Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“ fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen

11.12.2013
Das neue EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“, das im Januar 2014 mit einem Budget von ca. 70 Milliarden Euro startet, fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deren transnationale Zusammenarbeit in Forschung, Innovation und Technologie. Das Steinbeis-Europa-Zentrum informiert zu ersten Aufrufen und unterstützt die Einreichung von Projekten. Erste Aufrufe werden am 11. Dezember 2013 veröffentlicht.

Im Januar 2014 startet das neue EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 mit einer Laufzeit bis 2020 und einem Budget von ca. 70 Milliarden Euro. Damit ist es das größte Förderprogramm in diesem Bereich. Es bündelt bisher getrennte Förderaktivitäten rund um Forschung und Innovation. Erste Aufrufe werden am 11. Dezember 2013 veröffentlicht.

„Für die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes bietet das Programm eine ausgezeichnete Gelegenheit, mit exzellenten Institutionen Europas zusammen zu arbeiten und sich auf diese Weise Wettbewerbsvorteile zu sichern. Das Programm Horizont 2020 wird neue Weichen stellen, denn es widmet sich vor allem den Problemlösungen der europäischen Gesellschaft. Im Sinne der Innovationsförderung wird die EU hier zu Projekten aufrufen. Auf diese besondere neue Prägung des Förderprogramms müssen Antragsteller eingehen und bei der Antragstellung Lösungsvorschläge formulieren“, betont Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg. „Aber unsere Erfahrungen zeigen: Wer in EU-Projekten mitarbeitet, hat Zugang zu Innovationen und zu europäischen Marktpartnern. Ich fordere die baden-württembergischen Akteure daher auf, sich hier zu bewerben“.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum bietet in Zusammenarbeit mit Partnern der Wirtschaftsförderung Veranstaltungen und Vorträge zu Horizont 2020 in Baden-Württemberg an. Im Zentrum stehen aktuelle Aufrufe der Förderprogramme, die Themen der EU-Förderung und die Fördermodalitäten. Darüber hinaus berät das SEZ zur Auswahl des richtigen Förderprogramms, zur Antragstellung und unterstützt bei der Suche nach Forschungspartnern im europäischen Ausland, eine Grundbedingung für die Einreichung von Projektvorschlägen.

Unternehmen und Forschungseinrichtungen können sich bei folgenden Veranstaltungen informieren. Am 11.12.2013 findet im Stuttgarter Haus der Wirtschaft die Veranstaltung „EU-Fördermöglichkeiten für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Innovation im Donauraum“ statt. Am 5. Februar 2014 laden das SEZ und der Landesverband der baden-württembergischen Industrie zu einem Informationstag nach Ostfildern ein und am 10. Februar 2014 beziehen Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Ingo Rust, Staatssekretär am Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, Stellung zu dem neuen Förderprogramm.

Am 3. Dezember 2013 hat der Europäische Rat im letzten Schritt des Gesetzgebungsverfahrens dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation - Horizont 2020 zugestimmt. Das Programm bündelt erstmalig bisher getrennte Aktivitäten, wie das Forschungsrahmenprogramm, das Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation und das Europäische Institut für Innovation und Technologie. Damit verspricht sich die Europäische Kommission ein besseres Ineinandergreifen der Förderinstrumente. Forschung und Innovation rücken noch näher zusammen.

Im Zentrum des Spezifischen Programms stehen die Themen Wissenschaftsexzellenz, die führende Rolle der Industrie und gesellschaftliche Herausforderungen. Unter letzterem finden sich die Förderschwerpunkte Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen, Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Landwirtschaft, marine und maritime Forschung und Biowirtschaft, sichere, saubere und effiziente Energie, intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr, Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Rohstoffe und integrative, innovative und sichere Gesellschaften.

In der Weiterentwicklung des Programms „Forschung für KMU“ zeichnet sich in Horizont 2020 eine neue Förderlogik ab. Statt der wissenschaftlichen Ausrichtung und obligatorischen Beteiligung von Forschungsdienstleistern sollen „Business Cases“ entlang der Bedürfnisse und Möglichkeiten von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) definiert werden, um eine Förderung zu erhalten. Daher sind in diesem Programmteil auch nur KMU antragsberechtigt.

Die KMU dürfen, müssen aber nicht, wissenschaftliche Partner durch Aufträge einbinden. Im Gegensatz zu früheren KMU-Programmen ist bei dem neuen KMU-Instrument auch eine Einzelantragstellung möglich. Voraussichtlich wird das KMU-Instrument kein eigenes Programm sein, sondern wird bei den Themen in den Programmschwerpunkten „Gesellschaftliche Herausforderungen“ und „Führende Rolle der Industrie“ angesiedelt sein. In diesen beiden Säulen sollen 20 % des Budgets für KMU reserviert werden, insgesamt 5 - 7 % für das KMU-Instrument und 13 - 15 % für die KMU-Verbundforschung.

Wenn man von einem Durchschnitt von 6 % ausgeht, so ergibt sich ein Gesamtbudget von etwa 2,2 Mrd. Euro, also pro Jahr durchschnittlich etwa 315 Mio. Euro gegenüber etwa 250 Mio. Euro für das Programm „Forschung für KMU“ im Jahre 2013.

Steinbeis-Europa-Zentrum
Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) ist die operative Einheit des Europabeauftragten des Ministers für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg. Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt das SEZ Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung von EU-Projekten, in Fragen europäischer Förderprogramme und grenzüberschreitender Unternehmenskooperationen. Es ist Partner im Enterprise Europe Network im Auftrag der Europäischen Kommission. Aktuell ist das SEZ Projektpartner in rund 40 EU-Projekten.

Weitere Informationen:

http://www.steinbeis-europa.de - Steinbeis-Europa-Zentrum
http://ec.europa.eu/research/horizon2020/index_en.cfm - Horizon 2020
http://www.h2020guide.eu - Interactive User Guide

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Supersensitive through quantum entanglement

28.06.2017 | Physics and Astronomy

X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders

28.06.2017 | Health and Medicine