Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues internationales Netzwerk: Universität Hohenheim erhält DAAD-Förderung

29.01.2013
Forschungsschwerpunkt Bio-Ökonomie wird international flankiert / Internationales Netzwerk mit fünf Partner-Universitäten zum Thema geplant / 900.000 Euro Förderung beantragt

Fast 80 Stipendien, jährlich eine Summer School und alle zwei Jahre ein großer wissenschaftlicher Kongress: Mit knapp 900.000 Euro unterstützt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vier Jahre lang ein neues internationales Netzwerk für Studierende, Doktoranden und Forscher, die sich mit Bio-Ökonomie beschäftigen.

Weltweite Ernährungssicherheit, nachhaltige Agrarproduktion, gesunde und sichere Lebensmittel, industrielle Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen, nachhaltige Innovation und Energieträger auf Basis von Biomasse – so lauten die wichtigsten Ziele einer Wirtschaftsform, die die zukunftsorientierte Nutzung von biologischen Ressourcen in den Mittelpunkt stellt.

Die Universität Hohenheim will ihre Kompetenzen dazu in einem neuen interdisziplinären Forschungsschwerpunkt „Bio-Ökonomie“ bündeln und eine der weltweit führenden Hochschulen auf diesem Gebiet werden. Geplant sind unter anderem ein neues wissenschaftliches Zentrum und ein entsprechender Studiengang.

„Die Förderung durch den DAAD verleiht unserem Vorhaben nun eine internationale Dimension“, freut sich Prof. Dr. Andreas Pyka, Prorektor für Internationalisierung der Universität Hohenheim.

Internationales Stipendienprogramm

Mit den Mitteln aus dem DAAD-Förderprogramm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“, finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, baut die Universität Hohenheim ein neues internationales Netzwerk in der Bio-Ökonomie auf. Die Partner-Universitäten sind die University of Copenhagen (Dänemark), die University of Guelph (Kanada), die Universidade de São Paulo, die Universidade Estadual Paulista (beide Brasilien) und die Universidad Autónoma Metropolitana (Mexiko). „Mit allen fünf Hochschulen pflegt die Universität Hohenheim schon seit Jahren eine enge Zusammenarbeit in der Forschung und in der Lehre. Das können wir nun für die Zukunft noch weiter ausbauen“, sagt Prof. Dr. Pyka.

„Beantragt haben wir für die Zeit zwischen 2013 und 2016 insgesamt fast 80 Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte oder Dozenturen an unseren Partner-Universitäten im Netzwerk. Davon entfallen 50 Stipendien auf Doktoranden und Studierende und weitere 29 auf Wissenschaftler“, sagt Prof. Dr. Pyka.

Ergänzen will die Universität Hohenheim das Stipendienprogramm mit wissenschaftlichen Konferenzen zum Thema Bio-Ökonomie: „Sie sollen alle zwei Jahre auf unserem Campus stattfinden und eine Plattform bilden, auf der sich unsere Wissenschaftler und die von unseren Partnern über ihre Forschungsergebnisse austauschen können“, erklärt Prof. Dr. Pyka. Die erste Konferenz ist noch für das laufende Jahr vorgesehen.

Ab 2014 will die Universität Hohenheim außerdem jährlich eine Summer School über Bio-Ökonomie für internationale Studierende anbieten.

Universität Hohenheim bei Bio-Ökonomie breit aufgestellt
Mit dem Förderprogramm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die Internationalisierung von Forschung und Lehre an Hochschulen. Mit 117 Anträgen haben sich Universitäten und Hochschulen um Mittel aus dem Förderprogramm beworben. Bewilligt hat der DAAD am Ende 21.
„Der Erfolg im Wettbewerb um die DAAD-Fördermittel zeigt, dass das Potential der Universität Hohenheim auf dem Forschungsgebiet Bio-Ökonomie sehr hoch eingeschätzt wird und die Ausschreibung zum richtigen Zeitpunkt stattgefunden hat, um die strategischen Zielsetzungen der Universität zu unterstützen“, freut sich Prof. Dr. Pyka. Schon seit Jahren beschäftigen sich Forscher aus allen drei Fakultäten mit Fragen der Bio-Ökonomie. Diese Aktivitäten sollen jetzt in Verbundprojekten stärker gebündelt werden, da die drei Fakultäten gemeinsam das Zukunftsthema Bio-Ökonomie in seiner ganzen Breite abdecken.

Text: Weik / Klebs

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Andreas Pyka, Universität Hohenheim, Prorektor für Internationalisierung, Tel.: 0711/459 24481, E-Mail: a.pyka@uni-hohenheim.de

Franziska Schenk, Universität Hohenheim, Akademisches Auslandsamt, Tel.: 0711/459 22020, E-Mail: schenk@zentrale.uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie