Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues internationales Netzwerk: Universität Hohenheim erhält DAAD-Förderung

29.01.2013
Forschungsschwerpunkt Bio-Ökonomie wird international flankiert / Internationales Netzwerk mit fünf Partner-Universitäten zum Thema geplant / 900.000 Euro Förderung beantragt

Fast 80 Stipendien, jährlich eine Summer School und alle zwei Jahre ein großer wissenschaftlicher Kongress: Mit knapp 900.000 Euro unterstützt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vier Jahre lang ein neues internationales Netzwerk für Studierende, Doktoranden und Forscher, die sich mit Bio-Ökonomie beschäftigen.

Weltweite Ernährungssicherheit, nachhaltige Agrarproduktion, gesunde und sichere Lebensmittel, industrielle Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen, nachhaltige Innovation und Energieträger auf Basis von Biomasse – so lauten die wichtigsten Ziele einer Wirtschaftsform, die die zukunftsorientierte Nutzung von biologischen Ressourcen in den Mittelpunkt stellt.

Die Universität Hohenheim will ihre Kompetenzen dazu in einem neuen interdisziplinären Forschungsschwerpunkt „Bio-Ökonomie“ bündeln und eine der weltweit führenden Hochschulen auf diesem Gebiet werden. Geplant sind unter anderem ein neues wissenschaftliches Zentrum und ein entsprechender Studiengang.

„Die Förderung durch den DAAD verleiht unserem Vorhaben nun eine internationale Dimension“, freut sich Prof. Dr. Andreas Pyka, Prorektor für Internationalisierung der Universität Hohenheim.

Internationales Stipendienprogramm

Mit den Mitteln aus dem DAAD-Förderprogramm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“, finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, baut die Universität Hohenheim ein neues internationales Netzwerk in der Bio-Ökonomie auf. Die Partner-Universitäten sind die University of Copenhagen (Dänemark), die University of Guelph (Kanada), die Universidade de São Paulo, die Universidade Estadual Paulista (beide Brasilien) und die Universidad Autónoma Metropolitana (Mexiko). „Mit allen fünf Hochschulen pflegt die Universität Hohenheim schon seit Jahren eine enge Zusammenarbeit in der Forschung und in der Lehre. Das können wir nun für die Zukunft noch weiter ausbauen“, sagt Prof. Dr. Pyka.

„Beantragt haben wir für die Zeit zwischen 2013 und 2016 insgesamt fast 80 Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte oder Dozenturen an unseren Partner-Universitäten im Netzwerk. Davon entfallen 50 Stipendien auf Doktoranden und Studierende und weitere 29 auf Wissenschaftler“, sagt Prof. Dr. Pyka.

Ergänzen will die Universität Hohenheim das Stipendienprogramm mit wissenschaftlichen Konferenzen zum Thema Bio-Ökonomie: „Sie sollen alle zwei Jahre auf unserem Campus stattfinden und eine Plattform bilden, auf der sich unsere Wissenschaftler und die von unseren Partnern über ihre Forschungsergebnisse austauschen können“, erklärt Prof. Dr. Pyka. Die erste Konferenz ist noch für das laufende Jahr vorgesehen.

Ab 2014 will die Universität Hohenheim außerdem jährlich eine Summer School über Bio-Ökonomie für internationale Studierende anbieten.

Universität Hohenheim bei Bio-Ökonomie breit aufgestellt
Mit dem Förderprogramm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die Internationalisierung von Forschung und Lehre an Hochschulen. Mit 117 Anträgen haben sich Universitäten und Hochschulen um Mittel aus dem Förderprogramm beworben. Bewilligt hat der DAAD am Ende 21.
„Der Erfolg im Wettbewerb um die DAAD-Fördermittel zeigt, dass das Potential der Universität Hohenheim auf dem Forschungsgebiet Bio-Ökonomie sehr hoch eingeschätzt wird und die Ausschreibung zum richtigen Zeitpunkt stattgefunden hat, um die strategischen Zielsetzungen der Universität zu unterstützen“, freut sich Prof. Dr. Pyka. Schon seit Jahren beschäftigen sich Forscher aus allen drei Fakultäten mit Fragen der Bio-Ökonomie. Diese Aktivitäten sollen jetzt in Verbundprojekten stärker gebündelt werden, da die drei Fakultäten gemeinsam das Zukunftsthema Bio-Ökonomie in seiner ganzen Breite abdecken.

Text: Weik / Klebs

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Andreas Pyka, Universität Hohenheim, Prorektor für Internationalisierung, Tel.: 0711/459 24481, E-Mail: a.pyka@uni-hohenheim.de

Franziska Schenk, Universität Hohenheim, Akademisches Auslandsamt, Tel.: 0711/459 22020, E-Mail: schenk@zentrale.uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie