Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Internetportal zeigt Umzüglern passende Umgebung in der neuen Stadt

02.05.2012
Zwei Studierende der Universität Witten/Herdecke entwickeln mit „feelthe city“ einen Lotsen für Ortsfremde/Als Gründungsidee ausgezeichnet
Das Internetportal http://www.feelthecity.com zeigt seit März 2012 Menschen, die in eine fremde Stadt umziehen, wo sich die passenden Wohngegenden zu den persönlichen Vorlieben befinden. Kostenlos und zeitsparend finden Sicherheitsfanatiker mit Drang zur Ordnung oder Studenten auf der Suche nach dem Szeneviertel die richtige Lage.

Vier Millionen Menschen ziehen jährlich in Deutschland um (Quelle: Immobilienscout 24). Bei der Frage welcher Stadtteil, welches Viertel oder welche Straße zu ihnen passen könnte, waren sie bisher oft auf Hörensagen von Bekannten und Freunden angewiesen. Denn bei den traditionellen Immobilienportalen im Internet wird nur nach statischen Suchkriterien wie Quadratmeteranzahl und Preis gefiltert. Doch wer weiß schon, in welcher Gegend er in Stuttgart, Celle oder Donauwörth wohnen möchte? Zwei Studierende der Universität Witten/Herdecke, Theresa Matlage und Axel Scherger, kamen auf eine einfache Idee: Die Menschen fragen, die dort schon wohnen. Sie geben Bewertungen nach den Kriterien Geräuschkulisse, Sicherheit, Entertainment, öffentliche Verkehrsanbindung, Kostenniveau, Szenefaktor und Originalität ab.
Internetkarte zeigt passende Wohngegenden farbig an

Wer eine passende Wohngegend sucht, muss seine Prioritäten bei den Kriterien festlegen. „Unsere Software errechnet aus den Bewertungen und den Prioritäten des Benutzers, individuell welche Wohngegenden zum Nutzer passen und welche ein No-go sind. Die Ergebnisse werden ihm direkt auf der integrierten Google Maps Karte in rot, gelb oder grün angezeigt. Je näher der User in die Karte zoomt, umso genauer wird die Durchschnittsberechnung“, erklärt Axel Scherger das verblüffend einfache Verfahren.

Zurzeit wurden schon ca. 1000 Wohngegend-Bewertungen in Deutschland abgegeben. „Am Anfang sind die Großstädte natürlich besser vertreten als kleinere Orte. Je mehr Menschen ihre Wohngegend bei uns bewerten, je besser wird der Service natürlich“ beschreibt Theresa Matlage die Gegenwart und Zukunft des Projektes.

Zusätzlicher Nutzen: Wohnungsangebote

„Wir arbeiten mit dem führenden Immobilienanbieter in Deutschland zusammen, ihre Angebote werden direkt auf unserer Karte angezeigt. Wer also eine Gegend ausgesucht hat, kann auch gleich sehen, ob dort eine zu ihm passende Wohnung frei ist“, erläutert Axel Scherger. „Und wer noch weitergehende Fragen hat, ob z.B. der Bäcker um die Ecke auch Biobrötchen anbietet, oder welches pädagogische Konzept der Kindergarten drei Straßen weiter verfolgt, der kann solche Fragen mit einem Marker direkt auf der Karte hinterlegen oder direkt einen User der feelthecity Community fragen. Bestimmt gibt es dann auch jemanden in der Nähe, der die Frage beantwortet.“ An der Realisierung des Projekts arbeitet neben Theresa Matlage und Axel Scherger auch Malte Ludewig (Student Informatik Master Uni Dortmund).
Die Idee von Theresa Matlage und Axel Scherger ist als Sieger aus dem uni-internen Wettbewerb „Gründerwerkstatt“ hervorgegangen. Statt mit reiner Theorie beginnt der Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaft an der UW/H mit einer guten Portion Praxis – eben mit der Gründung eines eigenen Unternehmens. Motto: Das Wertvollste auf dem Weg zum Unternehmer ist die eigene Erfahrung.

Theresa Matlage, theresa@feelthecity.com, Axel Scherger, axel@feelthecity.com
Handynummer erfragen unter 02302/926-805/849
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.feelthecity.com/

Weitere Berichte zu: Internetportal Prioritäten Umzüglern Witten/Herdecke Wohngegend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik