Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“ fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen

11.12.2013
Das neue EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“, das im Januar 2014 mit einem Budget von ca. 70 Milliarden Euro startet, fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deren transnationale Zusammenarbeit in Forschung, Innovation und Technologie. Das Steinbeis-Europa-Zentrum informiert zu ersten Aufrufen und unterstützt die Einreichung von Projekten. Erste Aufrufe werden am 11. Dezember 2013 veröffentlicht.

Im Januar 2014 startet das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 mit einer Laufzeit bis 2020 und einem Budget von ca. 70 Milliarden Euro. Damit ist es das größte Förderprogramm in diesem Bereich. Es bündelt bisher getrennte Förderaktivitäten rund um Forschung und Innovation. Erste Aufrufe werden am 11. Dezember 2013 veröffentlicht.

„Für die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes bietet das Programm eine ausgezeichnete Gelegenheit, mit exzellenten Institutionen Europas zusammen zu arbeiten und sich auf diese Weise Wettbewerbsvorteile zu sichern. Das Programm Horizont 2020 wird neue Weichen stellen, denn es widmet sich vor allem den Problemlösungen der europäischen Gesellschaft. Im Sinne der Innovationsförderung wird die EU hier zu Projekten aufrufen. Auf diese besondere neue Prägung des Förderprogramms müssen Antragsteller eingehen und bei der Antragstellung Lösungsvorschläge formulieren“, betont Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg. „Aber unsere Erfahrungen zeigen: Wer in EU-Projekten mitarbeitet, hat Zugang zu Innovationen und zu europäischen Marktpartnern. Ich fordere die baden-württembergischen Akteure daher auf, sich hier zu bewerben“.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum bietet in Zusammenarbeit mit Partnern der Wirtschaftsförderung Veranstaltungen und Vorträge zu Horizont 2020 in Baden-Württemberg an. Im Zentrum stehen aktuelle Aufrufe der Förderprogramme, die Themen der EU-Förderung und die Fördermodalitäten. Darüber hinaus berät das SEZ zur Auswahl des richtigen Förderprogramms, zur Antragstellung und unterstützt bei der Suche nach Forschungspartnern im europäischen Ausland, eine Grundbedingung für die Einreichung von Projektvorschlägen.

Unternehmen und Forschungseinrichtungen können sich bei folgenden Veranstaltungen informieren. Am 11.12.2013 findet im Stuttgarter Haus der Wirtschaft die Veranstaltung „EU-Fördermöglichkeiten für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Innovation im Donauraum“ statt. Am 5. Februar 2014 laden das SEZ und der Landesverband der baden-württembergischen Industrie zu einem Informationstag nach Ostfildern ein und am 10. Februar 2014 beziehen Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Ingo Rust, Staatssekretär am Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, Stellung zu dem neuen Förderprogramm.

Am 3. Dezember 2013 hat der Europäische Rat im letzten Schritt des Gesetzgebungsverfahrens dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation - Horizont 2020 zugestimmt. Das Programm bündelt erstmalig bisher getrennte Aktivitäten, wie das Forschungsrahmenprogramm, das Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation und das Europäische Institut für Innovation und Technologie. Damit verspricht sich die Europäische Kommission ein besseres Ineinandergreifen der Förderinstrumente. Forschung und Innovation rücken noch näher zusammen.

Im Zentrum des Spezifischen Programms stehen die Themen Wissenschaftsexzellenz, die führende Rolle der Industrie und gesellschaftliche Herausforderungen. Unter letzterem finden sich die Förderschwerpunkte Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen, Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Landwirtschaft, marine und maritime Forschung und Biowirtschaft, sichere, saubere und effiziente Energie, intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr, Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Rohstoffe und integrative, innovative und sichere Gesellschaften.

In der Weiterentwicklung des Programms „Forschung für KMU“ zeichnet sich in Horizont 2020 eine neue Förderlogik ab. Statt der wissenschaftlichen Ausrichtung und obligatorischen Beteiligung von Forschungsdienstleistern sollen „Business Cases“ entlang der Bedürfnisse und Möglichkeiten von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) definiert werden, um eine Förderung zu erhalten. Daher sind in diesem Programmteil auch nur KMU antragsberechtigt.

Die KMU dürfen, müssen aber nicht, wissenschaftliche Partner durch Aufträge einbinden. Im Gegensatz zu früheren KMU-Programmen ist bei dem neuen KMU-Instrument auch eine Einzelantragstellung möglich. Voraussichtlich wird das KMU-Instrument kein eigenes Programm sein, sondern wird bei den Themen in den Programmschwerpunkten „Gesellschaftliche Herausforderungen“ und „Führende Rolle der Industrie“ angesiedelt sein. In diesen beiden Säulen sollen 20 % des Budgets für KMU reserviert werden, insgesamt 5 - 7 % für das KMU-Instrument und 13 - 15 % für die KMU-Verbundforschung.

Wenn man von einem Durchschnitt von 6 % ausgeht, so ergibt sich ein Gesamtbudget von etwa 2,2 Mrd. Euro, also pro Jahr durchschnittlich etwa 315 Mio. Euro gegenüber etwa 250 Mio. Euro für das Programm „Forschung für KMU“ im Jahre 2013.

Steinbeis-Europa-Zentrum
Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) ist die operative Einheit des Europabeauftragten des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg. Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt das SEZ Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung von EU-Projekten, in Fragen europäischer Förderprogramme und grenzüberschreitender Unternehmenskooperationen. Es ist Partner im Enterprise Europe Network im Auftrag der Europäischen Kommission. Aktuell ist das SEZ Projektpartner in rund 40 EU-Projekten.

Weitere Informationen:

http://www.steinbeis-europa.de - Steinbeis-Europa-Zentrum
http://ec.europa.eu/research/horizon2020/index_en.cfm - Horizon 2020
http://www.h2020guide.eu - Interactive User Guide

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise