Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Netzwerk erforscht Nanopartikel in der Medizin

13.03.2015

Das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn hat zusammen mit Partnern aus Großbritannien, Japan und Spanien ein thematisches Netzwerk zum Thema Nanomedizin eingeworben. Vor allem junge, exzellente Wissenschaftler erhalten damit die Möglichkeit, ihre internationalen Kontakte auszubauen. Die Universität Bonn wird hierfür in den nächsten vier Jahren vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit fast 500.000 Euro gefördert.

In dem multinationalen Forschungsnetzwerk bearbeiten die Wissenschaftler Forschungsprojekte zu magnetischen Nanopartikeln und ihrer Anwendung in der Biomedizin.

Mit den nur Nanometer (Tausendstel Millimeter) winzigen Partikeln aus magnetischen Eisenoxiden lassen sich im Körper Gene, Ersatzzellen und Medikamente dahin schleusen, wo sie gebraucht werden. Ein Magnet, der sich am Körper befindet, leitet die heilenden Partikel zum gewünschten Ort.

„Mit dieser Methode sind effizientere Therapien und weniger Nebenwirkungen möglich, weil sich die Substanzen nicht im ganzen Körper verteilen und dann unter Umständen unerwünschte Reaktionen auslösen“, sagt Prof. Dr. Alexander Pfeifer, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn. Der Wissenschaftler leitet die interdisziplinäre DFG-Forschergruppe „Nanoguide“ und hat das DAAD-geförderte neue Netzwerk initiiert.

Partner verfügen über exzellente Expertisen

Die internationalen Partner ergänzen sich hervorragend: Das britische Team vom College der Universität London verfügt über hervorragende Kenntnisse auf dem Gebiet der Synthese magnetischer Nanopartikel, während das Team des japanischen „Advanced Institute of Science and Technology“ auf die Charakterisierung der Struktur und der Eigenschaften dieser winzigen Kügelchen spezialisiert ist.

Die spanische Gruppe von der Universität Zaragoza hat eine ausgewiesene Expertise, wie sich mit Hilfe der magnetischen Nanopartikel Wärme erzeugen und dadurch Tumorgewebe zerstören lässt.

„Das multinationale Netzwerk leistet einen entscheidenden Beitrag zur Internationalisierungsstrategie der Universität Bonn“, sagt Dr. Anita Kretschmann, die auf Seiten der Universität Bonn das Netzwerk koordiniert. Die auf diesem Gebiet erfolgreichen Arbeitsgruppen der Universität Bonn sollen nun noch intensiver international kooperieren.

Der Fokus liegt auf der Förderung der Mobilität. So ist zum Beispiel vorgesehen, Forschungsaufenthalte und die Teilnahme an Konferenzen von Wissenschaftlern und Doktoranden zu unterstützen. Die Kooperation schafft ein attraktives Umfeld für junge Wissenschaftler, die eine Promotion auf dem Gebiet der Nanomedizin anstreben. Exzellente Nachwuchsforscher können sich mit eigenen Projekten in das Netzwerk einbringen.

Kontakt:

Prof. Dr. med. Alexander Pfeifer
Direktor des Instituts für Pharmakologie und
Toxikologie der Universität Bonn
Tel: 0228/28751300 oder 28751302
E-Mail: alexander.pfeifer@uni-bonn.de

Dr. Anita Kretschmann
Koordination des Forschungsnetzwerks
Europa-Japan: Nanopartikel für die Biomedizin
Institut für Pharmakologie und
Toxikologie der Universität Bonn
Tel. 0228/28751924
E-Mail: anita.kretschmann@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie