Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“ fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen

11.12.2013
Das neue EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“, das im Januar 2014 mit einem Budget von ca. 70 Milliarden Euro startet, fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deren transnationale Zusammenarbeit in Forschung, Innovation und Technologie. Das Steinbeis-Europa-Zentrum informiert zu ersten Aufrufen und unterstützt die Einreichung von Projekten. Erste Aufrufe werden am 11. Dezember 2013 veröffentlicht.

Im Januar 2014 startet das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 mit einer Laufzeit bis 2020 und einem Budget von ca. 70 Milliarden Euro. Damit ist es das größte Förderprogramm in diesem Bereich. Es bündelt bisher getrennte Förderaktivitäten rund um Forschung und Innovation. Erste Aufrufe werden am 11. Dezember 2013 veröffentlicht.

„Für die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes bietet das Programm eine ausgezeichnete Gelegenheit, mit exzellenten Institutionen Europas zusammen zu arbeiten und sich auf diese Weise Wettbewerbsvorteile zu sichern. Das Programm Horizont 2020 wird neue Weichen stellen, denn es widmet sich vor allem den Problemlösungen der europäischen Gesellschaft. Im Sinne der Innovationsförderung wird die EU hier zu Projekten aufrufen. Auf diese besondere neue Prägung des Förderprogramms müssen Antragsteller eingehen und bei der Antragstellung Lösungsvorschläge formulieren“, betont Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg. „Aber unsere Erfahrungen zeigen: Wer in EU-Projekten mitarbeitet, hat Zugang zu Innovationen und zu europäischen Marktpartnern. Ich fordere die baden-württembergischen Akteure daher auf, sich hier zu bewerben“.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum bietet in Zusammenarbeit mit Partnern der Wirtschaftsförderung Veranstaltungen und Vorträge zu Horizont 2020 in Baden-Württemberg an. Im Zentrum stehen aktuelle Aufrufe der Förderprogramme, die Themen der EU-Förderung und die Fördermodalitäten. Darüber hinaus berät das SEZ zur Auswahl des richtigen Förderprogramms, zur Antragstellung und unterstützt bei der Suche nach Forschungspartnern im europäischen Ausland, eine Grundbedingung für die Einreichung von Projektvorschlägen.

Unternehmen und Forschungseinrichtungen können sich bei folgenden Veranstaltungen informieren. Am 11.12.2013 findet im Stuttgarter Haus der Wirtschaft die Veranstaltung „EU-Fördermöglichkeiten für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Innovation im Donauraum“ statt. Am 5. Februar 2014 laden das SEZ und der Landesverband der baden-württembergischen Industrie zu einem Informationstag nach Ostfildern ein und am 10. Februar 2014 beziehen Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Ingo Rust, Staatssekretär am Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, Stellung zu dem neuen Förderprogramm.

Am 3. Dezember 2013 hat der Europäische Rat im letzten Schritt des Gesetzgebungsverfahrens dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation - Horizont 2020 zugestimmt. Das Programm bündelt erstmalig bisher getrennte Aktivitäten, wie das Forschungsrahmenprogramm, das Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation und das Europäische Institut für Innovation und Technologie. Damit verspricht sich die Europäische Kommission ein besseres Ineinandergreifen der Förderinstrumente. Forschung und Innovation rücken noch näher zusammen.

Im Zentrum des Spezifischen Programms stehen die Themen Wissenschaftsexzellenz, die führende Rolle der Industrie und gesellschaftliche Herausforderungen. Unter letzterem finden sich die Förderschwerpunkte Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen, Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Landwirtschaft, marine und maritime Forschung und Biowirtschaft, sichere, saubere und effiziente Energie, intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr, Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Rohstoffe und integrative, innovative und sichere Gesellschaften.

In der Weiterentwicklung des Programms „Forschung für KMU“ zeichnet sich in Horizont 2020 eine neue Förderlogik ab. Statt der wissenschaftlichen Ausrichtung und obligatorischen Beteiligung von Forschungsdienstleistern sollen „Business Cases“ entlang der Bedürfnisse und Möglichkeiten von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) definiert werden, um eine Förderung zu erhalten. Daher sind in diesem Programmteil auch nur KMU antragsberechtigt.

Die KMU dürfen, müssen aber nicht, wissenschaftliche Partner durch Aufträge einbinden. Im Gegensatz zu früheren KMU-Programmen ist bei dem neuen KMU-Instrument auch eine Einzelantragstellung möglich. Voraussichtlich wird das KMU-Instrument kein eigenes Programm sein, sondern wird bei den Themen in den Programmschwerpunkten „Gesellschaftliche Herausforderungen“ und „Führende Rolle der Industrie“ angesiedelt sein. In diesen beiden Säulen sollen 20 % des Budgets für KMU reserviert werden, insgesamt 5 - 7 % für das KMU-Instrument und 13 - 15 % für die KMU-Verbundforschung.

Wenn man von einem Durchschnitt von 6 % ausgeht, so ergibt sich ein Gesamtbudget von etwa 2,2 Mrd. Euro, also pro Jahr durchschnittlich etwa 315 Mio. Euro gegenüber etwa 250 Mio. Euro für das Programm „Forschung für KMU“ im Jahre 2013.

Steinbeis-Europa-Zentrum
Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) ist die operative Einheit des Europabeauftragten des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg. Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt das SEZ Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung von EU-Projekten, in Fragen europäischer Förderprogramme und grenzüberschreitender Unternehmenskooperationen. Es ist Partner im Enterprise Europe Network im Auftrag der Europäischen Kommission. Aktuell ist das SEZ Projektpartner in rund 40 EU-Projekten.

Weitere Informationen:

http://www.steinbeis-europa.de - Steinbeis-Europa-Zentrum
http://ec.europa.eu/research/horizon2020/index_en.cfm - Horizon 2020
http://www.h2020guide.eu - Interactive User Guide

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik