinischen Fortschritts. Auch im Alter wollen viele Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt leben. Das stellt neue Herausforderungen an die medizinische Versorgung. Dank so genanntem Ambient Assisted Living (AAL), auch umgebungsunterstütztes Leben genannt, können ältere Menschen länger in ihrem gewohnten Umfeld leben. Dazu werden sie im Alltag durch Konzepte, technische Systeme und Produkte unterstützt.

Ein Bestandteil von AAL ist die Telemedizin, d.h. das Monitoring von Vitalwerten (z.B. Blutdruck, Puls, Gewicht) sowie die medizinische Beratung aus der Ferne. In der neuen Studie steht das optimale Zusammenspiel dieser innovativen Beratungsmöglichkeiten „auf Distanz“ im Vordergrund.

Das Interesse der Forscher unter der Leitung von PD Dr. Christiane Brockes und Dr. Sabine Schmidt-Weitmann aus der Klinischen Telemedizin des UniversitätsSpitals Zürich (USZ) konzentriert sich auf Aspekte der Akzeptanz, Nutzeneffekte (unter anderem Einsatzgebiete von Telemedizin und deren Grenzen) sowie erwünschte Wirkungsqualitäten (hierbei stellen sich u.a. Fragen, in welchem Ausmass die Telemedizin die Eigenständigkeit und Lebensqualität im Alter fördern kann). Dies unter Berücksichtigung demografischer Trends sowie der Grenzen der Sozialpolitik und der Ressourcen von Pflegeheimen.

Ausbau des telemedizinischen Angebots

Durchgeführt wird die Studie im Alterszentrum Hottingen, einer Residenz für Menschen, die auch im Alter selbstbestimmt wohnen möchten. Aufgrund der Forschungsergebnisse soll unter anderem das telemedizinische Angebot des USZ ausgebaut werden. Entstehen soll aber auch ein konkretes Produkt. Dieses soll die Eigenverantwortung, das längere autonome Wohnen in den eigenen vier Wänden und die Lebensqualität älterer Menschen umfassend steigern.

Ein interdisziplinäres Forscherteam begleitet das Projekt wissenschaftlich. Es besteht aus Vertretern der Telemedizin des UniversitätsSpitals Zürich sowie zwei Exponenten der Fachhochschule St. Gallen: Prof. Uli Otto, Leiter des «Kompetenzzentrums Generationen» und Beda Meienberger, Co-Leiter des Innovationszentrums/Ambient Assisted Living. Im Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird die langjährige internetbasierte USZ-Onlineberatung um die Kanäle Video, Telefon und Vitaldaten-Telemonitoring erweitert. Hierbei liegt der Fokus auf der Machbarkeit und der Akzeptanz bei den älteren Menschen.

Der Forschungsteil des Projekts wird finanziell von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) des Bundes unterstützt. Von diversen Wirtschaftspartnern (emineo AG als Hauptwirtschaftspartner, Netcloud AG, H-Net AG, Stiftung Diakoniewerk Neumünster –Alterszentrum Hottingen & Rehalp) wird zugleich ein elektronischer AAL-Assistent entwickelt, der das gewünschte Monitoring und die Beratung ermöglicht. Dieser Projektteil wird mit 700`000 SFr. vollumfänglich von den Wirtschaftspartnern finanziert. Insgesamt beträgt das Projektvolumen rund 1,1 Millionen Franken.

Ansprechpartner für Fragen:
PD Dr. Christiane Brockes
Leiterin Klinische Telemedizin, UniversitätsSpital Zürich
Tel.: +41 044 255 54 84 oder +41 076 339 33 82
E-Mail: christiane.brockes@usz.ch

Martina Pletscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.usz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie