Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Netzwerk erforscht Nanopartikel in der Medizin

13.03.2015

Das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn hat zusammen mit Partnern aus Großbritannien, Japan und Spanien ein thematisches Netzwerk zum Thema Nanomedizin eingeworben. Vor allem junge, exzellente Wissenschaftler erhalten damit die Möglichkeit, ihre internationalen Kontakte auszubauen. Die Universität Bonn wird hierfür in den nächsten vier Jahren vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit fast 500.000 Euro gefördert.

In dem multinationalen Forschungsnetzwerk bearbeiten die Wissenschaftler Forschungsprojekte zu magnetischen Nanopartikeln und ihrer Anwendung in der Biomedizin.

Mit den nur Nanometer (Tausendstel Millimeter) winzigen Partikeln aus magnetischen Eisenoxiden lassen sich im Körper Gene, Ersatzzellen und Medikamente dahin schleusen, wo sie gebraucht werden. Ein Magnet, der sich am Körper befindet, leitet die heilenden Partikel zum gewünschten Ort.

„Mit dieser Methode sind effizientere Therapien und weniger Nebenwirkungen möglich, weil sich die Substanzen nicht im ganzen Körper verteilen und dann unter Umständen unerwünschte Reaktionen auslösen“, sagt Prof. Dr. Alexander Pfeifer, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn. Der Wissenschaftler leitet die interdisziplinäre DFG-Forschergruppe „Nanoguide“ und hat das DAAD-geförderte neue Netzwerk initiiert.

Partner verfügen über exzellente Expertisen

Die internationalen Partner ergänzen sich hervorragend: Das britische Team vom College der Universität London verfügt über hervorragende Kenntnisse auf dem Gebiet der Synthese magnetischer Nanopartikel, während das Team des japanischen „Advanced Institute of Science and Technology“ auf die Charakterisierung der Struktur und der Eigenschaften dieser winzigen Kügelchen spezialisiert ist.

Die spanische Gruppe von der Universität Zaragoza hat eine ausgewiesene Expertise, wie sich mit Hilfe der magnetischen Nanopartikel Wärme erzeugen und dadurch Tumorgewebe zerstören lässt.

„Das multinationale Netzwerk leistet einen entscheidenden Beitrag zur Internationalisierungsstrategie der Universität Bonn“, sagt Dr. Anita Kretschmann, die auf Seiten der Universität Bonn das Netzwerk koordiniert. Die auf diesem Gebiet erfolgreichen Arbeitsgruppen der Universität Bonn sollen nun noch intensiver international kooperieren.

Der Fokus liegt auf der Förderung der Mobilität. So ist zum Beispiel vorgesehen, Forschungsaufenthalte und die Teilnahme an Konferenzen von Wissenschaftlern und Doktoranden zu unterstützen. Die Kooperation schafft ein attraktives Umfeld für junge Wissenschaftler, die eine Promotion auf dem Gebiet der Nanomedizin anstreben. Exzellente Nachwuchsforscher können sich mit eigenen Projekten in das Netzwerk einbringen.

Kontakt:

Prof. Dr. med. Alexander Pfeifer
Direktor des Instituts für Pharmakologie und
Toxikologie der Universität Bonn
Tel: 0228/28751300 oder 28751302
E-Mail: alexander.pfeifer@uni-bonn.de

Dr. Anita Kretschmann
Koordination des Forschungsnetzwerks
Europa-Japan: Nanopartikel für die Biomedizin
Institut für Pharmakologie und
Toxikologie der Universität Bonn
Tel. 0228/28751924
E-Mail: anita.kretschmann@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie